Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Bis zum Extrem: Die effektivsten Strategien um mega shredded zu werden!

Es ist zwar noch nicht ganz an der Zeit, um ultimativ „shredded“ zu sein, aber auf der anderen Seite ist es auch nicht mehr lange hin bis die Sonne wieder raus kommt und wir in perfekter Form dastehen möchten, um zu zeigen, wofür wir das ganze Jahr über gearbeitet haben und wofür wir uns den Allerwertesten Tag für Tag im Gym aufgerissen haben. Der erste Schritt muss nun aber darin bestehen, die Grobarbeit zu tun. Das bedeutet, wir müssen mit einer konventionellen Diät erst einmal den Zustand „lean“ erreichen, ab dem wir unsere Bauchmuskulatur zumindest einmal gut erkennen können. Dann können wir damit beginnen, in den „Extrem-Modus“ umzuschalten. Wir wollen euch in diesem Artikel rechtzeitig zeigen wie es geht, damit ihr zur entsprechenden Zeit die richtigen Werkzeuge in der Hand haltet um von „schlank“ zu „mega shredded“ zu gelangen. Speichert euch diesen Artikel also besser ab und legt ihn euch auf Wiedervorlage zu Beginn des Sommers!

Strategie 1: Protein, Protein, Protein

Extreme Ergebnisse erfordern auch extremen Einsatz. Und eine „extrem“ hohe Proteinzufuhr von 3-4g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht über einen Zeitraum von einigen kurzen Wochen, kann bei gleichzeitig stark zurückgefahrener Kalorienzufuhr wirklich noch einmal Wunder bewirken! Denn Whey Protein wie etwa in Natures Best Isopure Low Carb enthalten haben eine nahrungsinduzierte Thermogenese von bis zu 30% des Energiewertes. Das bedeutet, bis zu 30% der Proteinkalorien werden einfach nur in Form von Wärme an die Umgebung abgegeben und stehen dem Körper nicht mehr zur Verfügung, helfen uns jedoch satt zu bleiben. Eine für uns willkommene Verschwendung des Organismus. Hilfreich ist gleichzeitig eine erhöhte Argininzufuhr wie etwa durch Ironmaxx Arginin Simplex um den Amoniakabbau zu unterstützen. Denn eine erhöhte Proteinzufuhr mit gleichzeitig extremen Trainingseinheiten kann zu einem Anstieg von diesem führen.

Strategie 3: Das 3-Phasen-Fat-Loss-Protocol

Hierbei handelt es sich um eine Routine, entwickelt von Lyle McDonald, um die letzten hartnäckigen Fettpölsterchen zu eliminieren. Bekannt gemacht wurde dieses Protokoll unter dem Namen „Stubborn Fat Protocol“. Wir beschäftigen uns hier mit der 2.0 Variante. Hierbei beginnt man (am besten nüchtern) mit einer Koffeinzufuhr. Hier empfiehlt es sich hochkonzentrierte Supp-Varianten zu verwenden oder noch besser, einen perfekt abgestimmten Mix aus verschiedenen thermogenen Substanzen. Hier empfiehlt sich vor allem Olimp Thermospeed Hardcore. Dosiert wird am besten so, dass etwa 4-5mg Koffein pro Kilogramm Körpergewicht etwa 30 Minuten vor dem Training konsumiert werden - je nach Verträglichkeit entsprechend niedriger beginnen. Doch die beschriebene Zufuhrmenge hat sich in Studien als äußerst effektiv bewiesen, um den Nachbrenneffekt deutlich zu steigern. Dann geht es weiter mit einem kurzen Warm-Up von etwa 5 Minuten auf einem Cardiogerät der eigenen Wahl, bevor eine Runde des Tabata-Protokolls folgt. Hier empfiehlt sich das Fahrrad. 20 Sekunden maximale Belastung, um den Puls so schnell und so hoch wie möglich zu bekommen, gefolgt von 10 Sekunden kompletter Pause. Das Ganze wird für 8 Runden wiederholt. Dadurch soll die Adrenalinausschüttung maximiert werden, was zu einer verstärkten Fettfreisetzung führt. Anschließend sind rund 5 Minuten Pause angesagt, welche ihr mit Sicherheit auch benötigen werdet. Diese Zeit wird vom Körper benötigt, um die Fette auch wirklich aus dem Fettgewebe freizusetzen. Die nun im Blut schwimmenden Fettsäuren werden in einem 30-40 minütigen Steady-State Cardio so gut als möglich verbrannt und zur Energiebereitstellung herangezogen. Es macht daher Sinn, hier eine Cardioaktivität zu wählen, die möglichst viel Kalorien verbrennt. Laufen oder Rudern empfehlen sich hier besonders. Bei diesem Teil handelt es sich also um eine Art intensiveres, klassisches Cardiotraining. Zum Abschluss werden nun noch einmal Intervalle gelaufen. Diesmal jedoch mit einer Dauer von 60 Sekunden intensiv, 60 Sekunden extensiv für 5-8 Runden. Diese Intervalle mit der längeren Belastungsdauer führen zu einer größeren Sauerstoffschuld und somit zu einem stärkeren Nachbrenneffekt und einer stärkeren Stoffwechselanregung, sodass man auch noch einige Stunden danach noch vom Training profitiert. Nach dem Training sollte man etwa eine Stunde warten, bevor man einen Low Carb Protein Shake zu sich nimmt, wie etwa Natures Best Isopure Low Carb und weitere 2-3 Stunden, bis eine vollständige Mahlzeit folgt. Dann hat man wirklich das Maximum aus dem Training herausgeholt.

Zusammenfassung

Wer wirklich noch einmal „extra shredded“ sein möchte, der kombiniert beide Strategien und führt über einen Zeitraum von 2-4 Wochen eine sehr proteinbetonte Ernährung durch mit zusätzlich zwei der beschriebenen Trainingseinheiten pro Woche, zusätzlich zum normalen Krafttraining natürlich. Dann sollte man dem Fett wirklich beim Schmelzen zusehen können!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!