Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

4 Dinge, die dein Personal Trainer von dir denkt!

Wer mehrmals die Woche mit einem Personal Trainer arbeitet, immer mal wieder in einem Fitnessstudio den Trainer zu Rate zieht oder Trainer bei der Arbeit im Studio beobachtet, der wird sich manchmal fragen, „Was denken diese eigentlich über ihre Klienten?“ Wir haben für dich mal ein paar Gedanken zusammengetragen.

1. Warum bezahlt der mich überhaupt?!

JODlA9D Die Frage ist ja nicht ganz unberechtigt, denn viele Trainer sind ihr Geld sicherlich nicht wert. Allerdings sieht der Trainer das aus einer ganz anderen Perspektive. Denn häufig wird der Trainer gar nicht benötigt und dient nur zur Motivation. Auch wenn die Übungen schon lange ordentlich ausgeführt werden, das Training fix ist und diszipliniert eingehalten wird, der Personal Trainer wird weiter gebucht. Viele können einfach nicht alleine Sport machen. Der Trainer kann sich dann über leichtverdientes Geld freuen. Er steht daneben, guck mal ein bisschen hier motiviert ein bisschen dort, aber steht am Ende doch die meiste Zeit nur rum.

2. Wir trainieren jeden Tag zusammen, doch was soll das bei dieser Ernährung bringen?

simpsons-donut-gif „Jeden Tag aufs Neue hartes Training mit den Klienten und für was das Ganze? Anscheinend für nichts, denn seine Ernährung will er ja nicht umstellen.“ Viele Trainer ärgern sich über ihre Klienten und deren Essgewohnheiten. Häufig werden sie nur als Trainer für Workouts gebucht und somit nicht als Ernährungscoach, obwohl sie dies auch anbieten. Der Klient ist somit selbst daran, seine Ernährung ordentlich zu gestalten, um sein Ziel zu erreichen. Am Ende heißt es dann wieder, der Coach würde etwas falsch machen, obwohl dieser nicht derjenige ist, der sich den ganzen Tag über den Bauch voll haut. Auch bei anderen Zielen wird trotz Ernährungscoaching einfach nicht ordentlich gegessen, der Erfolg lässt auf sich warten und auch der Coach möchte Ergebnisse sehen, doch die bleiben bei solch einem Ernährungsverhalten sicherlich aus!

3. Ich bin kein Psychotherapeut, bitte sprich mit jemand anderem!

tumblr_m3v8yzfIUZ1rtjjdno1_500 Nichts ist schlimmer als beim Training einfach nur vollgequatscht zu werden. Am Anfang ist das ganze evtl. noch spaßig, doch auch ein Trainer möchte mit seinen Klienten vorwärts kommen und etwas erreichen. Leider verstehen einige ihren Trainer als Psychotherapeut und das kann wirklich anstrengend sein – in diesem Punkt kann man einen Trainer ganz klar verstehen. Anders als im Friseursalon, wo ein Gespräch, häufig auch etwas tiefergehend, ganz normal ist, sollte es beim Training evtl. nicht unbedingt zu ausführlich werden, sobald die Einheit begonnen hat. Etwas Small Talk reicht aus, denn es soll ja etwas geschafft werden!

4. Du denkst doch nicht wirklich, dass es das schon war?!

wsBE4Vk Besonders zu Beginn eines Personal Trainings kann ein Trainer überrascht sein, wie schlecht die Kondition oder auch der Trainiertheitsgrad des Klienten insgesamt ist, natürlich würde er dies nicht vor seinem Klienten negativ äußern. Doch wenn Übungen schon nach einer sehr geringen Wdh.-Zahl abgebrochen werden, denkt sich dieser dann schon manchmal – „war es das schon?“. Häufig überschätzen sich auch Klienten extrem - besonders von sich selbst voll überzeugte Klienten enttäuschen oft.

Fazit

Jeder Trainer wird sich bei seinen Klienten etwas denken, so wie auch jeder Sportler sich seine Gedanken über den Trainer macht. Dass die Sichtweisen durch die unterschiedlichen Blickwinkel natürlich komplett unterschiedlich sein können sollte klar sein. Auch als Personal Trainer hat man es natürlich nicht immer leicht!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!