Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

3 Möglichkeiten deinen Kalorienbedarf zu ermitteln für maximalen Trainingserfolg!

Die Energiebilanz ist ein ganz entscheidender Faktor, wenn es darum geht, die eigenen individuellen Trainingsziele zu erreichen. Sei es, bei der Zielsetzung möglichst effektiv Körperfett abzubauen oder auch wenn es darum geht, Muskelmasse aufzubauen. Erstaunlicherweise tun sich aber nicht wenige FitnessFreaks sehr schwer dabei, die richtige Kalorienzahl zu ermitteln. Daher wollen wir dir hier 3 Möglichkeiten vorstellen, wie du deine optimale Kalorienmenge ermitteln kannst.

Möglichkeit 1: Das Ernährungsprotokoll

Der sicherste Weg ist natürlich absolut das Führen eines Ernährungsprotokolls. Hierzu sollte man alles was man isst und trinkt über einen Zeitraum von mindestens einer Woche, besser noch zwei Wochen protokollieren. Anschließend wertet man sein Ernährungsprotokoll mittels diverser Apps, die heute frei verfügbar sind, einer Ernährungssoftware oder ganz klassische mit einer Kalorientabelle aus. Vorteil dieser Methode, man weiß schon einmal, wie viel Kalorien man bisher zu sich genommen hat und welche durchschnittlichen Makrowerte man verzehrt. Das erleichtert natürlich die spätere Diätplanung. Wichtig ist natürlich, dass man neben dem Ernährungsprotokoll auch noch ein Gewichtsprotokoll anlegt, sprich, man sollte das Gewicht vor dem Start des Ernährungsprotokoll und danach nehmen und vergleichen. So kann man einfach feststellen, ob man sich mit seiner derzeitigen Ernährung im Kalorienplus, in einem Defizit oder auf Erhaltungsniveau bewegt. Ausgehend von diesem Wert kann man dann entsprechend die Energiezufuhr den eigenen Zielsetzungen anpassen.

Möglichkeit 2: Die Kalorien berechnen

Der Nachteil von Möglichkeit 1 ist natürlich, dass es einen gewissen Zeitaufwand bedarf. Bei einem Rechner ist das natürlich anders. Man gibt einige Daten in die Rechenmaschine ein und schon bekommt man die entsprechende Kalorienempfehlung ermittelt. Man kann praktisch direkt starten. Doch sind diese Rechner denn genau? Nicht wirklich. Denn ein Stoffwechsel lässt sich eben nicht so einfach und schnell berechnen. Doch es ist auch überhaupt nicht schlimm, dass diese Berechnungen nicht genau sind. Denn sie gelten sowieso nur als ungefähren Richt- und Startwert. Sobald man damit beginnt mit diesen Werten zu arbeiten, muss man sowieso sein Gewicht beobachten und seine Körperzusammensetzung analysieren, um darauf zu achten, dass sich diese Parameter in die gewünschte Richtung bewegen. Und anhand dieser Werte kann und muss man dann Anpassungen vornehmen. Vielleicht hat man Glück und kommt mit den Werten, die der Kalorienrechner ausspuckt von Beginn an gut zurecht. Das wäre natürlich wünschenswert. Wenn nicht, kann man diese Werte einfach als Orientierung nutzen um selbstständig Anpassungen über die Zeit vorzunehmen.

Möglichkeit 3: Die Technik

Mittlerweile gibt es ja auch schöne Techniktools, wie bestimmte Sensorenarmbänder, die den Energieverbrauch anhand unterschiedlicher Parameter messen und angeben. Das geht dann entweder über eine Auswertung am PC oder über diverse Apps. Alles was man tun muss, ist dieses Armband zu tragen. 24 Stunden am Tag und am besten über 7-10 Tage. In den meisten Fällen ist dies weder ein Problem, noch unangenehm. Und die Genauigkeit soll bis auf 3-5% genau sein. Doch was sich auf den ersten Blick nach wenig anhört, ist umgerechnet in Kalorien dann doch mehr als man denkt. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3000kcal am Tag, machen 5% immerhin 150kcal aus. Und das wiederum ist ein Wert, den man auch mit einem Kalorienrechner ermitteln könnte. Man hat also mit den Armbändern in den meisten Fällen das gleiche Problem wie auch mit den Kalorienrechnern…als Startwert gut, Anpassungen müssen anhand von Fortschrittsanalysen gemacht werden.

Fazit:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, seinen Kalorienverbrauch zu ermitteln. Alle haben ihre Vor- und Nachteile, in der Regel können aber alle nur als ungefähren Orientierungswert herangezogen werden - was auch nicht weiter schlimm ist, denn schließlich wollen wir ja eine Langzeitlösung und sollten uns die Zeit nehmen, die Werte zu individualisieren.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!