Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Wusstest du das schon über Kaffee?

Was weißt du denn über Kaffee? Er macht durch das enthaltene Koffein wach. Wusstest du aber, dass Kaffee beispielsweise entzündungshemmend wirkt oder dass du nur 3% mehr Flüssigkeit ausscheidest, selbst bei höherem Kaffeekonsum? Wir möchten dir in diesem Artikel eine evtl. neue Seite des so beliebten Getränkes vorstellen. Kaffee ist weltweit einer der meist getrunkenen Getränke. Auch Athleten kennen seine Vorteile, denn das enthaltene Koffein kann als Booster im Training einen Kick geben und so zu Höchstleistungen pushen. Nicht umsonst stand Kaffee sogar schon mal auf der Dopingliste. Es gibt jedoch auch viele Vorurteile gegen Kaffee und das allgemeine Wissen über das Getränk ist auch nicht gerade hoch. Wir möchten dir ein paar neue Erkenntnisse und Fakten über Kaffee präsentieren.

Vor was kann Kaffee schützen und was macht Ihn so besonders?

Kaffee wirkt leicht entzündungshemmend und schwächt Schädigungen im Körper durch freie Radikale. Es gibt sogar sehr positive Ansätze dazu, dass Kaffee sogar präventiv gegen Typ-2Diabetes wirken könnte. Ebenfalls kann Kaffee das Risiko an Leberkrebs zu erkranken senken oder ein Fortschreiten leicht einschränken. Ein typischen Vorurteil gegenüber Kaffee ist ganz klar: Kaffee soll zu Magenbeschwerden führen können. Grundsätzlich ist dies jedoch wissenschaftlich nicht belegbar. Sicherlich verträgt nicht jeder gut Koffein oder die Zusammenstellung des Kaffees, allerdings nicht anders wie es auch bei anderen Getränken der Fall wäre. Ob Milch, Säfte usw. je nach Veranlagung gibt es viele Gründe, eine Substanz oder eine Zusammenstellung von Inhaltsstoffen nicht zu vertragen.

Entzieht Kaffee dem Körper wirklich Wasser?

Kaffee hat eine kurzzeitige Wirkung auf die Filterfunktion deine Niere, weshalb Flüssigkeit schneller durch die Niere durchläuft und somit mehr Urin gebildet wird. Allerdings ist dieser Effekt nur sehr kurzzeitig und auch nicht wirklich stark. Wer normales Wasser trinkt, wird 80-82% dieses wieder ausscheiden, hingegen wirst du nur 3% mehr Wasser ausscheiden, also 83-85%, wenn du stattdessen Kaffee trinkst. Meist liegt der vermehrte Toilettengang daran, dass einfach mehr Flüssigkeit getrunken wird und es nicht auf die aufgenommene Flüssigkeit, sondern auf den Kaffee geschoben wird. Kaffee enthält viele Antioxidantien – diesen Fakt wissen viele gar nicht. Auf eine 200 ml Tasse Kaffee kommen schon alleine ca. 70 - 350 mg Chlorogensäure und viele weitere dieser Radikalfänger. Es gibt Studien, welche die antioxidative Wirkung von Getränken beurteilen, dabei wurden beispielsweise grüner Tee, Kräuter Tee, Cola, Fruchtsäfte, Bier und eben auch Kaffee verglichen. Kaffee erwies sich dabei als der beste antioxidative Lieferant, bzw. der wirkungsvollste Antioxidantien Lieferant.

Kaffee und Krankheiten

Immer wieder heißt es, dass Kaffee den Blutdruck stark steigen lässt, doch ist dies wirklich Fakt? Der Blutdruck wird nach dem Kaffeegenuss nur sehr kurz ansteigen. Wer wenig Kaffee trinkt oder keine anderen Lebensmittel zu sich nimmt, welche Koffein enthalten, der wird einen kurzen Blutdruckanstieg erleben, deshalb sollten Personen mit Bluthochdruck oder Herzproblemen auch keinen übermäßigen Konsum vornehmen. Für alle anderen ist der kurze Blutdruckanstieg völlig unbedenklich. Besonders der häufig angesprochene Langzeiteffekt auf den Blutdruck kann mit Studien nicht belegt werden und dies auch nicht bei Hypertonikern. Inhaltsstoffe wie Kafestol können den Cholesterinspiegel erhöhen. Diese Ernährung ist laut medizinischer Sicht nicht wünschenswert. Allerdings wissen viele nicht, dass diese Stoffe in gefiltertem Kaffee kaum vorhanden sind. Fakt ist hingegen, dass durch einen hohen Kaffeekonsum bei Vorbelastung das Risiko für einen Schlaganfall, ebenso wie Herzinfarkt, ansteigen kann. Viele Menschen klagen über Herzrhythmusstörungen. Keiner würde jedoch darauf kommen, dass Kaffee sogar einen leicht präventiven Effekt in diesem Bereich aufweist. Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen einem geringeren Risiko von Herzrhythmusstörungen, bezüglich Kaffeekonsums, dieser erhöht sich sogar noch, wenn etwas mehr Kaffee getrunken wird.

Fazit

Kaffee hat neben seiner Wirkung durch Koffein viele Einflüsse auf unseren Körper. Sicher gibt es auch einige die für bestimmte Personenkreise nicht so gut sind, allerdings ist Kaffee allgemein ein sehr gesundes Getränk, welches jedoch diesen Status in unserer Gesellschaft nicht besitzt. Kaffee ist besser als sein Ruf!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Ich wusste garnicht

    Ich wusste garnicht, dass Kaffee entzündungshemmend wirkt :O
    Das klingt wirklich ... "Gesund" :D
    Unfassbar das es auch gut für Herzrythmusstörungen ist.
    Ich weiß schon warum ich das jeden morgen trinke :P

    Gruß Julia

Newsletter bestellen und informiert sein!