Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Solarium – Richtig dosiert „gesünder“ als man denkt!

In Teil 1 meines Artikels zum Thema Solarium habe ich für Basiswissen in Sachen UV-Strahlung, dem menschlichen Schutzmechanismus und dem Strahlengedächtnis gesorgt. Heute möchte ich auf einige interessante Auswirkungen eingehen, die man von angepassten regelmäßigen Besuchen in Bräunungsstudios erwarten kann.

UV-B und Vitamin D

Das größte PRO Solarium ist auf die Bildung von Vitamin D zurück zu führen. Das Sonnenvitamin wird unter dem Einfluss der Sonne in unserem Körper gebildet und befindet sich derzeit im Fokus der Wissenschaft weil immer mehr Einrichtungen und Vorgänge in unserem Körper bekannt werden, auf die Vitamin D einen Einfluss ausübt. Interessant ist in Zusammenhang mit einer ausreichenden Versorgung die Tatsache, dass sich ein Großteil der Deutsch sprachigen Bevölkerung in einem chronisch defizitären Zustand befindet. Einerseits haben wir generell zu wenig Kontakt mit der Sonne, andererseits sind Längen- und Breitengrade und damit verbunden Sonnenmonate und Sonnenstunden nicht für eine Vollversorgung mit Vitamin D geeignet, es sei denn man legt es wirklich explizit darauf an und achtet in Sommermonaten auf regelmäßige Sonnenbäder im Freien um die Speicher an Vitamin D für sonnenarme Monate im Herbst und Winter zu füllen. Einem solch defizitären Zustand kann man mit regelmäßigen Besuchen im Solarium entgegen treten und die Versorgungssituation so erheblich verbessern. Fazit Vitamin D-Mangel ist keine Seltenheit. Er resultiert aus wenig Sonnenstunden in unseren Graden und einem Lebensstil der sich vorwiegend in Räumen, abgeschottet von UV-Strahlen abspielt. Regelmäßige Solariumbesuche verbessern die Versorgung! Was man sich davon erwarten kann werden wir jetzt sehen

Die Vorteile einer ausreichenden Versorgung mit Vitamin D

Knochenstabilität und Knochenmineralisierung Wenn es um die Knochengesundheit geht, schreit alle Welt nach ausreichend Calcium. Die Wenigsten wissen, dass man soviel Calcium aufnehmen kann wie man möchte, ohne Vitamin D wird nur ein unbedeutender Bruchteil davon tatsächlich in den Knochen landen und dort den Mineralisierungsstatus anheben. Studien mit Kunstlichtbehandlung in Wintermonaten belegen eindeutig, dass unter dem Einfluss künstlicher Strahlung die Calciumabsorption in den Knochen angehoben werden kann. Blutdruck Der Einfluss von Vitamin D auf den Calciumstoffwechsel schlägt sich auch auf den Blutdruck nieder und sorgt dafür, dass eine gute Versorgung mit Vitamin D Regulationsarbeit in Sachen Blutdruck leisten kann. Testosteron Testosteron produzierende Drüsen besitzen Vitamin-D-Rezeptoren, da ist es nicht verwunderlich, dass man in Studien einen Zusammenhang zwischen Vitamin D und dem Aufkommen an freiem Testosteron feststellen konnte. Diabetes Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D kann das Risiko der Ausbildung von Diabetes Typ 2 minimieren. Mehrere Untersuchungen ua des deutschen Diabeteszentrum in Ulm kamen zu diesem eindeutigen Ergebnis.

Weitere UV-Benefits

Cholesterin Da zum Abbau von UV-Strahlen Cholesterin benötigt wird, zeigen Untersuchungen bereits bei einer einmaligen Bestrahlung einen Rückgang bei Cholesterinwerten der über 24 Stunden nach der UV-Einwirkung nachweisbar war. Schilddrüse UV-Strahlen beeinflussen die Schilddrüsenaktivität positiv. Dies bedeutet für Personen mit normaler oder zu niedriger Schilddrüsenaktivität einen Vorteil in Sachen Stoffwechselaktivität, bei Personen mit Hyperthyreose sollte der regelmäßige Gang ins Solarium mit einem Arzt besprochen werden. Hautkrankheiten Entzündliche Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis werden erfolgreich mit UV-Licht behandelt. Depressionen Die bekannte „Winterdepression“ ist mitunter auf einen Mangel an Serotonin zurückzuführen der anhängig von zu wenig Lichteinwirkung entstehen kann. Fazit Die Liste der positiven Einflüsse einer regelmäßigen Dosis UV-Licht ist lang und mit diesen Ausführungen noch längst nicht am Ende angekommen

Resümee

Entsprechend seines Hauttyps, richtig dosiert die inzwischen stark standardisierten Solarien zu nutzen verspricht eine Reihe von Vorteilen die man auf den ersten Blick vielleicht nicht erkennen würde, die aber zweifelsfrei bewiesen sind. Die Dosis macht das Gift…. So ist es überall auch bei Solarienbesuchen!! Lasst Euch individuell beraten, übertreibt es nicht und ihr profitiert damit zwangsläufig von einem Besuch im Solarium der letztlich abschließend richtig dosiert sogar das Hautkrebsrisiko über die beschriebenen Schutzmechanismen senken kann! Quellen Reichrath, W Tilgen, K Diedrich, and M Friedrich, Vitamin D analogs in cancer prevention and therapy, Anticancer Res, July 1, 2006; 26(4A): 2511-4 (Lübecker Konferenz) Cedric F. Garland et al.; The Role of Vitamin D in Cancer Prevention, Am J Public Health. 2006;96 Raiten, Daniel J and Mary Frances Picciano, Vitamin D and health in the 21st century: bone and beyond. Executive summary, Am J Clin Nutr 2004;80(suppl):1673S–7S William B. Grant and Michael F. Holick, Benefits and Requirements of Vitamin D or Optimal Health: A Review, Alternative Medicine Review, Volume 10, Number 2, 2005 Armin Zittermann, Vitamin D in preventive medicine: are we ignoring the evidence? British Journal of Nutrition (2003), 89, Holick MF; Vitamin D: A millenium perspective, J Cell Biochem. 2003 Feb 1;88(2):296-307 Holick MF., High prevalence of vitamin D inadequacy and implications for health, Mayo Clin Proc. 2006 Mar;81(3):353-73 Alex Vasquez, et al.; The Clinical Importance of Vitamin D (Cholecalciferol): A Paradigm Shift with Implications for all Healtcare Providers; Alternative Theories, Spt/Oct 2004, Vol 10, No. 5 William B. Grant et.al., Comparisons of Estimated Economic Burdens due to Insufficient Solar Ultraviolet Irradiance and Vitamin D and Excess Solar UV Irradiance for the United States, Photochemistry and Photobiology, 2005, 81:1276–1286 William Grant, Insufficient sunlight may kill 45 000 Americans each year from internal cancer, J Cosmet Dermatol. 2004 Jul;3(3):176-8 Grant WB, Garland C, The association of solar ultraviolet B (UVB) with reducing risk of cancer: multifactorial ecologic analysis of geographic variation in age-adjusted cancer mortality rates, Anticancer Res. 2006 Jul-Aug;26(4A):2687-99 Grant WB., The likely role of vitamin D from solar ultraviolet-B irradiance in increasing cancer survival, Anticancer Res. 2006 Jul-Aug;26 (4A):2605-14 Marianne Berwick and Denece Kesler, Ultraviolet Radiation Exposure, Vitamin D, and Cancer, Symposium-in-Print: UV Radiation, Vitamin D and Human Health: An Unfolding Controversy, Photochemistry and Photobiology, 2005, 81: 1261–1266 Schwartz GG, Blot WJ. Vitamin D status and cancer incidence and mortality: something new under the sun. J Natl Cancer Inst 2006; 98: 428 – 30. H.J. van der Rhee, E. de Vries and J.W.W. Coebergh, Does sunlight prevent cancer? A systematic review. European Journal of Cancer, Volume 42, Issue 14, September 2006, Pages 2222-2232 Giovanucci E et al. Prospective study of predictors of vitamin D status and cancer incidence and mortality in men. J Natl Cancer Inst 2006;98:451-9 Kathleen M. Egan , Jeffrey A. Sosman , William J. Blot, Sunlight and Reduced Risk of Cancer: Is The Real Story Vitamin D? Journal of the National Cancer Institute, Vol. 97, No. 3, February 2, 2005 Vin Tangprich et a.; Tanning is associated with optimal vitamin D status (serum 25-hydroxyvitamin D concentration) and higher bone mineral density, Am J Clin Nutr 2004;80:1645–9. (“The regular use of a tanning bed that emits vitamin D–producing ultraviolet radiation is associated with higher 25(OH)D concentrations and thus may have a benefit for the skeleton.”) Webb AR, Kline L, Holick MF., Influence of season and latitude on the cutaneous synthesis of vitamin D3: exposure to winter sunlight in Boston and Edmonton will not promote vitamin D3 synthesis in human skin. J Clin Endocrinol Metab. 1988 Aug;67(2):373-8 Ola Engelsen et.al; Daily Duration of Vitamin D Synthesis in Human Skin with Relation to Latitude, Total Ozone, Altitude, Ground Cover, Aerosols and Cloud Thickness, Photochemistry and Photobiology, 2005, 81: 1287–1290 Ola Engelsen et al; Duration of Vitamin D Synthesis in Human Skin, http://zardoz.nilu.no/~olaeng/fastrt/VitD.html Vereinfachte Form der Vitamin D-Synthese Berechnungen hier: http://zardoz.nilu.no/~olaeng/fastrt/VitD-ez.html Grundlage: http://phot.allenpress.com/pdfserv/10.1562%2F2004-11-19-RN-375 Lucas RM, Ponsonby AL; Considering the potential benefits as well as adverse effects of sun exposure: can all the potential benefits be provided by oral vitamin D supplementation?, Prog Biophys Mol Biol. 2006 Sep;92(1):140-9. Epub 2006 Feb 28 (“Thus maintaining current sun avoidance policies while supplementing food with vitamin D may not be sufficient to avoid the risks of insufficient exposure to UVR”.) MJ Välimäki et al., Vitamin D fortification of milk products does not resolve hypovitaminosis D in young Finnish men, European Journal of ClinicalNutrition advance online publication 29 November 2006. ("…Vitamin D fortification of milk products slightly but insufficiently improved the poor vitamin D status of young Finnish men during winter…") Mughal MZ, et al.; Hypovitaminosis D among healthy adolescent girls attending an inner city school, Arch Dis Child. 2006 Jul;91(7):569-72. Epub 2005 Sep 20. (“…Hypovitaminosis D is common among healthy adolescent girls; non-white girls are more severely deficient. Reduced sunshine exposure rather than diet explains the difference in vitamin D status of white and non-white girls…”) Bischoff-Ferrari HA, Giovannucci E, Willett WC, Dietrich T, Dawson-Hughes B., Estimation of optimal serum concentrations of 25-hydroxyvitamin D for multiple health outcomes, Am J Clin Nutr. 2006 Jul;84(1):18-2 Vieth R., What is the optimal vitamin D status for health? Prog Biophys Mol Biol. 2006 Sep;92(1):26-32 Vieth R., Why the optimal requirement for Vitamin D3 is probably much higher than what is officially recommended for adults. J Steroid Biochem Mol Biol. 2004 May;89-90(1-5):575-9. Review. K.S. Zänker, N. Becker: Primäre Prävention, in: H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, SpringerVerlag 2006, S. 279-306 Webseite der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) e. V., http://www.unserehaut.de, Stand September 2011 Optische Strahlung, in: Webseite des Bundesamtes für Strahlenschutz, http://www.bfs.de/de/uv, Stand September 2010 Wehr E., Obermayer-Pietsch B. et al. (2010), „Association of vitamin D status with serum androgen levels in men“, Clinical Endocrinology (accepted for publication 12 Dec 2009) Studie: Thorand B et al., Effect of Serum 25-Hydroxyvitamin D on Risk for Type 2 Diabetes May Be Partially Mediated by Subclinical Inflammation: Results from the MONICA/KORA Augsburg study. Diabetes Care. 2011, 34/10, online vorab veröffentlicht. K.E.Brock et al., Diabetes prevalence is associated with serum 25-hydroxyvitamin D and 1,25-dihydroxyvitamin D in US middle-aged Caucasian men and women: a cross-sectional analysis within the Prostate, Lung, Colorectal and Ovarian Cancer Screening Trial, British Journal of Nutrition, Mai 2011, online vorab 2011 Joanna Mitri, Bess Dawson-Hughes, Frank B Hu, Anastassios G Pittas, Effects of vitamin D and calcium supplementation on pancreatic β cell function, insulin sensitivity, and glycemia in adults at high risk of diabetes: the Calcium and Vitamin D for Diabetes Mellitus (CaDDM) randomized controlled trial, American Journal of Clinical Nutrition, August 2011 vol. 94 no. 2 486-494 J Mitri, M D Muraru and A G Pittas, Vitamin D and type 2 diabetes: a systematic review, European Journal of Clinical Nutrition , vorab online 6 Juli 2011 Claudia Gagnon et al, Serum 25-Hydroxyvitamin D, Calcium Intake, and Risk of Type 2 Diabetes After 5 Years – Results from a national, population-based prospective study (The Australian Diabetes, Obesity and Lifestyle Study), Diabetes Care, online vorab veröffentlicht 23. März 2011 Anoop Shankar et al., Serum 25-Hydroxyvitamin D Levels and Prediabetes Among Subjects Free of Diabetes, Diabetes Care, online vorab Buch – „Light Therapy“ http://www.pharmaceutical-tribune.at/dynasite.cfm?dsmid=104030&dspaid=866352 Jörg Reichrath, The challenge resulting from positive and negative effects of sunlight: How much solar UV exposure is appropriate to balance between risks of vitamin D deficiency and skin cancer? Progress in Biophysics and Molecular Biology,Volume 92, Issue 1, Page 1-184 (Münchener Konferenz, September 2006)
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!