Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Gründe für und Tipps gegen Pickel und Akne!

Viele Fitnesssportler besitzen eine gewisse Anhäufung an Pickeln oder Akne auf dem Rücken oder anderen Körperpartien. Aber woher kommen diese wirklich und was kannst du dagegen tun? Genau diesen Fragen möchten wir in diesem Artikel auf den Grund gehen!

Was sind überhaupt Pickel?

Pickel oder auch Pusteln oder wie sie auch immer in unterschiedlichen Regionen genannt werden mag niemand. Sie tauchen plötzlich auf und verschandeln dein Hautbild und können schmerzen. Grundsätzlich ist ein Pickel eine Schwellung und Entzündung in der Haut. Die Entzündungen bilden mit eitergefüllt Bläschen. Pickel bilden sich am häufigsten dort aus, wo viele Talgdrüsen und Haarfollikel liegen. Aus diesem Grund bekommen wir meist Pickel im Gesicht, auf den Schultern sowie dem Rücken- und Brustbereich. Im Normalfall heilen Pickel von ganz alleine wieder ab.

Woher kommen Pickel?

Wie schon angesprochen, handelt es sich um Entzündungen. Der größte Einflussfaktor auf die Bildung von Pickeln sind die Talgdrüsen deiner Haut. Diese produzieren Talg und halten die Haut somit geschmeidig. Bei hormonellen Schwankungen, besonders von Testosteron, reagieren diese Talgdrüsen „allergisch“. Die Talgproduktion wird angeregt, allerdings ebenso die Verhornung der Haut. Das Talg und die Hornzellen verstopfen sozusagen die Talgdrüsen, wodurch Bakterien diese Stellen leicht angreifen können. Die Folge sind Pickel. Neben diesen Aspekten gibt es noch weitere Ansätze, die zu Entzündungen führen, denn neben Hormonschwankungen sind auch Hautkrankheiten und Fehlfunktionen des Körpers nicht selten an Pickeln oder Akne schuld. Mit diesem Wissen kannst du dir allerdings schnell erklären, warum in der Pubertät häufig Pickel auftreten und es in gewissen Lebenslagen zu einer vermehrten Pickelproduktion kommt.

Was sind die Ursachen von Pickeln und Akne?

Kommen wir zu den Ursachen und einer Erklärung, warum besonders Fitnessathleten häufig über Akne bzw. Pickel klagen. Grundlegend können sich sehr viele Faktoren negativ auf die Haut auswirken und die Pickelentstehung unterstützen. Die größten Probleme treten durch die angesprochenen Hormonprobleme auf. Aber auch der Konsum von Drogen, langfristiger Stress, eine unzureichende Hygiene, das Benutzen von gewissen Kosmetika oder eine falsche Ernährung kann zu Pickeln führen. Besonders Menschen mit einem höheren Potential für Hormonschwankungen, in Kombination mit hoher Talgproduktion des Körpers, bilden schnell Pickel aus. Diese Menschen nehmen als Fitnesssportler häufig vor, nach oder über den Tag schnelle Zucker zu sich, welche die Bildung von Pickel fördert. Die Aufnahme von Protein beeinflusst dabei die Pickelbildung nur geringfügig, bei Veranlagung kann dies allerdings auch stärker ausfallen. Solltest du eine Veranlagung für eine schnelle Pickelausbildung besitzen, so wirst du als Sportler, mit einer sportgerechten Ernährung schneller zu Pickeln kommen als es dir lieb ist. Dies liegt einfach an der Kombination. Dabei fördert Sport höhere Testosteronwerte und wird durch die Kombination anderer Einflussfaktoren schnell zu einer Anfälligkeit für Pickel führen können. Kommen Faktoren wie viele Einfachzucker, sehr hohe Proteinmengen, viel Schwitzen und evtl. sogar zu wenig Hygiene hinzu, kann es schnell zu einer kräftigen Pickelausbildung kommen. Diese Faktoren können auch ohne kombiniert zu werden schon einiges bewirken, daher heißt es nicht, dass ein Sportler mit vielen Pickeln nicht hygienisch ist oder bestimmte Dinge falsch machen muss. Ebenso sind starke Akne- und Pickelausbildung keine Garantie einen „Stoffer“ vor sich zu haben. Natürlich kann Akne ein Hinweis sein, denn wie oben erwähnt führen eine Testosteronschwankung und besonders sehr hohe Testosteronwerte bei gewisser Hautveranlagung schnell zu Pickeln und Akne, allerdings solltest du Athleten so nicht abstempeln und ohnehin sollte jeder für sich selbst entscheiden was er tut, denn auch wir können nur unsere Meinung appellieren.

Was du gegen Pickel tun kannst!

Du solltest Pickel als das ansehen was sie sind – eine Entzündung. Du musst daher herausfinden, warum die Entzündung auftritt und dementsprechend handeln. Wenn du viele Einfachzucker und hohe Mengen an Protein zuführst, neben deinem intensiven Workout, dann versuche an den Mengen etwas zu verändern. Auch kann eine höhere Trinkmenge helfen sowie das Achten auf die Zufuhr von Vitamin B6 und B12, welche in höheren Mengen bei einigen Menschen zu Problemen führen können. Supplemente sind meist nicht die Schuldigen. Es gibt natürlich auch Supplemente, welche das hundertfache an den täglichen Zufuhrmengen enthalten, von solchen Produkten können wir nur abraten, denn auch diese werden auf Dauer ihre Nebenwirkungen haben. Verunreinigte Supplemente können ebenfalls zu Hautproblemen führen. Die auf dem deutschen Markt erhältlichen Produkte von großen Herstellern sind in den meisten Fällen allerdings unbedenklich. Eine sehr effiziente Waffe gegen Pickel und Akne ist Zink. Du solltest mindestens 12 – 15 mg Zink am Tag zu dir nehmen. Dabei ist eine Supplementierung auch weiter über diese Empfehlung kein Problem. Für Akne werden gerne auch Zinksalben und ähnliches verschrieben.

Kurze Tipps gegen Akne und Pickel

- hygienisches Verhalten - Hormonelle Schwankungen meiden (der check beim Arzt kann sinnvoll sein) - Sportler sollten hohe Protein und Zuckermengen kritisch sehen und hinterfragen - Eine gesunde Mischkost zuführen (bedarfsorientiert) - Keine Übermengen an Vitaminen zuführen - Besonders Vitamin B6 und B12 beachten - Hautkrankheiten ausschließen - Ausreichend Zink zuführen – evtl. supplementieren - Adäquate Mengen Wasser trinken - Auf besondere Lebensumstände achten - Keine Drogen konsumieren - Es gibt viele gute Cremes, die allerdings die Ursache oft nicht behandeln
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!