Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

7 typische Ausreden nicht ins Gym zu gehen!

Statt ehrlich zu sein, erfinden viele Menschen wieder irgendwelche Gründe um das Gym zu meiden, obwohl sie angemeldet sind. Dabei zwingt niemand Personen ins Gym zu gehen. Der Gesundheitstrend ist allerdings so stark, dass sich auch viele ins Gym quälen, die evtl. gar nicht gehen möchten. Doch lange geht das meist nicht gut, dann kommen die ersten Ausreden – die Studiobesitzer wird es freuen. Wir haben für dich ein paar typische Ausreden zusammengefasst.

1. Ich muss etwas helfen!

Ein sehr beliebter Spruch, denn er ist nicht so leicht nachvollziehbar. Etwas „helfen“ ist unterschiedlich interpretierbar und hält dem „Lügner“ viele Türen offen. Etwas jemandem zu helfen ist ja etwas schönes, doch warum muss das genau dann sein, wenn man ins Gym möchte und weshalb kann dieses „helfen“ immer nur schwammig oder unglaubwürdig rübergebracht werden – sehr komisch...

2. Ich bin nicht fit!

Ein ebenfalls gerne eingesetzter Weg eine Ausrede zu präsentieren ist der Spruch „Ich bin nicht fit“. Dieser Spruch ist noch weniger von anderen nachvollziehbar und daher optimal geeignet, um sich aus der Affäre zu ziehen. Natürlich solltest ein Sportler nicht ins Gym gehen, wenn er nicht fit bist - aber seien wir mal ehrlich, komisch ist es schon ein bisschen, dass dein Kumpel nur dann nicht fit ist, wenn er ins Gym gehen wollte.

3. Ich brauche noch Regenerationszeit!

Die etwas fortgeschrittenen Ausredenexperten benutzen sportbezogene Ausreden, um nicht ganz so blöd dazustehen. Durch diese Ausrede wirst du sicherlich erst einmal auf Verständnis stoßen, doch eines ist klar, kommt der Spruch häufiger, kann da was nicht stimmen. Wenn man vorgibt etwas Ahnung zu haben, dann doch bitte auch, dass man seine Regenerationszeit anpasst und nicht immer wieder den gleichen Fehler macht – leider ebenfalls auf Dauer sehr unglaubwürdig.

4. Ich muss leider doch noch arbeiten!

Eine wirklich schlechte Ausrede ist das Arbeiten. In den meisten Fällen lässt sich ein Gang zur Arbeit leicht kontrollieren. Auch ist hier die Frage, warum sich die Zeit nicht etwas anders eingeteilt wird, wenn wirklich gearbeitet werden muss. Sicherlich kann diese Aussage auch mal der Wahrheit entsprechen, sicher allerdings nicht auf Dauer. Wenn jemand flexible Arbeitszeiten hat, dann sollte er seine Trainingszeiten dementsprechend anpassen!

5. Ich gehe Morgen!

Eine super dämliche Ausreden, die leider sehr gerne benutzt wird. Diese Aussage muss natürlich keine Ausrede sein und kann einfach nur einen Fakt wiederspiegeln, doch wenn es eine Ausrede darstellen sollte, dann ist auch diese einfach zu kontrollieren.

6. Ich muss lernen!

Diese Ausrede ist wieder etwas schlechter nachzuvollziehen. Doch auch hier ist eines klar – in den meisten Fällen ist das Zeitmanagement einfach nur schlecht. In den seltensten Fällen wird den ganzen Tag über gelernt. Direkt vor einer Prüfung kann es vielleicht vorkommen, dass einmal eine Trainingseinheit nicht wahrgenommen werden kann – doch oft liegt es einfach nur an fehlender Lust oder Faulheit und es wird eine Ausrede gesucht!

7. Ich muss noch was „erledigen“!

Der Klassiker, die meisten werden ihn schon einmal gehört haben und genau so lächerlich wie er sich schon anhört, ist er auch wenn er ausgesprochen wird. „Noch etwas erledigen“ ist so extrem unspezifisch, dass auch hier zu 90% von einer Ausredeausgegangen werden kann, außer die Person benutzt diesen Spruch standardmäßig in ihrer alltäglichen Sprache. Aber auch hier zeigt sich spätestens nach dem 2ten oder 3ten Mal, dass es sich um eine Ausrede handeln wird.

Fazit!

Es gibt noch unendlich viele Ausreden. Prinzipiell solltest du dich aber immer fragen, wenn du einen Kumpel hast, der solche verwendet, warum er es tut. Die beste Methode ist es, ihn direkt anzusprechen, dass er nicht zum Sport muss und sein Geld doch lieber anders investieren soll. Jeder von uns motiviert zu Beginn seiner Studiokarriere gerne Menschen, um zusammen Sport zu treiben, leider wirst du schnell feststellen, dann nur sehr sehr wenige wirklich dauerhaft und nachhaltig am Sport festhalten werden. Also sei nicht enttäuscht und höre dir nicht zu lange die Ausreden an. Sprich die Personen direkt an und überlasse sie danach sich selbst. Entweder sie kommen auf dich zu oder sie wenden sich dem Sport ab, so hast du ihnen sicherlich geholfen und eure Freundschaft wird nicht mit beeinflusst.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!