Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Das wichtigste Gebot einer Fitnessernährung!

Die Ernährung ist in unserer Gesellschaft häufig ein zwiegespaltenes Thema. Ob Qualitätsprodukte, große Mengen oder eine gewisse Ernährungsweise - es gibt unterschiedlichste Faktoren, die das Essverhalten von Menschen beeinflussen und ebenso viele, die bezüglich der Umwelt beachtet werden. Für einen Fitnessfreak gibt es jedoch gewisse Dinge, die unbedingt beachtet werden sollten, wenn das sportliche Ziel erreicht werden soll, dabei gibt es ein Gebot, welches sehr wichtig ist, jedoch häufig vernachlässigt wird!

Das GEBOT - Qualität statt Quantität!

Lebensmittel sind nicht gleich Lebensmittel. Viele Athleten vergessen, dass Lebensmittel einen großen qualitativen Unterschied besitzen. Ob du beim heimischen Metzger kaufst oder beim Discounter macht sich nicht nur an deinem Geldbeutel bemerkbar! Günstig ist nicht gleich gut, obwohl viele Athleten dies wissen, versorgen sie sich trotzdem mit Billiglebensmitteln. „Die Lebensmittel sehen doch gut aus und schmecken tun sie auch ähnlich, also wird es schon passen“. Das Problem ist wie bei allem, was man nicht direkt als Reaktion wahrnimmt – bestes Beispiel hierfür das Rauchen! Jedem ist bekannt dass Rauchen stark gesundheitsschädlich ist, doch häufig treten die Folgen erst nach Jahren ein, deshalb nehmen Konsumenten die Gefahr nur wenig wahr. Kommt es dann zu Problemen, ist die Sucht so groß oder die Probleme so schwerwiegend, dass es schwer ist den Körper in den Griff zu bekommen. Die negativen Effekte liegen allerdings klar auf der Hand. Neben vielen Fertigprodukten mit Farbstoffen, Geschmacksverstärkern, versteckten Fetten usw. ist auch rohes Fleisch häufig stark verwässert und mit Antibiotika usw. behaftet – ohne weiter ins Detail zu gehen. Auf der anderen Seite kann man ebenso die moralische Seite betrachten, denn sehr günstige Lebensmittel weisen oft auf schlechte Haltungs- oder Zuchtbedingungen von Lebensmitteln hin. Die Frage ist neben dem moralischen Aspekt, ob ein Stück Fleisch überhaupt wirklich günstiger ist, selbst wenn man die gesundheitlichen Aspekte außen vor lässt. Die Antwort ist häufig NEIN! Wer ein qualitativ hochwertiges Stück Fleisch in die Pfanne legt, der wird feststellen, dass dieses nicht so viel Wasser verliert, wie ein günstiges Stück. Am Ende des Bratvorgangs, sind die beiden Stücke Fleisch sogar häufig gleichgroß, obwohl das günstige fast doppelt so groß war. Was wir dir damit sagen wollen?! Dass es sich häufig sogar lohnt das auf den ersten Blick teurere Fleischstück zu kaufen, weil es am Ende sogar günstiger ist und das rein nur auf den finanziellen Aspekt betrachtet. Natürlich lässt sich dieses Beispiel nicht auf alles übertragen, allerdings sprechen die gesundheitlichen Aspekte immer für das qualitative Nahrungsmittel. Der Vergleich zwischen Auto und Mensch ist an diesem Punkt immer sehr gut geeignet. Würdest du dein Auto, wenn es mit einem super günstigen Benzin fahren würde, welches allerdings die Leistung einschränkt und das Auto nach ein paar Jahren kaputt macht tanken? - oder doch lieber mit einem hochwertigen Benzin, welches die volle Leistung aus deinem Auto herausholt und dein Auto lange Zeit technisch einwandfrei hält allerdings etwas teurer ist?

Aber wie soll ich meinen Bedarf decken, wenn ich „teurere“ Lebensmittel kaufen muss?

Diese Frage ist nicht unberechtigt, zeigt allerdings auch, dass sich nicht mit der Materie beschäftigt wird. Gute Lebensmittel müssen nicht immer teuer sein. Die meisten Städte besitzen einen Wochenmarkt, dort gibt es Gemüse und Obst oft fast zu Discounterpreisen – man muss nur genau hinschauen. Auch gibt es häufig viele Angebote in Geschäften, um qualitativ hochwertige, allerdings günstige Produkte abzustauben. Bei Fleisch funktioniert dieser Trick nur bedingt, doch gibt es auch hier oft Angebote. Die Preise im Discounter und beim heimischen Metzger nähern sich ohnehin immer weiter an. Wurstwaren sind preislich, trotz großem Qualitätsunterschied oft sehr ähnlich. Der eigene Ernährungsplan sollte angepasst werden – dann gibt es einfach ein bis zwei mal weniger Fleisch in der Woche, deinen Proteinbedarf wirst du ohne weiteres auch ohne Fleisch decken können. Du wirst die Inhaltsstoffe in der guten Qualität der Lebensmittel gebrauchen können, denn als Sportler sollte der „Motor“ rund laufen. Lerne gute Qualität kennen und genieße sie auch, denn du wirst den Unterschied auch schmecken. Nimm dir auch einmal Zeit für dein Essen und für die Lebensmittel, denn auch dies kann ein Stück Lebensqualität sein!

Fazit

Wer seinen Körper beim Training unterstützen möchte, der sollte unbedingt auf die Qualität der verwendeten Lebensmittel achten. Dein Körper wird es dir nicht nur mit Leistung zurückgeben, sondern auch mit langanhaltender Gesundheit – ES LOHNT SICH!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!