Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Muskelaufbau-Guides im Internet – So werdet ihr verarscht!

Vor einigen Tagen habe ich eine FB-Nachricht erhalten: „Hi, ich habe eine wirklich super informative Website zum Thema Fitness und Bodybuilding gefunden. Vielleicht kannst du die ja mal teilen.“ Ich bin der letzte der wirklich gute Seiten ignoriert und hätte natürlich gern auch etwas die Werbetrommel gerührt, vorher habe ich mir allerdings einen kleinen Blick auf die Seite gegönnt die damit wirbt auf wissenschaftlicher Basis zu arbeiten. Spontan habe ich mich dafür entschieden in den Muskelaufbau-Guide betreffender Seite hinein zu stöbern. Das traurige Ergebnis meines Ausflugs findet sich leider in etlichen Fitness-BLOGs weshalb ich einige Kritikpunkte heute einmal herausheben möchte.

Genetisches Limit - „Männer können im Laufe Ihrer Karriere maximal 20kg Muskelmasse aufbauen, Frauen etwa 10kg.“

Eine absolut haltlose Aussage ohne jeglichen wissenschaftlichen Hintergrund! JA es gibt genetische Grenzen, diese liegen aber nicht bei allen Männern bei 20kg du bei allen Frauen bei 10kg Muskelmasse! Fakt ist, dass man durchschnittlich von einem Muskelmasseanteil von etwa 40% beim Mann ausgeht, während bei Frauen die Zahl bei etwa 30% liegt.  Im sog. Casey-Butt-Model werden Größe, Umfänge der Knöchel und Handgelenke sowie die Eigenschaft der Muskelbäuche dafür verwendet, die individuell genetische Grenze für Muskelaufbau zu ermitteln. Genau … INDIVIDUELL Fazit Nonsens schon im ersten Kapitel! Pauschale Aussagen zum genetischen Limit in Sachen Muskelaufbau wiedersprechen jeglicher Grundlage

Training – „Kraft = Muskelmasse – vor allem in den ersten Jahren“

NEIN und schon gar nicht wenn wir von Anfängern sprechen! Ein direkter Zusammenhang zwischen Kraft und Muskelaufbau besteht nicht! Man kann Muskeln speziell in Sachen Kraftleistung trainieren oder aber eine Gewichtung auf Muskelhypertrophie legen. Vor allem in den ersten Trainingsmonaten lässt sich ein Zusammenhang ausschließen, da hier erst einmal eine Verbesserung der inter- und intramuskulären Koordination dafür sorgt, dass ihr stärker werdet ohne das Eure Muskeln schon großartig hypertrophieren. Fazit Kraft = Muskelmasse stammt aus der Steinzeit!

Ernährung – „etwa 300-500 Kalorienübschuss und 2-6g Kohlenhydrate für Muskelaufbau“

Hier sind wir wieder bei einem meiner Lieblingsthemen angelangt nämlich dem, wie sinnfrei pauschale Empfehlungen für die richtige Ernährung ausgegeben werden. Auch unser Vorzeige-Portal steigt hier mit dem Versuch alles möglichst zu verallgemeinern voll ein und gibt für den Muskelaufbau-Guide einen pauschalen Überschuss an Kalorien von etwa 300-500 an. Nehmen wir nun einmal zwei völlig unterschiedliche Personen an, die sich an diese Vorgaben halten. Bikini-Athletin A mit einem Kalorien-Ist-Bedarf von 1700kcal und Athlet B mit seinen 95kg und einem Kalorien-Ist-Bedarf von 4000kcal. Athletin A ist vorsichtig und rechnet mit 300 Kalorien was einem Überschuss von guten 17% entspricht, Athlet B rechnet mit den vollen 500 Kalorien die aber trotzdem nur eine Erhöhung von 12,5% seines aktuellen Kalorienniveaus bedeuten. Was also für die Bikini-Athletin möglicherweise funktioniert oder schon zuviel ist, kann für den schwereren Athleten noch zu wenig sein um signifikant in den Aufbau starten aufbauen zu können. Fazit Für die kalorische Zugabe muss man sich immer am kalorischen Ist-Zustand orientieren, alle sonstigen Empfehlungen können funktionieren, können aber auch in die Hose gehen Eine Empfehlung von 2-6g Kohlenhydraten pro Kilogramm Körpergewicht ist an Verallgemeinerung kaum zu übertreffen. Der Leser und Anwender kann sich aus einer mehr als breiten Spanne nach Belieben bedienen. Nehmen wir nur einmal den „Durchschnitts-Athleten“ mit 80kg her. Er kann frei zwischen 160 und 480g Kohlenhydraten wählen. Einziges genanntes Kriterium für die Festlegung der richtigen Menge ist die Insulinsensivität die im weiteren Verlauf des Guides mit 2 Fragen dingfest gemacht werden soll die  „andeuten“ wie es um die individuelle Insulinsensivität bestellt ist. Fazit Bei der Wahl der richtigen Kohlenhydratmenge kann der Leser frei zwischen kleinen und wirklichen MEGA-Mengen wählen. Es wird auch nicht unterschieden ob es sich um Tage mit anaerobem Training oder ohne handelt, es wird pauschalisiert!

Resümee

Leider ist im Internet nicht alles Gold was glänzt weshalb ich Euch liebe Leserinnen und Leser den Tipp gebe, Euch genau zu informieren wem ihr glaubt und vertraut.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!