Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Ihr esst falsch!

Eine sehr gewagte Behauptung, schenkt man den Aussagen eines gewissen Dr. Stanley Bass jedoch glauben, ist genau dies der Fall! Wenn ihr mit der Verdauung keine Schwierigkeiten habt und Beschwerden wie Völlegefühl oder Sodbrennen Euch fremd sind, wird der heutige Artikel möglicherweise nur informativer Natur sein. Habt ihr jedoch gelegentlich oder regelmäßig mit Verdauungsbeschwerden zu kämpfen oder setzt regelmäßig Rennie und Co ein, solltet ihr Euch zumindest einmal ansehen, wie unser Doktor diese Aussage begründet.

Mischkost mal anders definiert

Für gewöhnlich definiert sich Mischkost als die Aufnahme aller verfügbarer Makronährstoffe und Lebensmittelgruppen ohne größere Einseitigkeit. Im heutigen Artikel beschreibt Mischkost das übliche Essverhalten der heutigen Zeit. Wir verspeisen Protein mit Kohlenhydraten und Fetten gemischt und trinken dazu ordentlich weil wir der Annahme sind, dass letztlich ja eh alles im Magen zusammen kommt und dort vermischt wird. Diese Annahme widerlegen Dr. Bass und ein gewisser Herr Grützner indem Sie sich das Verhalten mehrerer Lebensmittelgaben im Magen untersucht haben. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass es in unserem Magen eine gewisse Reihenfolge gibt wie die Verdauung von Statten geht. Entsprechend der Reihenfolge der Zufuhr bilden sich Schichten die dann Stück für Stück abgearbeitet werden. Fazit „Im Magen kommt eh alles zusammen“ geht in Sachen Nahrungsaufnahme anscheinend an der Wahrheit vorbei

Unterschiedliche Verdauungszeiten sind wichtig

Richtig und beschwerdefrei zu essen könnte für einige von uns bedeuten, in der richtigen Reihenfolge zu essen. Die richtige Reihenfolge bestimmt sich aus den Verdauungszeiten der einzelnen Lebensmittelgruppen. Wer für die bestmögliche Verdauung sorgen möchte, solle leicht verdauliche Lebensmittel mit hohem Wassergehalt als erstes aufnehmen und sich schwer verdauliche Lebensmittel eher für den Schluss aufheben, da Sie ansonsten auch die Verdauung der eigentlich leicht verdaulichen Lebensmittel verzögern. Je nachdem welche Lebensmittel man entsprechend aufnimmt, kann diese Wartezeit zu besagten Störungen führen die beispielsweise aus Gärprozessen resultieren. Die folgende Liste zeigt unterschiedliche Verdauungszeiten und gibt so indirekt die richtige Reihenfolge für die Aufnahme bereits vor: Wassermelone, Früchte und Gemüsesäfte        15 bis 20 Minuten Grünes Blattgemüse                           20 bis 30 Minuten Melonen, Orangen und Grapefruits             30 Minuten Frische Früchte                              40 Minuten Gedünstetes, gekochtes Gemüse                40 - 50 Minuten Stärkehaltiges Gemüse                       60 Minuten Getreide, Linsen, Hülsenfrüchte              90 Minuten Samen                                        120 Minuten Nüsse                                        120 – 180 Minuten Fettarme Milchprodukte                       90 Minuten Vollmilchprodukte                         120 Minuten Hartkäse                                     240-300 Minuten Eidotter:                                   30 Minuten Hühnerei komplett                           45 Minuten Fisch fettarm                               30 Minuten Fisch fett                                  45 - 60 Minuten Hühnchen                                    60-90 Minuten Pute                                       120-150 Minuten Rind                                       180-2240 Minuten Schwein                                    240-300 Minuten Fazit Der Theorie zur Folge, kann bei Verdauungsbeschwerden oder Völlegefühl die Aufnahme von Lebensmitteln in der richtigen Reihenfolge die Lösung darstellen!

Grundregeln

Basierend auf der Theorie von Dr. Bass lassen sich folgende Regeln für eine richtige, beschwerdefreie Ernährung festlegen: - Flüssigkeitsaufnahme vor oder nur zu Beginn der Mahlzeit - Früchte immer alleine und zu Beginn eines Menus verzehren. Danach 15 Minuten warten - Salate und Gemüse immer vor stärkehaltigen Beilagen verzehren - Stärketräger immer vor Proteinträgern verzehren - Protein- und Fettträger zum Schluss aufnehmen

Resümee

Ich bekenne mich mit diesem Artikel nicht dazu, a) diese Grundregeln selbst zu befolgen oder b) diese Grundregeln als Goldstandart anzusehen. Wer mit der Verdauung keinerlei Beschwerden hat, sollte sein Ernährungsverhalten genau so beibehalten wie es ist. Für alle diejenigen, die ernsthafte Probleme haben ist dieser Ansatz jedoch eine interessante und medikamentenfreie Alternative, diese möglicherweise zu lindern. Es wird letztlich auf den Versuch ankommen. In der Tat kenne ich Personen  denen die Festlegung einer Reihenfolge beim Essen tatsächlich Erfolge eingebracht hat. „Try and Error“   --  in diesem Fall hat man nichts zu verlieren! Quelle http://drbass.com/sequential.html
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!