Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Rob Riches Dopingtest durchgefallen - Hat er wirklich Steroide genommen ?

Ist Rob Riches beim Drogentest durchgefallen

Die Chancen stehen gut, dass du mittlerweile mit einer ganzen Reihe von Behauptungen in Kontakt gekommen bist, welche zur Zeit speziell durch Social Media und Blogs veröffentlicht werden. Sie besagen Dinge, wie „Rob Riches beim Drogentest positiv“ oder „Rob Riches durch Drogenmissbrauch disqualifiziert“. Manchmal scheint es, dass einige Menschen nicht nur zu schnell etwas publik machen, sondern auch, dass sie ihre Meinung einzig und allein auf Grund von ein paar Tweets oder aber Annahmen von anderen Blogs fundieren. Mir ist es daher überaus wichtig die Gerüchte ebenfalls zu kommentieren und letztlich auch zu berichtigen.

Zu allererst, möchte ich den Ablauf der einzelnen Events erklären:

Warum ist Rob Riches positiv getestet worden?     

  • Am Sonntag, dem 21. April 2013, nach meinem Sieg bei den UKBFF Men´s Physique Competition in Leamington Spa, England, habe ich eine Urinprobe eingereicht.
  • Einen Monat später, am 21 Mai 2013, bin ich durch eine E-Mail von UKBFF informiert worden, dass meine Probe positiv auf ein Stimulans getestet wurde. Es wurde von Anfang an eindeutig bestätigt, dass es sich weder um anabole Steroide, noch um irgendeine Form von Wachstumshormonen, sondern ausschließlich um ein Stimulans handelt. Tatsächlich, erwies die Laboruntersuchung, dass ich keinerlei Art von anabolen Steroiden in meinem Blut hatte.
  • Dann wurde ich von der UKBFF darüber in Kenntnis gesetzt, dass ich ein offizielles Schreiben von der UKBFF/IFBB mit den AFF Anhängen vom Kings College erhalten werde, und zudem das Recht habe eine weitere B-Probe, auf eigenen (beträchtlichen) Kosten, testen lassen zu können.
  • Ich legte sofort Berufung bei der UKBFF ein, da mein Ansehen, sowie der Wettbewerbstitel auf dem Spiel standen. Trotz den Kosten, war ich mehr als bestrebt noch einmal getestet zu werden. Am 31 Mai 2013, versendete ich mein Berufungsschreiben an die UKBFF.
  • Am 5 Juli 2013, empfing ich eine Entscheidung von dem UKBFF Anti-Doping Committee (ADC), welches bestätigte, dass ich laut Artikel 2.1. der IFBB Anti-Drogen Regeln ein Anti-Drogen Regelverstoß begangen habe, und das nach Untersuchung des Tatbestandes und der Tatsache eines erstmaligen Vergehens, eine Entscheidung von der UKBFF ADC getroffen wurde, mich für 24 Wochen vom 21 April bis zum 13 Oktober 2013 zu suspendieren. Zuzüglich wurde ich gebeten eine relativ milde Barzahlung für aufgetretene Laborkosten abzudecken.

Zweitens, möchte ich ein paar Worte zur involvierten Substanz verlieren:

Die Substanz war: N-Alpha-Dimethyl-Benzeneethanamin, welches nach meiner Untersuchung in einem von mir eingenommenen Pre-Workout Ergänzungsmittel namens ´Craze´, produziert durch Driven Sports, enthalten ist. Weiter habe ich erfahren, dass diese Substanz als ein Stimulans (S6b) klassifiziert werden kann, welches neben anderen Substanzen auf der 2013 Liste für „Verbotene Substanzen“ der World Anti Doping Agency (Wada) genannt wird.
AAF-RobRichesFitness[1]
Diese Substanz ist jedoch nicht als Bestandteil der Inhaltsangabe auf der Verpackung von ´Craze´ zu finden, womit mir die Tatsache, dass ´Craze´ diese Substanz enthält,  zu keiner Zeit, weder beim Kauf, noch bei der Einnahme im Geringsten bekannt war. Ich hatte es handelsüblich aus einem Supplement Laden in Los Angeles gekauft. Ich hab es am 1 April (zum Beweis siehe den Kaufbeleg) erworben und die Packung ungefähr eine Woche vor dem Wettbewerb aufgebraucht. Aus diesem Grund habe ich es auch nicht, als eines von mir zur Wettkampfzeit eingenommenes Ergänzungsmittel aufgelistet. Zudem gehört dieses Produkt nicht zu meinem Standardarsenal, sondern wurde von mir lediglich aus dem Grund gekauft, neue Geschmacksrichtungen und Hersteller zu testen.
Craze-pre-workout[1]
Ich wusste, dass das Produkt weitgehend verfügbar war, einschließlich in verschiedenen Supermärkten, wodurch bei mir das Gefühl von Angst vor möglichen illegalen Zutaten zusätzlich minimiert wurde. Das Gegenteil-Szenario würde nur durch ein "unterm Ladentisch" oder nicht sonderlich "zugänglich" verkauftes Produkt entstehen. Es ist an dieser Stelle wichtig hinzuzufügen, dass das Produkt ein Pre-Workout Pulver ist, welches lediglich den Effekt der Leistungssteigerung, während des Trainings besitzt, jedoch keinerlei Einfluss auf den Körperbau des Konsumenten hat. Ich habe, während der vergangenen Monate, verschiedene Pre-Workout Pulver ausprobiert, eingeschlossen ´Craze´, hatte jedoch zu keinem Zeitpunkt die Absicht einen Wettbewerbsvorteil, durch deren Einnahme, zu gewinnen. Ich habe es nur aus dem Grund genommen, in der Diät noch härter trainieren zu können. Ich bin mir sicher, dass andere Sportler sich mit dieser Aussage identifizieren können und mich von Grund auf verstehen. Wir nehmen sie um unsere Workouts zu intensivieren. In den letzten Tagen und Wochen habe ich alle E-Mails akribisch nach jeglichen Regeln oder Richtlinien, bezüglich nicht erlaubter Ergänzungsmittel durchsucht und konnte kein Anzeichen finden, welcher mich instruiert hätte, kein handelsübliches Pre-Workout Pulver, wie ´Craze´, zu kaufen. Meine darauffolgende Untersuchung, bezüglich ´Craze´, bestätigt meine Annahme, dass das Ergänzungsmittel mit einem nicht bekanntgegebenen Zusatzstoff aufgeputscht wurde. Hauptbeweis meiner Annahme ist der Kommentar von Patrick Arnold, ein renommierter Bio-Chemiker in dem Feld der Nahrungsergänzungsmittel und Leistungssteigerungssubstanzen. Er schreibt in seinem Blog über ´Craze´: „Auf Grund der Tatsache, dass die Zutaten auf der Verpackung keinen Hinweis auf dem Produkts auffällige Wirkung beinhalten, entsteht der Verdacht, dass das Produkt möglicherweise mit einer ungenannten Stimulans "aufgeputscht" wurde.“ Anfang Februar verdichteten sich die Annahmen, als Supplement Einzelhändler offenlegten, dass die Bundespolizei in Australien ihnen mitteilte, dass `Craze` (welches vor Ort ein beliebtes Importprodukt war) ermittelt wurde, ein Methamphetamin Analog zu enthalten. Verschiedenen Quellen zufolge bezieht sich das beschriebene Analog, auf N-Alpha-Dimethyl-Benzeneeethanamin. Mein Vergehen der unbewussten Einnahme dieser Substanz, als eine Zutat des Supplements, scheint mehr als nur ein Einzelfall zu sein, wie das untere Statement aus einer E-Mail von der UKBFF bestätigt: „Das gefundene Stimulans in ihrer Probe wurde in vielen anderen positiven Proben aus unterschiedlichen Ländern ermittelt, vor allem Australien, und könnte auf Grund dessen auf Lebensmittel oder Getränken zurückzuführen sein.“

Drittens, möchte ich meine eigene Anmerkung und Meinung hinsichtlich der Situation, wie auch dem allgemeinen Gebrauch von verbotenen Substanzen kund tun.

Ich glaube diese Kommentare geben meiner Aussage, die Substanz unbewusst eingenommen zu haben, zusätzliche Glaubwürdigkeit:
  • Mein erster Stichpunkt, dem bezüglich ist über meine grundsätzliche Einstellung hinsichtlich verbotener Substanzen. Meine gesamte, öffentliche Positionierung solcher Substanzen betreffend, ist schon seit einigen Jahren weitgehend bekannt. Ich bin immer 100% offen und standhaft in meinen Sichtweise gewesen, und möchte noch einmal offiziell sagen, dass ich niemals bewusst verbotene Substanzen eingenommen habe und auch niemals bewusst einnehmen werde – dies zu tun, würde komplett im Kontrast zu meinen am meist bekräftigten Grundprinzipien stehen. Dies ist eine lang vertretene Einstellung, von welcher ich niemals bewusst abweichen würde.
  • Neben meinen genannten Prinzipien, würde ich das Ganze auch nochmal gerne von der Marketing Sichtweise beleuchten. Ich hoffe es ist erkennbar, dass solch ein plötzlicher Umschwung meiner stets bestärkten Denkweise für nur diesen einen Wettbewerb absolut keinen  Sinn machen würde, speziell in meiner Position, welche in Reflektion für den gesamten Sport steht. Ein so abrupter Spurwechsel meiner Grundeinstellung zu verbotenen Substanzen würde die Verbindung zu meinen tausenden Anhängern in Gefahr bringen, und würde letztlich meine Position in der Fitness Welt für immer verändern.
Es würde also weder von dem Blickwinkel der Fans, noch aus der mir derzeitig aufgetragenen Marketing Position einen Sinn für mich machen, bewusst verbotene Substanzen einzunehmen.
  • Ich glaube zu tiefst an den Sport und an das Fördern von Gesundheit und Fitness durch alle Bereiche der Gesellschaft – und stimme mit allen Zielen der UKBFF hinsichtlich der Entwicklung des Sports vollends überein. Ich bin dem Verband mit der Absicht beigetreten, loyal und engagiert zu handeln, und bin erpicht die Art Mensch zu sein, die der Verband als exzellentes Beispiel für ein anständigen, hart antrainierten und illegalen-substanzfreien Erfolg hervorhebt – ein Vorzeigebeispiel, das mehr erstmalige Wettbewerbsteilnehmer in den Sport  führt. Ich bin stolz darauf Teil dieses Sports zu sein und möchte Newcomer ermutigen. Ich kenne viele Eltern, die auf Grund von verbotenen Substanzen ihre Bedenken darüber geäußert haben, dass ihre jugendlichen Kinder diesen Sport verfolgen. Dank mir, können diese Kinder sagen: „Schau dir Rob Riches an!“, und überreden somit ihre Eltern auch anfangen zu dürfen – so gewinnt der Sport einen weiteren Rekruten. Diesen Standpunkt der UKBFF würde erheblichen Schaden  zugefügt werden, wenn ich irgendeine illegale Substanz zu mir nehmen würde. Dies unterstreicht ebenfalls, warum ich niemals bewusst verbotene Ergänzungsmittel als Option sehen würde.
Ich hoffe, man kann nun erkennen, dass es schlicht und ergreifend keinen Sinn machen würde, wenn ich illegale Substanzen einnehmen würde. Ich bin stolz darauf, sagen zu können, dass ich glücklich wäre und jeder Zeit willens bin für einen weiteren Drogentest zu zahlen, einschließlich vor und nach den Britischen Finals, um nochmals zu unterstreichen, dass ich solche Substanzen weder nutze noch brauche um mein Training und Wettbewerbe zu absolvieren. Im Fall von noch immer bestehenden Zweifeln, versichere ich hiermit nochmals, dass ich keine Kenntnis davon hatte, dass das Pre-Workout Pulver namens Craze eine Zutat enthielt, die mein Wettbewerbsergebnis aufs Spiel setzen würde. Ich bin erpicht darauf noch einmal hervorzuheben, dass ich noch nie jegliche Form von illegalen Substanzen bewusst eingenommen habe und auch nie einnehmen werde – dies zu tun, würde gegen meine höchsten Prinzipien verstoßen, welche ich als Grundpfeiler meiner Philosophie ansehe. Dies ist mir extrem wichtig. Wenn es irgend etwas gibt, was man aus dieser Erfahrung mitnehmen kann, hoffe ich das Bewusstsein bezüglich spezieller Inhaltsstoffe in diversen Ergänzungsmitteln erhöht zu haben. Ob du sie zum ersten Mal probierst oder sie, wie ich, schon seit mehreren Jahren einnimmst, die Zahl von neuen Supplements wächst und wächst, und ich möchte jeden dazu aufrufen, aufmerksam zu sein, was ihr zu euch nehmt, sodass ihr nicht in dieselbe Situation, wie ich gelangt, oder, aber schlimmer noch, eurer Gesundheit Schaden zufügt. Ich möchte euch allen danken, dass ihr euch die Zeit genommen habt, mein Statement zu lesen. Ich weiß die positiven Kommentare, Unterstützungen und Wünsche von all meinen Fans, Freunden und allen anderen, die mich über die vielen Jahre begleitet haben, wirklich zu schätzen. Eure Kraft macht mich stark. Rob Riches
Rob Riches Dopingtest
Rob-riches-dopingtest
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!