Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

5 Gründe warum dich alle im Gym HASSEN!

Das Gym ist für viele ein Ort des Friedens vom Alltag. Einfach nur trainieren und seine sportlichen Ziele verfolgen und den Stress und die Sorgen einmal von sich ablegen. Allerdings kannst du dich durch ein gewisses Benehmen im Gym extrem unbeliebt machen, was häufig andere Athleten bei ihrem Training behindert. Wir möchten dir 5 Gründe aufzeigen, die dazu führen, dass dich keiner im Gym leiden kann!

1. Du räumst die Gewichte nicht weg!

Nervig, aber leider immer wieder zu sehen. Athleten die im Training meinen, ihre Gewichte nicht wieder an den rechtmäßigen Platz zu räumen, sind oft sehr unbeliebt und das auch mit gutem Grund! Es nervt einfach, jedes mal vor der eigenen Übung eine Trainingsmaschine oder anderes Equipment abzuräumen oder sich Gewichte zusammen suchen zu müssen. Besonders in den großen Studioketten, trifft man leider immer wieder auf Leute, die meinen, nach ihrer Übung nicht aufzuräumen. Solltest du auch einer von diesen Athleten sein, dann wundere dich nicht wenn dich keiner leiden kann!

2. Du posed vor dem Spiegel wie ein Idiot!

Vor dem Spiegel zu posen ist an sich natürlich nichts Verbotenes und wer das gerne tun möchte, um beispielsweise Muskelpartien genau zu begutachten etc. oder sich sogar auf einen Wettkampf vorzubereitet – sollte dies gerne tun, aber ohne andere Athleten zu behindern. Leider gibt es ebenso viele Hobbysportler, die meinen vor dem Spiegel rumhampeln zu müssen. Diese Hampelei ist nicht nur vollkommen unnötig, sondern nervt andere Sportler und blockiert darüberhinaus evtl. sogar noch Trainingsplätze im Studio. Durch unkontrolliertes und sinnloses Rumgehampel vorm Spiegel, wirst du dir sicher auch keine Freunde im Gym machen!

3. Du trainierst in Zeitlupe!

Jeder sollte natürlich so lange trainieren können wie er möchte. Aber etwas Effizienz sollte hinter dem Training schon stecken. Leider verstehen anscheinend einige nichts mit diesem Begriff anzufangen. Es wird sich eine halbe Stunde an ein Gerät gesetzt und dort zwischen den Sätzen 5 – 10 Minuten Pause gemacht. Ganz ehrlich – man kann es auch übertreiben. Dass so nicht gerade ein effizientes Training aussieht, sollte sich jeder denken können. Wer wirklich in Zeitlupe trainiert und andere Athleten dadurch blockiert, wird sich sicher im Gym unbeliebt machen!

4. Du bist der größte Schwätzer im Gym!

Wenn du der größte Schwätzer im Gym bist, dann kann dich einfach niemand dort leiden. Die meisten Athleten wollen ihre Ruhe beim Trainieren haben und sich konzentrieren. Doch es gibt immer bestimmte Hobbycomedian, die im Studio rumhüpfen und einfach nur Kaffeeklatsch halten und andere nerven. Interessanterweise merken diese Leute selbst nicht wie sehr sie nerven, doch glaube uns, wenn du einer dieser Typen sein solltest – die meisten hassen dich einfach und sind froh wenn du sie nicht ansprichst! Verschiebe dein Mitteilungsbedürfnis doch bitte einfach auf andere Orte als das Gym!

5. Mit Hygiene hast du es nicht so!

Hygiene sollte in Sportstudios immer großgeschrieben werden. Beim Training verlieren viele Athleten hohe Mengen an Flüssigkeit, in Form von Schweiß, es wird auf Toilette gegangen, geduscht und alles wird im Gym pro Tag hunderte Male angefasst. Nebenbei sind Athleten nicht immer komplett gesund und verteilen so schnell Krankheitserreger im Studio. Aus diesen Gründen sollte im Gym unbedingt auf Hygiene geachtet werden. Wer meint, seine verschwitzten Sachen überall hinlegen zu müssen, kein Handtuch beim Training zu benutzen, in der Dusche auf den Boden zu spucken oder sich wirklich im Studio zu rasieren, der braucht sich wirklich nicht wundern, wenn ihn keiner im Studio leiden kann. Da kann man wirklich nur hoffen, dass solche Athleten von Mittrainierenden immer wieder aufgefordert werden, sich angemessen zu verhalten oder von Trainern und Studiobesitzern darauf angesprochen werden, sich ordentlich zu verhalten!

Fazit

Verhalte dich im Gym bitte „normal“ und halte dich an gewisse Regeln, denn ansonsten wirst du andere Athleten beim Training behindern. Du würdest selbst nicht wollen, dass dich jemand von deinem Training abhält, wenn du ins Gym gehst. Selbst wenn dir es egal sein sollte, was andere von dir halten – etwas Rücksicht kann man auf seine Mitmenschen nehmen, besonders weil wir doch alle ähnliche Ziele verfolgen!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!