Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Amphetamine im Fitnesssport!

Es gibt unzählige Substanzen, die sich für eine verbesserte Leistung beim Sport in den Körper gepumpt werden. Darunter auch viele bekannte Medikamente, die gerne für den täglichen Drogenkonsum genutzt werden. Was Amphetamine für Wirkungen besitzen, im Sport bewirken sollen und welche Nebenwirkungen beim Konsum auftreten können – erfahrt ihr in unserem heutigen Artikel!

Was ist Amphetamin?

Amphetamin ist eine Stimulanz. Die Substanz wird synthetisch hergestellt und findet in der Pharmazie besondere Bedeutung für die Behandlung von ADHS. Bei ADHS erkrankten Menschen wirkt die Substanz komplett differenziert, als bei einem gesunden Menschen. Sie stellt den Patienten ruhig und hilft bei der Konzentration. In der Drogenszene wird Amphetamin auch gerne als Speed oder Pep gehandelt. Der Konsum und auch der Besitz sind strafrechtlich nicht erlaubt, denn die Substanz fällt unter die Anlage 3 des Betäubungsmittelgesetzes. Bei einer Einnahme von Amphetamin kann es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen und vielerlei Nebenwirkungen, auf welche wir noch eingehen möchten.

Wie wirkt Amphetamin und warum wird die Substanz im Fitnesssport genutzt?

Amphetamin hat eine ganze Reihe an Wirkungen auf den Organismus. Wir möchten dir Effekte nennen, die den größten Einfluss haben. Es kommt nach dem Konsum von Amphetamin zur Wachheit und einer Einschränkung der Müdigkeit, sodass einige Stunden ohne Schlaf verbracht werden können. Dabei kann es zu Zittern und Nervosität kommen sowie einem Bewegungsdrang. Die Konzentrationsfähigkeit wird angeregt und es kann zu einem Tunnelblick kommen. Die Herzfrequenz wird erhöht, die Bronchien werden erweitert und Blutgefäße verengt. Durch die Nervosität und das Aufgedrehtsein, erhöht sich schnell die Risikobereitschaft und das Aggressionspotential. Es kommt zu einer Weitung der Pupillen und zur Lichtempfindlichkeit des Konsumenten. Dies sind die relativ „neutralen“ oder teilweise „positiven“ Wirkungen, die sich gerne als Partydroge oder zum Aufputschen von Sportlern und auch im Militär zu Nutze gemacht werden... wir kommen später zu den gefährlichen Nebenwirkungen! Warum wird Amphetamin für den Fitnesssport eingesetzt? Die oben genannten Wirkungen haben einen ähnlichen Effekt, wie beispielsweise Koffein. Allerdings ist der Effekt als Aufputschmittel selbst in kleinen Mengen wesentlich stärker und ist nicht wirklich vergleichbar. Der Sportler will durch die Einnahme einfach wach sein, aufgeputscht und leistungsstark. Allerdings wird die Droge schnell unterschätzt und als Koffeinersatz angesehen, wobei sie um ein vielfaches gefährlicher ist! Besonders die euphorisierende Wirkung macht Amphetamin zu einem nicht zu unterschätzenden Suchtmittel. Als Dopingmittel ist Amphetamin schon sehr lange bekannt. Sie ist allerdings nur im Wettkampf wirklich verboten.

Warum du Amphetamine auf keinen Fall zu dir nehmen solltest!?

Mit Amphetamin ist nicht zu spaßen! Das gerne auch als „Techno-Droge“ bezeichnete Amphetamin wirkt unscheinbar. Kleine Mengen geben den Konsumenten keinen richtigen „Kick“ sodass schnell überdosiert wird... dabei stellt sich schnell ein hohes Suchtpotential ein, besonders bei Sportlern, da diese direkt positive Auswirkungen auf ihre Leistung feststellen. Für den Körper ist der Konsum allerdings alles andere als positiv!

Die Nebenwirkungen von Amphetamin!

Amphetamin hat eine lange Liste an Nebenwirkungen! Dass Drogen und der Fitnesslifestyle eigentlich nicht zusammenpassen interessiert viele Sportler nicht, dies zeigt der wachsende Anabolikakonsum! Die Nebenwirkungen von Amphetaminen werden gerne kleingeredet, doch können sie fatal sein! Die leichten Nebenwirkungen wie Aggressivität, Schlafprobleme, Krämpfe, Zittern, ein leichtes Herzrasen, Zähneknirschen und Augenzittern, sind das kleinste Problem. Allerdings kann es je nach Dosis und auch Zeitraum der Einnahme zu Kammerflimmern kommen und starkem Bluthochdruck. Auch Nierenversagen, Gedächtnisstörungen, Wahnvorstellungen, extreme Depressionen, Abhängigkeitssyndrome, bis hin zum Schlaganfall und Koma, können die Folgen sein. Viele Konsumenten nehmen einfach irgendwelche Mengen an Amphetamin und wissen selbst nicht, wie stark das Produkt gestreckt ist. Aus diesem Grund ist jeder einzelne Konsum gefährlich. Langzeitschäden wie Gewichtsverlust, Potenzstörungen, Muskelschwund und ein nicht zu unterschätzendes Abhängigkeitspotential sind noch lange nicht alle Nebenwirkungen. Auch der Umstieg auf härtere Drogen, sind leider keine Seltenheit. Das Problem ist oft die falsche Sichtweise von Sportlern, die sich nur einen kleinen Vorteil verschaffen wollen. Selbst die kleinen Dosen können auf Dauer einen hohen Schaden anrichten, doch dabei bleibt es meist ohnehin nicht! Die Sportler verwenden immer höhere Dosen und bauen Amphetamin und vergleichbare Produkte immer weiter in den Tag ein, bis sie sich in einem Kreislauf befinden, aus dem sie selbst nicht mehr herauskönnen.

Lass die Finger von Amphetaminen und verwandten Substanzen!

Wir können dir nur allgemein von Drogen abraten. Amphetamin führt selbst in kleinen Mengen auf Dauer zu großen Schäden. Selbst die kleinsten Nebenwirkungen, wie ein fehlendes Hunger- und Durstgefühl sowie das Durcheinanderbringen des Tages durch Schlaflosigkeit, werden sich schon negativ auf dich auswirken, ganz abgesehen von allen anderen Nebenwirkungen!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!