Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

5 unterschätzte Tipps die deiner Diät zum Erfolg verhelfen

Die Superschlauen der Szene reduzieren Erfolg oder Misserfolg einer Diät auf eine einzige Komponente – die Kalorienbilanz. Wer weniger Kalorien zuführt als er verbraucht nimmt ab, so heißt es und damit hat sich der Fall. Meistens sind es solche, die selbst noch nie den Weg einer Diät auf sich genommen haben die so etwas vom Stapel lassen. Natürlich ist die Kalorienbilanz eine wichtige (wenn nicht DIE wichtigste Größe) beim Spiel um Ab- oder Zunahme, dennoch gibt es da noch unendlich viele weitere Komponenten und Optimierungspunkte die in eine Diät hineinspielen und letztlich über Sieg oder Niederlage entscheiden können. Der heutige Beitrag hält 5 wichtige Tipps bereit, die ihr neben Eurer Kalorienbilanz im Auge behalten solltet.

Tipp 1 - Wiege dich nicht jeden Tag – Besser noch  - Mach deinen Erfolg nicht von der Waage abhängig

In einer Diät ist es wichtig Fortschritte zu messen und zu dokumentieren um den Fortschritte und das Erreichen von Zwischenzielen im Überblick zu behalten. Wiegen ist beliebt, leider handelt es sich dabei aber um ein sehr schlechtes Werkzeug zum Ermitteln des Diäterfolgs. Wiegen zeigt zwar die Entwicklung des Körpergewichts, nicht aber der Körperzusammensetzung. Sich täglich zu wiegen kann zudem sehr schnell aufs Gemüt schlagen, insbesondere wenn man sich von kleineren Ausschlägen in die falsche Richtung verrückt machen lässt. Studien zur Folge macht es Sinn, sich in regelmäßigen Abständen auf die Waage zu stellen, hier aber höchstens 1x die Woche, bestenfalls in der Mitte der Woche und immer unter standardisierten Bedingungen, d.h. selbe Waage, selbe Uhrzeit und nach Möglichkeit nüchtern. Fazit Wiegen kann dabei helfen den groben Verlauf einer Diät fest zu halten. Die Waage darf den Verlauf aber niemals bestimmen. Entscheidend ist nicht das Gewicht sondern die Körperzusammensetzung

Tipp 2 - Die richtige Diätgestaltung

Der zweite Tipp muss gerade in der Zeit von Crash-Diäten und Challenge-Programme hervorgehoben werden. Vertraut nicht auf das, was Euch in der Werbung oder auf Plakaten versprochen wird. Es gibt keine Wunder, nur harte Arbeit. Ein Ernährungs – und Trainingsplan sollte immer auf Euch zugeschnitten sein, da jeder Mensch anders ist. Entscheidet euch für den langsameren Weg, der auf Dauer der erfolgreichere sein wird und lasst Euch von verlockenden Slogans nicht blenden. [1] Fazit Gestaltet Eure Diät richtig und nachhaltig. Kleine aber konstante Fortschritte sind dabei nachhaltiger als schnelle Abnehmerfolge.

Tipp 3 – Fett nicht meiden

Selbst in einer fettarmen Diät sollte etwas Fett auf dem Plan stehen. Wird Fett zu sehr eingeschränkt, ist euer Diäterfolg in Gefahr. [2] Laut Untersuchungen unterstützen von Natur aus fettreiche Lebensmittel wie Nüsse, Avocados oder Kokosnüsse die Gewichtsreduzierung. [3,4,5] Fazit Achtet auf eine ausreichende Fettzufuhr aus gesunden Quellen

Tipp 4 – Die richtigen Lebensmittel sind entscheidend

Mit der Wahl geeigneter Lebensmittel lassen sich Diäten nochmals pushen. Die Grundregel lautet „setze auf alles Natur belassene und halte dich von Verarbeitetem fern“. Wer dies berücksichtigt und nahe 100% umsetzt hat damit einen riesen Schritt in die richtige Richtung getan. Die Kombination aus Protein – und Fettquellen sorgt zudem für eine starke Bildung von Sättigungshormonen.  [6,7] Fazit Kluge Lebensmittelauswahl ist die halbe Miete einer Diät

Tipp 5 - Cardio

Herz–Kreislauftraining gehört in jede Diät und sollte auch in einer hyperkalorischen Ernährung immer zusammen mit Krafttraining auf dem Plan stehen. Variiert zwischen klassischen Steady–State Einheiten und HIIT. Es muss dabei nicht immer das Laufband oder der Crosstrainer sein, setzt Euch ans Rudergerät oder auf den Stairmaster oder nutzt das Springseil für Abwechslung. [8,9,10] Fazit Cardiotraining birgt neben einem vermehrten Verbrauch von Kalorien weitere wichtige Vorteile die einer Diät zum Erfolg verhelfen

Quellen

[1]  http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19390525 [2] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16391215 [3] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24279738 [4] www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24084509 [5] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19437058 [6] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19820013 [7] www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16469977 [8] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22569489 [9] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25762810 [10] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9280173
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!