Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE


3 Fehler die Frauen im Gym leider noch immer begehen!

Häufig wird von Fehlern berichtet, die FitnessFreaks im Gym begehen. Meist sind hier jedoch Männer gemeint. Doch wie sieht es mit den Frauen aus? Warum werden diese hier oft nicht berücksichtigt? Denn gerade die Mädels im Gym scheinen derzeit immer mehr Gas zu geben und Gas geben zu wollen. Gefühlt ist es sogar häufig so, dass man oftmals den Eindruck hat, dass die weiblichen Gym-Mitglieder besonders intensiv trainieren wollen. Doch leider mit einigen „Drawbacks“ und man sieht recht häufig die immer wieder gleichen auftretenden Fehler. Und genau diese Fehler sind es recht häufig, die dann die entsprechenden Ergebnisse kosten!

Fehler 1: Viel zu wenig Kalorien

Was bei Frauen recht weit verbreitet ist, ist eine viel zu geringe Energiezufuhr. Doch auch bei Frauen gilt, dass wer viel verbraucht im Training auch mehr essen sollte. Und wer Muskeln aufbauen möchte, muss auch entsprechend Energie und Protein über die Nahrung bringen. Nur so funktioniert dieses Spiel. Nur so kann man den straffen und durchtrainierten Körper erreichen. Durch viel Training und wenig Kalorien kann man eher davon ausgehen, dass die Muskelmasse nicht wirklich gut ausgeprägt wird und die Gesamterscheinung eher dünn denn schlank ist. Also Mädels, Schluss mit den Selleriestangen!

Fehler 2: Angst vor schwerem Training

Wenn man sich Frauen im Gym ansieht, so sind diese meist mit irgendwelchen mysteriösen Zirkel-Workouts beschäftigt. Mit Tabata-Schnick-Schnack und Body-Weight-Intervallen. Meist aus Angst heraus, durch Training mit schwerem Gewicht würde man zu schnell zu „bulky“ werden. Doch eigentlich müssen hier Frauen gar keine Angst haben. Rein hormonell ist es schon gar nicht möglich große Muskelberge aufzubauen und durch ein intensives Training mit hoher Intensität und geringem bis moderatem Satzvolumen, wachsen die Muskeln ohnehin nicht wie Unkraut, sondern ergeben einen eher festen Look mit ordentlichem Muskeltonus. Also letztlich genau das, was man auch erreichen möchte! Also lieber ein paar Sätze schwere Grundübungen wie der x-te Kurs im Langhantel-Ausdauer-Stil!

Fehler 3: Angst vor Protein

Diese Angst ist mehr oder minder auf der gleichen Basis, wie auch die Angst vor schwerem Training. Es geht darum, keine bulkigen Muskeln aufbauen zu wollen. Doch auch hier profitieren gerade Frauen von einer hohen Proteinzufuhr. Denn Protein wird in nur sehr unwahrscheinlicher Weise zu Körperfett umgebaut und als dieses gespeichert. Es ist sogar eher so, dass ein hoher Proteinanteil in der Ernährung zu einem schlanken Körper führen kann, da die thermogene Wirkung von Protein sehr hoch ist. Und das wiederum bedeutet, dass der Körper mit der Energie aus Proteinen eher verschwenderisch umgeht. Gleichzeitig hält Protein satt und unterdrückt den Appetit während Diäten. Alles hilfreich, wenn man einen gut durchtrainierten Körper aufbauen möchte.


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!