Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

6 Dinge, die jeder Fitnessfreaks im Winter HASST!

Für einen Fitnessfreak gibt es immer Winter einfach Dinge, die für das Training und dessen Leistung nicht gerade von Vorteil sind. Wir möchten dir einige von Ihnen aufzeigen.

1. Der Weg zum Studio

Der Weg zum Studio muss im Winter nicht immer einfach sein. Das Studio kann an einem abgelegenen Ort liegen oder die Straßen dorthin sind im Winter nicht optimal befahrbar. Auch der Fußweg kann evtl. eine Qual sein, wenn nicht richtig gestreut wurde. Es können einige Hindernisse auftreten, welche den Fitnessfreak nicht wirklich erfreuen. Ob glatte Straßen, windiges und verschneites Wetter, oder zu spät kommende öffentliche Verkehrsmittel usw., es gibt viele Dinge, welche sich negativ auf die Motivation und das Befinden vor dem Training auswirken können. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu Stürzen auf zugefrorenen Böden kommen und in Folge dessen zu Verletzungen – bitte immer schön vorsichtig sein und sich dem Wetter entsprechend anziehen.

2. Kranke Athleten im Studio

Ein weiteres Problem, welches besonders im Winter auftritt, sind kranke Athleten, die ins Studio gehen und dort ihre Bakterien oder Viren verteilen. Diese Krankheitserreger verteilen sich im Fitnessstudio besonders gut und sind für alle Athleten eine Gefahr. Durch intensive Workouts wirst du deinen Organismus schwächen, aus diesem Grund solltest du im Studio auch besonders auf deine Hygiene achtgeben. Versuche dir mit den Händen nicht ins Gesicht zu packen und wasche sie auch im Studio ausreichend. Auch der Umgang mit den Geräten sollte entsprechend sein und ein Handtuch ist sowieso immer Pflicht! In den Wintermonaten solltest du prinzipiell einfach besonders auf deine Hygiene im Studio Wert legen und evtl. lieber einmal mehr deine Hände waschen und Geräte desinfizieren, denn auch zu dieser Jahreszeit gilt es Leistung zu bringen und nicht durch eine Erkältung auszufallen.

3. Der Weg nach Hause

Auch der Weg vom Studio nach Hause kann gefährlich sein. Neben den Problemen, die in Punkt 1 schon genannt wurden, gibt es hier noch einen, welchen man nennen sollte. Es geht um eine vorhandene Immunschwäche nach dem Training. Besonders nach dem Training sind viele Athleten anfälliger für Krankheiten. Durch ein intensives Workout, kann der Körper geschwächt werden. Viele Athleten gehen nach dem Training mit feuchter Kopfhaut an die kalte Luft, was gefährlich sein kann. Oft kommt es auch zu einem multifaktoriellen Problem, indem die Immunschwäche nach dem Training evtl. zu wenig Flüssigkeit, aufgenommene Viren oder Bakterien im Studio und keine ausreichende Kleidung dazu führt, dass der Körper schon fast dazu genötigt wird krank zu werden – vermeide solche Fehler nach dem Training, um fit zu bleiben!

4. Eiskaltes Equipment

Hat man bis zum Studio einen längeren Fußmarsch zu absolvieren, dann kann es schon mal vorkommen, dass die Schuhe, der Trainingsgürtel und sogar das Getränk eiskalt sind, wenn man im Studio ankommt. Sicherlich kein Weltuntergang, allerdings unangenehm! Verhindern lässt sich dies meist nur begrenzt, solange öffentliche Verkehrsmittel nah ans Studio heranfahren oder ohnehin ein eigenes Auto zum Einsatz kommt.

5. Dreckige Umkleiden

Eine Sache, die wohl jeden im Winter aufregt, sind dreckige Umkleiden. Draußen schneit es und jeder Athlet trägt Schnee mit in die Umkleide. Hinzu kommt meist noch Dreck, Steine usw.. Wenn ihr dann noch in einem völlig überlaufen Studio unterwegs seid, kann dies wirklich unangenehm sein und das Umziehen zum Balanceakt werden lassen, wenn nicht die Socken oder andere Utensilien nass oder dreckig werden sollen.

6. Motivationsprobleme

Alle die vorhergesagten Punkte führen zu diesem 6ten Punkt. Durch einen anstrengenden und nervigen Weg ins Studio, dreckige Umkleiden und rumhustende Sportler, kann schon einmal das Training evtl. durch schlechte Laune negativ beeinflusst werden. Dies hat zur Folge, dass die Motivation sinkt. Hier kann man als Athlet nur versuchen über alles hinwegzusehen und sich auf sein Training konzentrieren – Schalter umstellen und LOS GEHTS!

Fazit

Im Winter gibt es einfach einige Dinge, welche daran hindern können effektiv zu trainieren. Versuche dich immer vor Krankheiten zu schützen und lass dich auch durch einen unvorteilhaften Weg ins Studio nicht unterkriegen, dann steht deinem Training im Winter nichts im Weg!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!