Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Auf weibliche Brüste zu starren hält Männer jung und gesund – Im Ernst?

Ja ihr lest richtig und manchmal frage ich mich wirklich für welche Art von Forschung sich Investoren finden, denn letztlich kostet jede Untersuchung ja auch Geld. Ich überlege mir eine Rubrik zu öffnen die da lautet: „Studien die die Welt nicht braucht“. Ihr könnt mir ja mal Feedback unter diesen Beitrag geben, ob ihr Lust auf eine derartige Rubrik hättet und mich auch gerne mit Beispielstudien versorgen die perfekt zum Thema passen. Ich glaube es wäre ein Mammut-Projekt und wir alle hätten eine lange Zeit etwas zu lachen. Los geht es heute mit einer Studie die besonders für Männer klingt als wären Sie im siebten Himmel. Lasst Euch überraschen was eine DEUTSCHE Untersuchung die inzwischen leider als „Fake-Study“ tituliert wird hervorgebracht hat.

"Medical study" supposedly published in the New England Journal of Medicine claims staring at women's breasts every day is good for men's health

Die Übersetzung dieser Überschrift klingt ebenso absurd wie interessant  “Medizinische Studie die angeblich im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde behauptet, jeden Tag auf weibliche Brüste zu starren fördert die Gesundheit des Mannes“ An drei frankfurter Krankenhäusern untersuchte ein gewisser Dr. Weatherby mit 200 Probanden einen möglichen Zusammenhang zwischen visuellen Reizen und der Gesundheit von Männern. Es ging dabei nicht um irgendwelche Reize sondern um den Anblick großer Frauenbrüste. 100 Probanden, also genau die Hälfte der Gruppe diente als Testpersonen, Sie wurden täglich dazu verpflichtet sich für mindestens 10 Minuten pro Tag weibliche Brüste anzusehen während der zweiten Hälfte, also der Kontrollgruppe ein längerer Blick auf  weibliche Brust während des Testzeitraumes untersagt wurde. Innerhalb eines Beobachtungszeitraumes von sage und schreibe 5 Jahren stellte Dr. Weatherby bei den Probanden der Testgruppe durchweg niedrigere Werte des Blutdrucks, des Ruhepulses und ein damit niedrigeres Risiko auf die koronare Herzkrankheit oder einen Schlaganfall fest. 10 Minuten auf weibliche Brüste zu starren führe zu starker sexueller Erregung und in diesem Zuge zu einer verbesserten Durchblutung die sogar so stark ausgeprägt sei, dass die metabolische Auswirkung einem 30-minütigen Aerobic-Workout entspricht. Fazit Unglaublich wie doof wir Männer doch sind, uns mit Cardiotraining abzumühen wenn es doch so einfach und angenehm sein kann einen gesunden Lifestyle zu pflegen

Fake?

Einige interessierte Personen im www machten sich auf, um die angeblich im England Journal of Medicine veröffentlichte Studie zu suchen, um das Original-Paper zu sichten und um nach anderen Verweisen zu forschen die einen solchen Zusammenhang und damit die aufgestellte These stützen würden, leider jedoch ohne Erfolg. Auch die Existenz des angeblichen Studienoberhauptes Dr. Wheaterby wird in Frage gestellt, weshalb ich Euch an dieser Stelle leider enttäuschen muss. Fazit Teil 1 unserer Rubrik „Studien die die Welt nicht braucht“ ist aller Wahrscheinlichkeit nach ein Fake

Resümee

Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Anblick schöner, großer Frauenbrüste beim heterosexuellen Mann etwas auslöst, an derart dramatische Auswirkungen wie sie unsere Studie angeblich bescheinigt kann ich letztlich aber auch nicht glauben. Sagen wir es einmal so: „Es wird sicher nicht schaden“ darum ist es letztlich jedem freigestellt, wie sehr er sich diese Studie zu Herzen nimmt und Sie künftig in die Tat umsetzt.

Quelle

http://www.themedguru.com/20091206/newsfeature/stare-boobs-longer-life-study-86131320.html
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!