Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die WAHRHEIT über Muskelaufbau und die Genetik!

Jeder weiß, dass die Genetik beim Aufbau von Muskulatur eine große Rolle spielt. Viele Trainer reden das Thema schön, wir möchten dich aufklären!

Was versteht man überhaupt unter genetischen Voraussetzungen?

Jedes Tier und somit auch der Mensch, besitzt eine genetische Voraussetzung. Dies beutet, dass sämtliche Eigenschaften, Prozessabläufe und Funktionen im Körper, Aussehen, Größe usw. vorbestimmt sind. Dabei hast du auf diese Voraussetzung keinen Einfluss. Sportliche genetische Voraussetzungen werden teilweise auch mit Talent verglichen, denn ein Talent kann nur unter guten genetischen Voraussetzung Höchstleistungen erbringen, auch wenn hier noch viele andere Faktoren eine Rolle spielen. Ein neuer Trend ist es, dem Fitnesssportler zu sagen, dass die eigene Genetik nicht so viel ausmacht – auch DU kannst zum Leistungssportler werden und so aussehen wie ein Fitnessmodel! Dies ist aber leider gelogen – evtl. eine Motivation, aber mehr auch nicht. Meist wissen die Trainer auch, dass diese Aussage nicht der Wahrheit entspricht, doch irgendwie muss dieser natürlich seine Brötchen verdienen, daher ist es nichts anderes als eine Werbemaßnahme für seine Dienstleistung oder ein Produkt. Schon alleine die Sicht auf Sportlerfamilien zeigt sehr eindrucksvoll, Kinder von Athleten können häufig ebenfalls zum Athleten heranwachsen. Kinder von sehr unsportlichen und krankheitsanfälligen Personen werden selten Leistungssportler auf natürlichem Wege. Es ist sehr deutlich zu sagen, dass genetische Voraussetzung auch im Fitnesssport und besonders beim Ausbilden von Muskulatur eine sehr große Rolle spielt. Ein Athlet mit einer überdurchschnittlichen Testosteronsynthese, wird um Welten schneller Muskulatur aufbauen können, als ein Mann mit einem verhältnismäßig geringeren Testosteronwert. Dies kann frustrierend sein, denn obwohl beide Sportler evtl. das gleiche Programm durchziehen, sind die Erfolge ganz klar unterschiedlich. Die erhöhte Proteinsynthese verschafft einen riesigen Vorteil - ohne auf viele andere Vorteile einzugehen. Natürlich ist die genetische Voraussetzung der Hormonsynthese nicht alleine für Muskelaufbau verantwortlich. Auch skelettbedingte Faktoren, wie Gelenkgrößen, Knochendichte usw. sind nur ein weiteres Beispiel vieler Kategorien und Faktoren, die Einfluss nehmen können.

Die genetische Grenze des Muskelaufbaus!

Auch hier versuchen Trainer alles schön zu reden, allerdings haben sie auch teilweise Recht. Wer seit Jahren trainiert und beispielsweise nicht über die 90 kg kommt, einen geringen Fettanteil aufweist und irgendwie das Gefühl hat, er kann tun was er will, der wird sich irgendwann fragen, ob es das war? Die Antwort ist jedoch nicht so einfach. Natürlich wirst du genetisch gesehen natural aus einem Dackel keinen Pit Bull machen können, doch woher weiß ich wann die Grenze gekommen ist? Die Antwort hierauf ist sehr einfach – eigentlich NIE! Prinzipiell wirst du evtl. immer noch was aus deinem Körper herausholen können. Genau das macht die Standardaussage wieder gar nicht so falsch. Die wenigsten Athleten erreichen während ihrer Trainingsjahre wirklich effektiv ihre Grenze des Muskelaufbaus. Das liegt vor allem daran, dass die Effektivität aber vor allem die optimale Leistung und der maximale Muskelaufbau nicht über Jahre durchgeführt und erbracht werden kann. Ob Krankheit, soziale Faktoren oder was auch immer, die meisten Athleten schöpfen ihr Potential nicht aus und was heißt schon optimal trainieren? Auch dies lässt sich nur mutmaßen, jedoch individuell nicht definieren. Auch den Anhaltspunkt in der Familie zu suchen, ist nicht immer so einfach. Selbst wenn der Vater evtl. schon immer sehr dünn ist, kann dein Opa evtl. ein breiter Mann gewesen sein. Ebenfalls haben diese evtl. gar nicht trainiert und das Potential ist gar nicht realistisch zu bewerten – alles gute Fragen... die ebenfalls kein Ende nehmen. Ebenfalls kann an dieser Stelle nur gemutmaßt werden.

Anhaltspunkte für die Genetik?

Natürlich kannst du trotzdem in die Familie schauen und wirst meistens auch einen Anhaltspunkt finden, allerdings ist auch hier keine Sicherheit gegeben eine wirklich Aussage für sich zu erhalten. Du wirst eigentlich selbst wissen, ob du von Haus aus sportlich bist, eine gewisse Grundmuskulatur besitzt, starke Gelenke, ein gutes Immunsystem usw. – alle solche Dinge können dir einen Anhaltspunkt geben, ob du gute Voraussetzung besitzt oder nicht. Wie schnell baust du Muskulatur auf? Wie schnell ist deine Regeneration, alles Faktoren, die mit einfließen. Aber wo ist die Grenze, sich selbst an solchen Faktoren zu beurteilen und ab wann ist man für den Muskelaufbau genetisch gut ausgestattet? Diese Frage wird dir niemand beantworten können. ... und das ist auch gut so!

Fazit

Die folgenden Zeilen sind sicher die wichtigste zu dieser Thematik. Natürlich kann kein Dackel zu einem Pit Bull werden, doch er kann durch harte Arbeit für seine Voraussetzung evtl. näher an das Aussehen des Pit Bulls herankommen, als er gedacht hätte. Meist glauben Athleten schon an ihre Grenzen gestoßen zu sein, dabei stellt sich nach Jahren heraus, dass sie noch viel Luft nach oben hatten. Besonders die Muskelqualität ändert sich über die Jahre sehr stark und die meisten Athleten können selbst natural das erreichen, was sie nie für möglich gehalten hätten. Lass deine Genetik sein wie sie ist. Wenn du hart trainierst, eine gute Ernährung aufweist, an dein Ziel glaubst und den Willen mitbringst, dann wirst du am Ende sicher zufrieden sein! Doch sei dir einfach bewusst, dass nicht jeder dazu veranlagt ist ein Hochleistungssportler zu sein und das ganze Jahr ripped durch die Gegend zu laufen. Also setze dir bitte realistische Ziele und sei dabei von Anfang an ehrlich zu dir selbst! Lüge dich nicht an, um utopischen Zielen hinterher zu eifern. Es macht Spaß realistische Ziele zu verfolgen, doch unrealistische werden dich frustrieren! Finde dich damit ab wer du bist und denke nicht darüber nach, ob dein Potential schlecht oder gut ist. Gib auf die Faktoren acht, die du beeinflussen kannst und lass andere nicht immer ein Maßstab sein, dann wirst du zum erfolgreichen Athleten!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!