Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Was tun gegen Heißhunger?

Heißhungerattacken sind der Todfeind einer jeden Diät, denn hier heißt es wirklich „out of control“. Man kann noch so diszipliniert sein und noch so knallhart einen Ernährungsplan befolgen. Wenn unser Körper nach Kohlenhydraten und Energie schreit, macht er uns dies auf eine Art und Weise begreiflich die uns zum Handeln zwingt!

Was ist Heißhunger

Hauptursache von Heißhunger sind starke Blutzuckerschwankungen bzw. ein reduziertes Blutzuckeraufkommen. Mit Heißhunger signalisiert unser Körper uns, dass die Versorgung der glucoseabhängigen Systeme, hier allen voran unseres Gehirns, gefährdet ist. In der Folge werden Stresshormone ausgestoßen die für Glucosenachschub aus den Zellen sorgen. Da diese Maßnahmen in manchen Fällen jedoch zu langsam greifen oder nicht genug sind, erfahren wir gleichzeitig dieses Gefühl alles auf einmal essen zu wollen und zu müssen. Es entsteht eine unsagbare Lust auf Hochkalorisches und Zuckerhaltiges und in der Tat steuert unser Körper uns hier ganz gezielt auf bestimmte Lebensmittel. Wer von Euch hat bei Heißhunger schon mal zur Möhre gegriffen?... ich denke niemand. Heißhunger kann uns auch aufgrund psychischer Gegebenheiten ereilen. Hier sind es meist größere Einschränkungen in Sachen Lebensmittelauswahl die zur Entstehung von„Gelüsten“ beitragen. Diesen zu widerstehen stellt eine fortwährende Tortour dar und zwar genau solange, bis wir diesem Druck nicht mehr standhalten können. Fazit Heißhunger kann uns körperlich aber auch geistig zum Problem werden. Beide Ursachen gilt es nun bestmöglich zu bekämpfen!

Stabiler Blutzucker als Heißhungerbremse Nummer 1

Da Heißhungerattacken in vielen Fällen aufgrund stärkerer Blutzuckerschwankungen entstehen, lautet die beste Strategie natürlich eben genau dies zu verhindern! In der Regel sorgen die beiden Hormone Insulin und Glucagon für einen fortwährend konstanten Blutzuckerspiegel. Insulin schleust ein Überaufkommen an Blutzucker in die Zellen  ein, Glucagon verhindert einen Abfall über den Wert, der eine fortwährende Versorgung gefährdet. Wir selbst sind diejenigen, die dieses System über unser Essverhalten empfindlich stören können. Über die Aufnahme hoch glykämischer Lebensmittel sorgen wir für einen rasend schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels auf den unsere Bauchspeicheldrüse mit einer ebenso starken Ausschüttung von Insulin antwortet. Das Speicherhormon entfernt in solchen Fällen gerne nicht nur das Überaufkommen, sondern sorgt für eine Blutzuckerkonzentration die sich unterhalb des Ausgangswertes einpendelt. Was entsteht, ist eine leichte Unterzuckerung (Hypoglykämie) auf die unser Körper als erstes mit dem Auftreten von Heißhunger reagiert um den Blutzuckerabfall wieder zu kompensieren Lösungsansatz 1 Vermeidet die Aufnahme von Lebensmitteln mit hoher glykämische Last! Dies gewährleistet die volle Kontrolle blutzucker-stabilisierender Hormone und vermeidet so Heißhunger Auch eine zu geringe Aufnahme von Kohlenhydraten kann das Risiko von Heißhunger erhöhen. Natürlich gibt es Ernährungsformen bei denen man sich völlig ohne Heißhunger kohlenhydratfrei ernährt. Hier hat unser Stoffwechsel allerdings eine Umstellung auf die sog. ketogene Versorgung bereits vollzogen, die bei den meisten Menschen eben nicht stattgefunden hat. Über eine bedarfsgerechte Versorgung mit den richtigen Kohlenhydraten beugen wir Heißhunger vor Lösungsansatz 2 Eine bedarfsgerechte Versorgung mit Kohlenhydraten vermeidet Heißhunger! Dieser Lösungsansatz bedeutet aber NICHT das es notwendig ist, über den kompletten Tag verteilt Kohlenhydrate zuzuführen, da der Körper über die Möglichkeit verfügt, diese zu speichern.

Vielseitigkeit gegen Heißhunger

Als letzten Ansatz möchte ich Euch noch mit auf den Weg geben, Euch möglichst wenig in Sachen Lebensmittelauswahl einzuschränken. Gute Ernährungsformen stehen verarbeiteten  Lebensmitteln zwar kritisch gegenüber, erlauben in Sachen natürliche, unverarbeitet Lebensmittel aber den Einsatz des vollen Spektrums. Dies schafft genug Abwechslung sowie Vielseitigkeit und verhindert so, dass es zu den bereits genannten Gelüsten kommt Lösungsansatz 3 Vermeidet stark einseitige Ernährungsformen. Entbehrungen sind der Vorbote von Gelüsten und Heißhungerattacken

Resümee

Gewusst wie, ist es eigentlich gar nicht so schwer, sich vor Heißhunger zu schützen. Mit den drei genannten Lösungsansätzen und dem richtigen Ernährungssystem im Hintergrund gehören Heißhungerattacken der Vergangenheit an
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Guter Artikel

    Guter Artikel, Holger und auf den Punkt gebracht. Heißhunger kann physische, wie auch psychische Ursachen haben. In den meisten Fällen hängt es von der Wahl der Nahrungsmittel ab. Übergewichtigte und Menschen mit (Pre-)Diabetes sind da wohl stärker von betroffen. Eine überdurchschnittlich hohe Menge beim Insulinausstoß (Hyperinsulinämie) kann auch relativ fix zur Hypoglykämie führen - den allseits bekannten "Teufelskreislauf."

    Daher sollte man auf eine ballaststoff- und gemüsereiche natürliche Ernährung achten (auch um den "Kreislauf" zu durchbrechen).

    Hier noch etwas für all jene, die sich eingehender mit der Thematik auseinandersetzen wollen:

    http://www.fitnessfreaks.com/heishunger-ursachen-8-tipps-zur-hungerkontrolle/

Newsletter bestellen und informiert sein!