Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

HIIT ist besser als „normales“ Cardio - oder etwa nicht???

Sind wir mal ehrlich, klassisches Cardio ist nicht mehr modern. Alle reden nur noch von HIIT, Tabata und Co. Was haben wir in den letzten Monaten und Jahren nicht alles an negativen Schlagzeilen gegen das konventionelle Cardio gehört? Weniger Fettverbrennung, kein Nachbrenneffekt, Stoffwechselverlangsamung, Metabolic Damage…oh mein Gott…diese Liste könnte man noch viel länger gestalten. Im Gegenzug dazu ist das HIIT der letzte Schrei! Die Effektivität schlecht hin. Der perfekte Fatburner, Stoffwechselaktivierung, zeiteffizient und generell einfach das Beste was die Cardiowelt zu bieten hat. Nur schade, dass all dieses „Guru-Denken“ nichts anderes ist als „schwarz oder weiß“ und oftmals nicht mehr als der Versuch das eigene „Hardcore-Training“ für teures Geld zu vermarkten. Ist HIIT also vielleicht gar nicht so gut wie sein Ruf und klassisches Cardio besser als es derzeit gemacht wird? Sollten wir also alle sofort wieder stoppen Intervalle zu sprinten und wieder die 60 Minuten Trimm-Dich-Pfad in Angriff nehmen? Nein, auch das wäre der falsche Weg. Allerdings sollten wir mal ein Auge darauf werfen, was denn die Unterschiede von HIIT und Steady State Cardio sind und entscheiden dann, was wir machen.

Die HIIT-Ausrede

Vorab, HIIT und alle Arten von intensivem Cardio haben absolut ihre Berechtigung. Aber gehen wir mal tief in unser Inneres und schauen uns vielleicht auch mal im Gym um und reflektieren, warum denn die Meisten WIRKLICH HIIT machen. Hier hätten wir zum einen die Gruppe, die einfach zu faul ist und keine Lust hat sich auch mal 30, 45 oder 60 Minuten in Dauerbewegung zu versetzen. Hier ist HIIT eine gute Ausrede, nach zehn bis maximal 20 Minuten mit dem Cardioprogramm durch zu sein. Dann hätten wir zum anderen noch die Gruppe, die viel Wert darauf legt, möglichst hardcore zu trainieren. Denn ein 60 minütiges Joggen sieht nun mal so aus als könnte es jeder machen. Sprints und Co. sorgen eventuell für mehr Aufsehen und Bewunderung. Ich möchte nicht, dass sich hier nun jemand angegriffen oder beleidigt fühlt. Allerdings habe ich in meiner Praxis als Trainings- und Ernährungsberater oft genug diese beiden Szenarien wiedergefunden. Und wer sich zu einer dieser Gruppen zugehörig fühlt, kein Problem. Nur sollte man sich dann überlegen, ob man HIIT aus den oben genannten Gründen macht oder wirklich weil es doch so viel effektiver ist als klassisches Cardiotraining - oder ob man sich das vielleicht auch nur einreden möchte!?

Specific Adaption to Imposed Demand

Übersetzt: Spezifische Anpassungen an die einwirkenden Anforderungen. Und das ist nun auch schon der springende Punkt. Natürlich ist HIIT in vielen Belangen effektiv. Aber durch HIIT kommt es in unserem Körper zu anderen Anpassungen als bei einem Training über eine längere Dauer mit niedrigerer Intensität. Daher ist es schwierig, HIIT mit Steady State Cardio überhaupt zu vergleichen. Beim klassischen Cardio in einem Intensitätsbereichs von 60-70% der maximalen Herzfrequenz kommt es in erster Linie zu einer Verbesserung des Schlagvolumens des Herzens über eine Vergrößerung primär der linken Herzkammer, welche sauerstoff- und nährstoffreiches Blut in die Aorta pumpt. Das bedeutet, die Anpassung erfolgt darüber, dass mehr Blut in die Herzkammer transportiert werden kann und somit pro Herzschlag ein höheres Blutvolumen ausgestoßen werden kann. Bei intensivem Training kommt es hingegen zu einer Verdickung der Herzwände der Herzkammer. Das Herz kann dadurch stärker schlagen, was auch zu einer Verbesserung des Schlagvolumens beiträgt. Doch eben über eine andere Adaptation. Doch was ist nun besser? Nichts ist wirklich besser. Besser wäre es, beide Effekte zu erreichen. Eine Kombination der Trainingseinheiten, die es dann erlaubt, mehr Blut in die Herzkammer zu bekommen und dieses dann kräftiger auszustoßen. Dann haben wir einen optimalen Trainingseffekt!

Fazit:

Wie so oft gibt es nicht besser und schlechter, sondern spezifische Anpassungen an eine Belastung. Und im Text oben wurde nur ein kleiner Teil der unterschiedlichen Anpassungen angeschnitten. Wichtig ist aber zu begreifen, dass beide Trainingsvarianten ihren Sinn und ihre Berechtigung haben - egal was gerade in Mode ist.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Moin

    Moin!
    Danke für diesen Beitrag, aber könntest Du bitte mal erläutern warum konventionelles Cardio zu Stoffwechselverlangsamung und Metabolic Damage führen soll!?
    Das ist mir neu und ich habe auch nichts dazu gefunden...

Newsletter bestellen und informiert sein!