Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

6 Fehler, die deine Diät zum Scheitern verurteilen!

Wir möchten dich in deiner Diät und dessen Planung unbedingt vor typischen Fehlern bewahren. Vermeide die folgenden Fehler und deine Diät wird in die richtige Richtung verlaufen.

1. Es wird einfach nur „wenig“ gegessen!

Ein großer Fehler in einer Diät ist es zu wenig zu essen. Wer glaubt, dass nur „wenig“ Essen dafür verantwortlich ist, dass die Pfunde purzeln, der irrt sich. Das Wichtigste bei einer Gewichtsreduktion ist der nachhaltige Blick auf den Gewichtsverlust. Nur wenig zu essen reicht nicht aus um langfristig Gewicht zu verlieren und nach der Diät das Gewicht auch halten zu können. Unkontrolliertes „Wenigessen“ führt dazu, dass häufig viel zu wenige Kalorien aufgenommen werden. Der anfängliche Erfolg gibt der Person Recht, die ein solches System benutzt, doch wird das Ganze nicht von langer Dauer sein. Durch eine sehr geringe Kalorienzufuhr versetzt die Person sich in einen Sparmodus, dabei laufen nicht nur Stoffwechselprozesse verändert statt, sondern auch die Hormonsynthese wird negativ beeinflusst. Die Folge ist eine Umstellung des Körpers auf Sparflamme, welche nach der Diät schnell zu einem großen Problem werden kann. Typischerweise fallen solche Personen schnell dem JoJo-Effekt zum Opfer. Der Körper möchte sich vor einer erneuten „Hungerphase“ besser schützen und wird dementsprechend reagieren, sobald gewisse Nährstoffe und Mengen vorhanden sind. Schnell ist das alte Gewicht oder sogar ein größerer Anteil an Körperfett als vorher vorhanden wieder aufgebaut. Häufig wird eine solche Art der Diät auch schon früh durch Motivationsprobleme und körperliche Probleme dermaßen beeinflusst, dass die Person die Diät abbricht!

2. Die Ernährung wird nicht umgestellt!

Punkt 1 ist ein Beispiel dafür, dass die Ernährung nicht umgestellt wird. Bei allen „Trenddiäten“ kommt es im Endeffekt dazu, dass die Ernährung nicht umgestellt wird. Wer 4 Wochen Kohlsuppe ist, der wird natürlich auch Körperfett verlieren, doch zum einen wird er seinen Körper durch fehlende Nährstoffe belasten, seine Leistung in der Zeit stark reduzieren und zu einem hohen Prozentsatz nach dieser Zeit wieder in alte Muster verfallen. Es geht darum die Ernährung anzupassen und nicht kurzfristig in ein Extrem umzuwandeln. Für jeden normalen Menschen sollte dieser Punkt wirklich sehr wichtig sein, für Bühnenathleten trifft dies natürlich nicht zu.

3. Es fehlt insgesamt an Kontinuität und Disziplin!

Ohne Kontinuität hast du keine Chance abzunehmen. Deine Ernährung und das Training müssen kontinuierlich umgesetzt werden. Häufig ist es ein Problem der Disziplin sich an Regeln zu halten, die man sich selbst gesetzt hat. Besonders wenn es keine Bestrafung oder Belohnung gibt, neigen häufig Menschen dazu Dinge nicht kontinuierlich zu tun. Um dich selbst zu überlisten musst du entweder sehr motiviert sein und den richtigen Willen mitbringen (die beste und nachhaltigste Methode) oder du musst ein Bestrafungs- und Belohnungssystem einführen.

4. Der Mikronährstoff- und Wasserhaushalt wird nicht beachtet!

Diäten sind oft auf Makronährstoffe fixiert, weil die Kalorien eine große Rolle spielen - allerdings ist der Erfolg einer Diät ebenfalls von den Mikronährstoffen abhängig und häufig wesentlich mehr als du evtl. denken würdest. Du musst deinen Mikronährstoffhaushalt im Blick behalten und deinen Bedarf unbedingt decken. Selbstverständlich sollte es sein seinen Wasserhaushalt im Griff zu haben, denn ohne eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wirst du nicht nur keine Muskeln aufbauen oder Körperfett verlieren – du wirst auf Dauer deine Gesundheit aufs Spiel setzen.

5. Der Körper wird überfordert!

Eine Diät sollte langsam starten und je nach Umstellungsgrad angepasst werden. Wer beispielsweise vorher noch nie wirklich Sport betrieben und nicht auf seine Ernährung geachtet hat, der wird seinen Körper mit einer gleichzeitigen und extremen Umstellung schnell überfordern. Es kommt zu krankheitsähnlichen Symptomen, die schnell zu Motivationsproblemen führen und auf Dauer auch zu Krankheitsbildern führen können.

6. Das Training ist schlecht aufgestellt!

Das Training muss zu deiner Diät passen. Das Training muss auf die Ziele abgestimmt werden und auch immer mit deiner Ernährung harmonieren. Ein gutes leistungsorientiertes Training, ob für deine Diät oder in einer Aufbauphase ist muss konkret geplant sein. Mache nicht den Fehler und gib deinem Training nur einen geringen Stellenwert in der Diät! Wenn du nach Tipps suchst, dann schau doch gerne in unserem Artikelarchiv vorbei!

Fazit!

Meide diese Fehler und du wirst deine Diät wesentlich effizienter gestalten können. Die Erfolgsquote ist bei einer gutdurchdachten Diät, welche nachhaltig angelegt ist um ein vielfaches höher, als eine spontane Diät, die leider oft viele Fehler enthält!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!