Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Jeder hat einmal angefangen!

Du kommst dir als Anfänger unsicher im Studio vor oder weißt nicht wie du dich als Fortgeschrittener gegenüber Anfängern verhalten sollst? Jeder von euch hat irgendwann einmal im Studio mit seinem Training begonnen oder möchte gerade einsteigen. Besonders am Anfang des Athletenseins ist man als Sportler stark verunsichert und weiß nicht so genau wie man vorgehen soll, um gute Ergebnisse aus sich heraus zu holen. Durch die Flut an Informationen im Internet, hat ein Anfänger gute Möglichkeiten sich zu belesen. Früher war der Zugang zu brauchbaren Informationen wesentlich schwieriger. Dafür ist das heutige Problem ganz klar die Überinformation, weil das Internet Unmengen an Material liefert. Für einen Anfänger stellt sich ganz klar eine Selektionsfrage und wie er vorgehen soll, um brauchbare Informationen überhaupt zu filtern.

Die Anfängerprobleme

Als Anfänger wird man im Studio auch einmal gerne doof angeschaut „schau mal, der Dünne da, was hat der denn hier verloren“ oder „bist du bald fertig, ich würde auch nochmal gerne an das Gerät, wenn du mit deinen Aufwärmsätzen fertig bist“. So etwas ist nicht nur rücksichtslos, sondern zeigt auch einfach, dass derjenige nicht den besten Charakter hat. Solltest du als Anfänger solche Typen im Studio treffen, dann lass sie ruhig reden, denn jeder hat einmal angefangen. Häufig sind genau diese Athleten auch nicht wirklich effektiv bei ihrem eignen Training und dessen Ausführung, sondern gehören ebenfalls gerne zu der Gattung der Discopumper – also einfach links liegen lassen und sich seinen Teil denken. Den größten Fehle,r den du jedoch als Anfänger machen kannst ist zum einen, dich Hals über Kopf in den Gerätepark des Studios zu werfen und dein eigenes Ding zu machen oder zu meinen, du kannst einfach schon alles. Versuche dich zu informieren, auch gerne einmal mit einem Buch und über Quellen, die dir vertrauenswürdig und hilfreich erscheinen. Lass dir auch gerne einmal etwas im Studio zeigen, denn die besten Videos und Bilder bringen dich nicht weiter, wenn du selbst die praktische Ausführung falsch machst, jedoch dies selbst nicht merkst. Wichtig ist es, dass du nicht immer das glaubst, was dein „Trainingskollege“ dir sagt. Besonders bei Anfängern übernimmt gerne einer in der Clique die Verantwortung und stellt sich als „Gandolf der Weiße“ oder auch „Chucknorris des Trainingswissens“ dar. Meist machen aber genau diese Anfänger selbst sehr viele Fehler. Versuche die Aussagen von Personen zu hinterfragen. Suche dir dafür beispielsweise Fachliteratur, Studien usw.. Ein gutes Zeichen ist es, wenn dir beispielweise ein Trainer etwas erklärt, dir die Übung vormacht und selbst sagt, dass ihm beispielsweise die Mobilität bei Kniebeugen fehlt um tiefer zu kommen – also selbst Fehler oder Probleme bei sich eingesteht, was bedeutet, dass er sich selbst mit der Materie gut auseinander setzt.

Unser Tipp:

- Informiere dich gut und versuche dein Wissen immer mehr aufzubauen und dadurch auch selektieren zu können! - Lass dir nicht von jedem alles erzählen, sondern hinterfrage Aussagen! - Übe Techniken und versuche am Anfang unbedingt Grundübungen optimal zu lernen! - Lass dir nicht einen typischen 0815 – Fitnessstudiokettenplan andrehen, ohne diesen auf dich und dein Ziel abzustimmen! - Ganz wichtig! Setze dir ein angemessenes und realistisches Ziel!

Verhalten von Fortgeschrittenen gegenüber Anfängern!

Häufig sieht man im Studio ein Szenario. Ein Anfänger versucht sich beispielsweise an Kniebeugen, was sicherlich der richtige Weg ist zu beginnen - doch leider macht er einige Fehler dabei. Der Fortgeschrittene schaut sich das meist kurz an, denkt sich „was macht der denn da?“ und schon geht’s mit seinem Training weiter. Dabei gibt es meist zwei Gedankengänge, welche zu dieser Reaktion führen können. Zum einen kann der Fortgeschrittene evtl. schlechte Erfahrungen gemacht haben, welche dazu führen, dass er keine Lust hat dem Anfänger zu helfen. Dies bezieht sich auf den obigen angesprochenen Anfängertypen, welche gerne denkt er könnte schon alles. Will man solchen Leuten helfen, bekommt man nur „doofe“ Antworten und denkt sich beim nächsten Mal auch „dann halt nicht“. Auf der anderen Seite kann es sein, dass sich der Fortgeschrittene gar nicht dafür interessiert was der Anfänger treibt.

Was wäre die richtige Reaktion?

Egal ob man schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht hat, man sollte es trotzdem versuchen, dem Anfänger die Ausführung ordentlich zu zeigen, denn dieser kann sich auch schnell einmal bei einer falschen Ausführung verletzen. Dass man sich dabei nicht mit jedem auseinandersetzen kann oder auch nicht immer Lust hat, sollte klar sein, doch hilft häufig noch nicht einmal jemand einem Anfänger, wenn dieser versucht utopische Gewichte mit komplett rundem Rücken zu heben, was sehr gefährlich sein kann. Sicherlich hätte man sich selbst auch früher gerne gewünscht, dass man bei einer Übung geholfen bekommt und nicht nur schräg von der Seite angeguckt wird. Also einfach mal in die Lage des Anfängers versetzen und helfen – aber wenn dann bitte richtig!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!