Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Ausdauertraining – Auch im Aufbau?

Ja ich weiß…Ausdauertraining wird von allen Fitness-Sportlern eigentlich gehasst, es ist das Stiefkind, das notwendige Übel einer jeden Reduktionsphase wenn es darum geht den Körperfettgehalt zu reduzieren. Leider Gottes funktioniert Cardiotraining zu diesem Zweck, da es den Stoffwechsel am Laufen hält und zusätzlich eine Menge Kalorien vornehmlich aus den Fettdepots freisetzen kann. Weil dem so ist, plagen wir uns eben in Reduktionsdiäten durch mühselige, langweilige, eintönige Einheiten auf dem Cross-Trainer, dem Stepper oder dem Laufband und sind froh wenn wir es hinter uns haben. Ein riesiger Vorteil von Zeiten des Aufbaus ist hier auf Cardiotraining verzichten zu können denn hier wollen wir vermeiden, Kalorien zusätzlich zu verbrennen die man eigentlich ja für den Muskelaufbau benötigt. Wer so denkt wird mich mit dem heutigen Artikel hassen, denn ich werde einige Benefits von Cardiotraining herausarbeiten die man eigentlich auch zu Zeiten des Aufbaus nicht vernachlässigen sollte.

Cardiotraining

Was man allgemein als Cardiotraining bezeichnet, beschreibt Übungen die das "cardiovaskuläre" System trainieren. Gemeint ist hiermit das Herz-Kreislaufsystem in Verbindung mit unserer Atmung und auch der Muskulatur. Der Unterschied zum Krafttraining ist dabei, dass durch kontinuierliche Muskelkontraktionen großer Muskelgruppen eine größere Menge an Blutvolumen über das Herz in den Kreislauf hinaus und auch von ihm zurück befördert wird. Arterien werden über die Freisetzung von NO (Stickstoffmonoxid) geweitet und transportieren so zusätzliches Blut und mehr Sauerstoff, der hierzu von den Lungen bereitgestellt werden muss. Das vornehmliche Resultat von Cardiotraining ist zum einen ein stärkerer und gesünderer Herzmuskel zum anderen aber auch eine ausgedehntere arterielle Versorgung der Muskulatur über die Bildung zusätzlicher Kapillare (Kollateralarterien). In Hinblick auf die Hormone beeinflusst Cardiotraining ab einer bestimmten Intensität Vertreter wie Leptin, Cortisol und Wachstumshormon und stimuliert die Freisetzung von Katecholaminen. Über diesen Mechanismus wird mitunter die Fettverbrennung angestoßen um die für die körperliche Betätigung benötigte Energie frei zu geben. Fazit Cardiotraining fördert den Körper auf eine völlig andere Art und Weise wie man Sie von Krafttraining erwarten darf

More Benefits

Cardiotraining sorgt schon nach kurzer Zeit für eine merkliche Steigerung des Wohlbefindens. Regelmäßiges Training der Ausdauer kurbelt durch die verstärkte Durchblutung das Immunsystem an und erhöht damit die Konzentration an weißen Blutkörperchen. Genau diese Veränderung macht uns resistenter gegen Erkältungskrankheiten. Mit Ausdauertraining lässt sich negativer Stress (Di-Stress) vorbeugen. In Stresssituationen reagiert unser Körper damit, Energie ins Blut abzugeben. Wird diese Energie nicht abgebaut (was bei psychischem Stress der Fall ist) resultiert dies in einer Wiedereinlagerung an Stellen die dafür bekannt sind das Adipositas-Risiko zu erhöhen und auch Insulinresistenz zu fördern, zwei Entwicklungen die kein Sportler als positiv bezeichnen wird. Letztlich erhöht regelmäßiges Ausdauertraining erwiesenermaßen auch die Denkleistung und beugt Nervenkrankheiten wie Alzheimer vor. Fazit Ausdauertraining leistet eine Menge gute Arbeit rundum unseren Körper und unsere Gesundheit

Ausdaeurtraining in der Off-Season?

JA, leider…. Forscher untersuchten unlängst ob der Grad körperlicher Aktivität die metabolischen Auswirkungen einer hohen Kalorienzufuhr beeinflusst.  Die Probanden mussten sich stark hyperkalorisch ernähren (2000kcal über bedarf) und mussten täglich unterschiedliche Schrittzahlen ableisten die im Bereich von 1500 oder 10000 lagen. Im Ergebnis konnte bei der inaktiven Gruppe eine Steigerung der viszeralen Fettmenge um 30% beobachtet werden, während sich in der Gruppe mit höherer Aktivität keine Veränderung viszeraler Fettspeicher einstellte. Man könnte nun vermuten, dass dies rein am höheren Kalorienverbrauch durch zusätzliche 8500 Schritte lag, dem war aber nicht so, da sich auch gänzlich unterschiedliche Blutzuckerwerte beobachten ließen die ein Anzeichen für Veränderungen im Glukose- und Lipidstoffwecshel darstellen. Fazit Unterm Strich kommt man dem Idealfall von fettfreiem Muskelaufbau ein Stückchen näher wenn man auch im Aufbau Cardiotraining in seine Trainingswoche involviert.

Resümee

Die Vorteile von Cardiotraining sind erdrückend und zu gewichtig um Sie als Sportlerin oder Sportler gänzlich zu ignorieren. Ebenso schlecht wie es damit zu übertreiben ist es offensichtlich Cardiotraining gänzlich unter den Tisch zu kehren.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!