Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Tod durch Milch – Bringt Sie uns wirklich schneller ins Grab?

„Drei Gläser Milch am Tag können tödlich sein“ – so die Schlagzeile der Bild die sich auf eine neue schwedische Studie von Prof. Karl Michaelsson et al aus dem British Medical Journal von Oktober 2014 bezieht. Immer wieder werden neue Gerüchte zu Milch und Milchprodukten laut. Von dicker Haut über eine schlechte Calciumversorgung der Knochen bis hin zu Wachstumsfaktoren die sich auf die Entstehung von Akne und noch schlimmer Krebs auswirken gab es eigentlich nichts das Milch noch nicht angekreidet wurde und dennoch sind Milchprodukte nicht nur erlaubt sondern erfreuen sich  bei der Bevölkerung größter Beliebtheit. Steckt die reiche Milchindustrie dahinter da Sie vermag die Politik und das Gesundheitswesen zu schmieren oder ist Milch möglicherweise doch nicht der Teufel für den ihn einige halten. Sehen wir uns doch heute einmal die allerneueste Studie zu Milch an.

„Milk intake and risk of mortality and fractures in women and men: cohort studies”

So lautet der Titel oben genannter Studie deren Ziel es war herauszufinden, ob hoher Milchkonsum Auswirkungen auf das Frakturrisiko und die Sterblichkeit bei Männern und Frauen mit sich bringt. Zu diesem Zweck erhob man Daten zum Milchkonsum von 45.000 schwedischer Männern im Alter von 45-79 Jahren sowie 60.000 schwedischen Frauen im Aller von 39-74 Jahren und teilte Sie in 4 Gruppen ein:
  • Weniger als 1 Glas Milch pro Tag
  • 1-2 Gläser Milch pro Tag
  • 2-3 Gläser Milch pro Tag
  • Mehr als 3 Gläser Milch pro Tag
Pro Glas wurde eine Milchmenge von 200ml veranschlagt. Zum Konsumverhalten und den Lebensumständen wurden personenbezogene Daten wie Alter, BMI, die Ernährungsgewohnheit, eine Supplementierung mit Calcium sowie Vitamin D, die Einnahme von Antiöstrogenen oder Cortisol sowie die Frage nach Raucher oder Nicht-Raucher erhoben. Im Laufe der Untersuchung wurden dann Vorfälle wie Frakturen, das Herz-Kreislauf-Risiko aber auch die Todesfälle der Probanden fortgeschrieben und ausgewertet.

Ergebnisse

Im Ergebnis konnte ein signifikant erhöhtes Sterblichkeits- und Frakturrisiko bei Milch trinkenden Frauen festgestellt werden. Mit drei oder mehr Gläsern pro Tag stieg, verglichen mit den Frauen die regelmäßig weniger als ein Glas Milch pro Tag tranken, stieg das Todesrisiko um 90%, das Risiko auf eine Hüftfraktur um 60% und das generelle Frakturrisiko um immerhin 15% an. Während die Risikokurven bei Frauen deutlicher ausschlugen, waren Sie in allen untersuchten Gegenständen bei Männern deutlich flacher und zeigten signifikante Ausschläge wenn überhaupt erst ab einer höheren Milchmenge. Die Forscher vermuten den hohen Gehalt an Laktose und Galaktose als Übeltäter, ein wirklich Schuldiger wurde aber noch nicht dingfest gemacht. Immerhin konnte zwischen dem Konsum von Vollmilch und Halbfettmilch kein Unterschied festgestellt werden, weshalb Milchfett als Sündenbock weg fällt. Wichtig zu erwähnen ist, dass sich die negativen Einflüsse ausschließlich auf den Verzehr von Milch, nicht aber auf weiterverarbeitete, fermentierte Produkte wie Joghurt, Käse und Co beziehen. Untersuchungen des Aufkommens an Entzündungsmarkern und somit oxidativem Stress zeigten in Zusammenhang mit der Aufnahme hoher Milchmengen teilweise erhöhte Werte, wohingegen auch hier aber eine negative Beziehung zu verarbeiteten, veränderten Milchprodukten bestand.

Resümee

Für einen Verfechter von Milchprodukten wie ich es bin stellt diese Studie zweifelsohne eine sehr interessante Sache dar. Beobachtungsstudien sind zwar nicht die angesehensten Ihrer Art, dennoch waren die berücksichtigten Komponenten meiner Meinung nach gut gewählt. Was letztlich bleibt ist Klarheit darüber, dass man es (wie bei jedem anderen Lebensmittel) auch mit dem Verzehr von Milch nicht übertreiben sollte und das man verarbeitete Milchprodukte mit einem etwas sichereren Gefühl verspeisen kann als vielleicht das reine, frische Glas Milch. Während sich die Studie gegen Milch ausspricht, vergibt Sie im Umkehrschluss sogar gute Noten für sonstige Milchprodukte.

Quelle

http://www.bmj.com/content/349/bmj.g6015
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!