Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die 2 wichtigsten Schritte zum Aesthetic Lifestyle

Wenn auch du aussehen und leben möchtest, wie all die Fitnessmodels, die du bisher nur von Bildern und Videos kennst, musst du zweifelsohne etwas dafür tun. Du musst an dir arbeiten. Trainieren, Fortschritte erzielen, dich gut ernähren und erholen. Das alles sind wichtige Bestandteile. Doch es ist noch lange nicht alles. Den Fehler den viele auf dem Weg zum Aesthetic-Body machen, ist sich auf die großen Dinge zu konzentrieren und nur das Endergebnis im Blick zu haben. Sicherlich, das Endergebnis ist ja das, wo man letztlich landen will. Doch konzentrieren solltest du dich unbedingt und vielmehr auf den Weg dort hin. Den Spruch „Der Weg ist das Ziel“ solltest du mit Sicherheit kennen. Und es steckt wirklich so viel Wahrheit dahinter. Also lass uns schauen, worauf es wirklich ankommt, wenn man zum Aesthetic Lifestyler werden möchte.

Nicht nur zielorientiert denken!

Das mag natürlich auf den ersten Blick etwas komisch sein. Permanent wird dir erzählt, du solltest dir ein Ziel setzen und darauf hinarbeiten. Grobziele, Feinziele, Zwischenziele…es gibt alle Arten von Zielen. Doch viel entscheidender sind die kleinen Dinge im Alltag. Frage dich beispielsweise jeden Morgen, was du heute aktiv dafür tun kannst, um deinem großen Ziel ein Stück näher zu kommen. Schreibe dir dann jeden Tag zwei bis maximal drei Dinge in deinem Trainingstagebuch auf und versuche diese im Laufe des Tages umzusetzen. Derartige Ziele helfen dir eher, kleine aber dafür kontinuierliche Schritte in Richtung deines großen Ziels zu machen. Denn sind wir ehrlich…ein Stück Schokolade heute, macht das wirklich den Unterschied pünktlich zur Sommersaison? Keine Ahnung. Doch das Stück Schokolade heute, hier und da dann noch mal ein wenig gecheatet…das summiert sich. Wenn du jedoch jeden Tag versuchst, ein klein wenig aktiv für deinen Erfolg zu tun, summieren sich auch diese Kleinigkeiten und werden zu etwas ganz großem. Allerdings diesmal im positiven Sinne. Und dabei müssen das keine täglichen großen Schritte sein. Es muss nur eben täglich passieren. Das kann das Vorhaben sein, heute einen extra 30-minütigen Spaziergang zu machen. Oder eine extra Einheit während der du an deiner Mobilität arbeitest oder einfach eine Stunde mehr Schlaf für eine bessere Regeneration usw.

Erst gehen, dann laufen, dann sprinten!

Nein, das ist nicht auf dein Cardiotraining bezogen, sondern auf dein gesamtes Leben. Du bist als kleines Kind sicherlich auch nicht aufgestanden und bist losgesprintet. Du bist auf wackeligen Beinen aufgestanden, konntest gerade einmal ein paar Schritte gehen und bist wieder auf deinen Hintern gefallen. Nach und nach wurde das Gehen immer sicherer und du hast angefangen herumzuspringen. Erst mit den Jahren hast du gelernt richtig schnell zu sprinten. Beim Fitness sollte es nicht anders sein. Die Realität sieht aber leider anders aus. Anstatt mit kleinen Dingen und Zielen zu starten und sich anschließend nach und nach nach oben zu arbeiten, starten viele mit viel zu hoch gesteckten Zielen. Mit dem Ergebnis, dass sie es einfach nicht schaffen. Und nicht schaffen können! Sie sind überfordert. Wer noch nie eine Kniebeuge gemacht hat, sollte sich eben nicht gleich 200kg aufladen. Klingt doch logisch, oder? Also starte nicht mit zu hoch gesteckten Zielen und Vorhaben, sondern fange klein an und baue auf diesem Fundament dann Schritt für Schritt auf. Auch wenn es sich so anfühlt, als würdest du damit keine Fortschritte erzielen und immer auf der Stelle treten, aber langfristig wirst du mit noch so kleinen täglichen Erfolgen (siehe Abschnitt 1) mehr Erfolg haben, als dich permanent mit großen Zielen zu umgeben, daran zu scheitern und wieder von vorne zu starten - natürlich erneut mit großen Zielen, die man nicht realisieren und stemmen kann.

Fazit:

Das große Fazit dieses Artikels lautet ganz klar: Wer Erfolg haben will muss kleine Schritte gehen. Einen nach dem anderen. Keine Überforderungen und immer nur im Rahmen des eigenen Möglichen. Frage dich dazu jeden Morgen, was du an diesem neuen Tag aktiv dafür tun kannst, deinem Ziel ein Stück näher zu kommen und hake dieses Vorgehen mit gutem Gewissen am Ende des Tages ab. Das bringt dich nicht nur einen weiteren Schritt näher an dein Ziel heran, sondern schenkt dir Tag für Tag ein weiteres kleines Erfolgserlebnis. Und nichts motiviert mehr als Erfolg und sei er noch so klein!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!