Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Ab 18.00 Uhr keine Kohlenhydrate – Ein Mythos?

Nirgends existieren so viele Mythen wie in der Welt des Fitness-Sports, der Diäten und der besten Tipps und Tricks zur Gewichtsreduktion. Eine Aussage die man immer wieder hört ist die, nach 18 Uhr solle man keine Kohlenhydrate mehr zu sich nehmen, da man ansonsten entweder dick wird, oder Bemühungen den Körperfettgehalt zu senken quasi umsonst sind. Was ist dran an dieser Theorie? Wahrheit oder Mythos?

Allgemeines zu Kohlenhydraten

Kohlenhydrate gehören zusammen mit Protein und Fett zu den 3 Makronährstoffen was bedeutet, dass wir aus Ihnen das größte energetische Potential beziehen. Gerade Kohlenhydrate fungieren hauptsächlich als Energieträger bzw. Energielieferant und nehmen in dieser Funktion sogar eine essentielle Stellung ein, da unser Körper über Systeme verfügt, die ausschließlich (die Ketonthematik wird an dieser Stelle außen vor gelassen) auf die Versorgung mit Kohlenhydraten bzw. Glucose (körpereigenem Zucker) angewiesen sind. Zu diesen Systemen zählt kein geringeres als unsere Schaltzentrale, das Gehirn. Genau diese Eigenschaft ist auch dafür verantwortlich dass wir, auch wenn wir uns nicht körperlich betätigen, immer eine gewisse Menge Kohlenhydrate verstoffwechseln bzw. energetisch umsetzen. Um auch nachts wenn wir nicht schlafen etwas Glucose für diesen Bedarf vorrätig zu haben existiert in der Leber ein Glucosespeicher, das sog. Leberglykogen. Neben der Versorgung oben genannter Einrichtungen werden Kohlenhydrate auch gerne bei körperlicher Aktivität verbraucht. Hierfür besitzen wir muskuläre Kohlenhydratspeicher, genannt Glykogenspeicher. Der Trick ist das wie Sie NICHT zur Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels oder die Versorgung des Gehirns nutzen können. Die Energie bleibt quasi rein den Muskeln für deren Verbrauch vorenthalten.

Unterscheidung bei Kohlenhydraten

Natürlich ist Kohlenhydrat nicht gleich Kohlenhydrat. Man kann hier mehrere Unterscheidungen anstellen, die Wichtigste trennt meiner Meinung nach hoch glykämische Kohlenhydrate von niedrig glykämsichen Kohlenhydraten. Der glykämische Index und noch besser die glykämische Last sagen aus, wie stark die Aufnahme einer Portion eines Lebensmittels das Blutzuckeraufkommen beeinflusst, also wie entweder schnell oder langsam der Blutzucker ansteigt wenn man Lebensmittel X zu sich nimmt. Diese Eigenschaft eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels ist tatsächlich ein absolut wichtiges Kriterium für jeden Ernährungsplan und sollte über den Einsatz und vor allem das Timing bestimmter Lebensmittel entscheiden.

Keine Kohlenhydrate nach 18.00 Uhr?

Nachdem wir nun wissen womit wir es bei Kohlenhydraten zu tun haben, wofür und wann wir Sie benötigen fällt es uns nun leichter auf unseren Mythos einzugehen. Aus Sicht des Biorhythmus und der in diesem Zusammenhang statt findenden hormonellen Veränderungen lassen sich keine Rückschlüsse darauf ziehen explizit nach 18.00 Uhr keine Kohlenhydrate mehr auf zu nehmen. Einziger Ansatzpunkt, für den gerade 18.00 Uhr aber etwas zu früh angesetzt wäre, ist die seit langem diskutierte und nicht eindeutig geklärte Auswirkung von Insulin auf den nächtlichen Wachstumshormonspiegel. Insulin ist das Hormon welches wir mit der Aufnahme von Kohlenhydraten stimulieren. Es sorgt dafür, dass Glucose als Glykogen oder aber bei einem Überaufkommen als Triglycerid in den vorhandenen Speichern abgelegt wird. Wachstumshormon ist dagegen eher ein Energie freigebendes Hormon und stimuliert über dies neben der Proteinsynthese auch die Lipolyse. Eine Hemmung der Ausschüttung von Wachstumshormon durch die Aufnahme von Kohlenhydrate ist wie gesagt denkbar DANN müsste die Aufnahme aber wirklich deutlich später stattfinden als 18.00 Uhr Auch was die Sensibilität angeht, mit der unsere Zellen auf ankommenden Zucker im Blut reagieren gibt es kein Anzeichen dafür, dass dies gerade um 18.00 Uhr besonders schlecht sein sollte. Stichwort Insulinsensibilität gibt also hier auch nicht viel her um den Mythos zu bekräftigen. Für die These spricht, dass wir in den Abendstunden meist inaktiver werden und sich damit auch der Anteil verbrannter / benötigter Kohlenhydrate reduziert. Abends weniger Kohlenhydrate zu essen wenn man nur auf dem Sofa sitzt und wartet, bis es Zeit ist ins Bett zu gehen macht sicherlich Sinn. Ob 18.00 Uhr die richtige Zeit ist damit aufzuhören?? – der Tagesablauf des Einzelnen entscheidet dies meiner Meinung nach. FÜR den Einsatz von Kohlenhydraten nach 18.00 Uhr spricht ganz klar ein Krafttraining das erst in den Abendstunden ausgeführt wird. Egal wie viele Mythen und Theorien existieren, nach dem Krafttraining müssen ein paar Kohlenhydrate aufgenommen werden um beispielsweise die Verschiebung der Insulinsensibilität, herbeigeführt durch Training, auszunutzen oder aber das Aufkommen des Proteinsynthese hemmenden AMPK zu reduzieren.

MYTHOS WIDERLEGT

Für die Aussage explizit nach 18.00 Uhr keine Kohlenhydrate zu verzehren gibt es keinen Background! Wer abends nach Feierabend nicht mehr aktiv ist tut gut daran, Kohlenhydrate zu meiden, wer aber nach der Arbeit auch nach 18.00 Uhr noch trainiert profitiert von der Aufnahme von Kohlenhydraten um diese Zeit!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Hey Absolut korrekt

    Hey

    Absolut korrekt! Für diesen Mythos gibt es keine guten Begründungen. Ich bevorzuge es, meine Kohlenhydrate abends zu konsumieren. Und das empfehle ich auch all meinen Kundinnen und Kunden.

    Bis dann,
    Nils :-)

Newsletter bestellen und informiert sein!