Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

4 Tipps für starke Bauchmuskeln

Leider werden beim Aufbau  und/oder der Sichtbarmachung der Bauchmuskeln immer noch jede Menge Fehler gemacht. Wir möchten dir Tipps geben, um deine Bauchmuskeln von Beginn an richtig zu formen.

1. Das richtige Bauchmuskelprogramm

Es reicht, die Bauchmuskeln 2-3 Mal die Woche zu trainieren, denn mehr Training ist nicht gleich mehr Muskelmasse und auch die Bauchmuskeln brauchen eine Regenerationsphase, in welcher sie wachsen können. Auch bei den Bauchmuskeln empfehlen wir dir eine hohe Intensität zu verwenden und nicht nur eine Übung durchzuführen, um den kompletten Bauch zu beanspruchen. Benutze verschiedene Beinhebetechniken, Scherenbewegungen, Crunches uvm. und scheue dich auch nicht vor Zusatzgewichten. Auch Supersätze und Dehnübungen sind einzubauen, ansonsten findest du in diesen Gebieten weitere gute Tipps, im Bereich Übungen, in spezifischen Artikeln von uns.

2. Zu viel Training macht die Bauchmuskeln auch nicht sichtbar

Wer denkt, dass viele Bauchmuskelübungen auch viel bewirken und vor allem diese sichtbar machen, der täuscht sich gewaltig. Ein gutes Bauchmuskeltraining stärkt die Bauchmuskeln, allerdings verbrennt es nicht das Fett, welches über diesem liegt und die Aussage, man könnte Fett in Muskeln umwandeln, bitte sofort vergessen! Wer gewisse Fettpolster über seinen Bauchmuskeln sitzen hat, wird dieses Fett sogar noch hervorheben, da die Bauchmuskeln darunter wachsen und so der Bauch noch „dicker“ aussieht. Der wichtigste Faktor um deine Bauchmuskeln wirklich sichtbar zu machen, ist deine Ernährung und am Ende dein Körperfettanteil!

3. Die richtige Ernährung

Wer seine Bauchmuskeln wirklich sichtbar machen möchte, muss einen gewissen Körperfettanteil erreichen. Ab dem Körperfettgehalt von 12% sind die Bauchmuskeln, je nach Veranlagung und auch Trainiertheit, schon relativ gut sichtbar. Wer jedoch seine Bauchmuskeln wirklich gut sehen und darstellen möchte, muss unter die 10%-Marke kommen. Du solltest, wenn du abnehmen möchtest, ein Kaloriendefizit von 200-500kcal, je nach Ausgangsgewicht aufstellen, um effektiv Körperfett zu verbrennen. Dabei immer mit einem geringen Kaloriendefizit beginnen und dieses bei Ausbleiben des Erfolges steigern. Jetzt zählen die Standardregeln, um Fett zu reduzieren und möglichst viel Muskelmasse zu erhalten. Tipps: Gesunde Kohlenhydrate (komplex, z.B. Ballaststoffe) Gesunde Fette (ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren) Mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt konsumieren Jede Mahlzeit sollte hochwertiges Eiweiß enthalten, um den Muskelschutz zu gewährleisten Wenn schnelle Kohlenhydrate eingesetzt werden, auf das Timing achten Viel Wasser trinken und genügend Vitamine und Mineralstoffe aufnehmen Der Fettstoffwechsel lässt sich natürlich durch Intervalltraining und auch Cardiotraining wunderbar ankurbeln, wodurch deine Ernährung und vor allem der eigentliche Fettabbau noch wesentlich wirksamer werden können.

4. Genetische Fettdepots

Jeder besitzt genetisch bedingte Depots, an welchen das Fett besonders hartnäckig sitzen bleibt. Bei Männern ist dies meist der untere Bauch, bei Frauen hingegen die Hüfte. Wer diese Stellen verbessern und loswerden möchte, wird dies mit einem Training der spezifischen Stelle nicht erreichen. Es kann evtl. zu einer vorteilhafteren Form der Problemzone kommen, allerdings hat das Training nichts mit dem Verschwinden der Fettpolster zu tun. Typische Werbungen von Bauchtrainern versprechen einen super Sixpack, wobei z.B. der Hometrainer die Sichtbarkeit nicht großartig verbessern wird. Der Körperfettanteil, welcher über die Ernährung gesteuert wird, ist der wichtigste Faktor und sollte in diesem Zusammenhang immer an erster Stelle stehen.

Fazit

Wer seine Bauchmuskulatur intensiv und richtig trainiert und dabei seinen Körperfettanteil um die 10% hält, wird auch das Wachstum der Bauchmuskeln und die Bauchteilung sowie die einzelnen Muskelteile der Bauchmuskeldecke sehen können. Hunderte von Sit-Ups bringen nur dann etwas, wenn du deinen Bauchmuskeln die nötige Regenerationszeit gibst, um ein Muskelwachstum zu erreichen. Die beste Methode, um in kurzer Zeit Bauchmuskeln sichtbar zu machen, ist somit die Kombination von einem guten Aufbauprogramm der Bauchmuskeln und einem gleichzeitigen Abbau von Körperfett, um auch das hartnäckige genetische Depotfett zu verbrennen und die Bauchmuskeln in einer gewissen Härte darzustellen.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!