Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Top 5 der Ausreden für schlechte Angewohnheiten

Kennt ihr die Art von Leuten die für alles eine Ausrede haben und bei denen schon seit Jahren „…ab morgen“ ist? Haben sich schlechte Angewohnheiten einmal eingeschlichen ist es nur ganz schwer diese wieder auszumerzen. Warum?  --  Weil wir Meister darin sind, uns selbst zu betrügen und Ausreden zu finden die verhindern das wir Dinge anzupacken die wissentlich schlecht sind, sich aber trotzdem im Verlauf des Alltags eingeschlichen haben. Beobachten lässt sich dies unter Sportlern aber natürlich auch bei jedem Otto-Normal-Menschen. Heute ist es an der Zeit alle Selbstbetrüger mit der Top 5 der besten Ausreden für schlechte Angewohnheiten zu enttarnen

1. Fakten leugnen

Nummer 1 in der Rangliste belegt das Leugnen von Fakten die sich gegen eine schlechte Angewohnheit aussprechen. Über einige Dinge lässt sich sicher streiten, fest steht aber, dass beispielsweise Rauchen oder auch regelmäßiges Trinken ebenso wie regelmäßige Besuche im Fast-Food-Restaurant zum einen die Gesundheit ruinieren und zum anderen nicht nur keinen Vorteil für Sportler bergen, sondern ihnen neben der Gesundheit auch in Sachen Leistungsfähigkeit schaden und im Weg stehen. Die Frage ist, warum machen wir es trotzdem und warum versperren sich einige gegen unwiderlegbare Fakten wie sie neben den genannten Angewohnheiten noch bei etlichen weiteren auftreten? Fazit Jeder weiß, dass bestimmte Angewohnheiten keinerlei Vorteil haben, weder für die Gesundheit noch für den Sport, dennoch finden wir einen Weg uns selbst zu betrügen, indem wir die Fakten leugnen

2. Herunterspielen

Immer wieder gerne genommen ist das Herunterspielen von Tatsachen oder schlechten Angewohnheiten. „Ein Bierchen in Ehren“, „Drei Zigaretten am Tag was ist das schon“ oder „Jeder braucht doch irgendein Laster“ dienen so mancher Person als Ausrede schlechte Angewohnheiten ohne schlechtes Gewissen  fortzuführen. Trefft ihr das nächste Mal eine Person die sich so verhält, konfrontiert Sie direkt mit einem Gegenargument wie beispielsweise „Kleinvieh macht auch Mist“! Fazit Eine schlechte Angewohnheit klein zu reden bedeutet nicht das wirkliche Ausmaß abzuschwächen

3. Ausweichen

Wenn gar nichts mehr greift, bleibt Selbstbetrügern immer noch die Möglichkeit einer direkten Konfrontation mit einer schlechten Angewohnheit aus dem Weg zu gehen indem man sie einfach eine stark verallgemeinernde Aussage in den Raum wirft die alles relativeiren soll. „Irgendwann sterben wir ja eh alle“ oder „Ich bin ja noch jung“ lassen sich hierzu als eine der besten und gleichzeitig auch dümmsten Sprüche überhaupt nennen Fazit Wenn jemand aus eurem Umfeld versucht, eigenen schlechten Angewohnheiten auszuweichen wisst ihr dass er verzweifelt ist

4. Verzögern

Im Verzögern sind etliche Menschen ganz groß! Kennt ihr die Textzeile: „Heute war gestern schon morgen“. Sie stammt aus dem Song „Morgen“ von Chima und gibt genau das wieder, was Punkt 4 versucht Euch klar zu machen. Aus Bequemlichkeit, Unlust oder mangelnder Motivation werden schlechte Angewohnheiten für heute akzeptiert in dem man sich vornimmt die Sache „morgen“ anzupacken. Das Problem dabei ist, dass dieses „Morgen“ oftmals ewig auf sich warten lässt. Fazit Werdet nicht einer von denen, die man nicht mehr ernst nimmt weil bei ihnen seit Monaten „Gestern schon Morgen“ war

5. Schuldzuweisung

Fehler oder Ursachen für schlechte Angewohnheiten bei sich selbst suchen ist immer 100x schwerer als einfach anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben. „ich mach das so, weil es alle anderen auch so machen“ oder „der hat es mir falsch beigebracht“ drücken dies als Beispiele hervorragend aus. Wenn ihr ehrlich seid, hört ihr diese beiden tollen Ausreden jeden Tag und habt sie vielleicht vor gar nicht allzu langer Zeit selbst benutzt. Fazit Eigenverantwortlichkeit ist die große Schwäche vieler Menschen. Sei jemand dem man dies nicht vorwerfen kann!

Resümee

Selbstbetrug ist der Ausdruck von Schwäche und mangelnder Eigenverantwortlichkeit. Klar sollte das Leben auch Spaß machen und sicher sollte man nicht alles 100 Prozent ernst nehmen, dennoch ist es wichtig über den Dingen zu stehen, zu wissen welche schlechten Angewohnheiten man hat und immer in der Lage sein diese abzustellen
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!