Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Der verzögerte Fettabbau-Effekt

Kennst du die Situation, dass du streng Diät hältst und auf der Waage absolut nichts passiert, ob wohl du ganz offensichtlich in einem Kaloriendefizit bist? Und vielleicht sogar in einem recht hohen Defizit? Also nicht die Art von Defizit, die so gering ist, dass es praktisch nicht signifikant ist. Du hast deine Kalorien nicht einfach nur um 250kcal gesenkt im Vergleich zu deinen Erhaltungskalorien, sondern direkt um 750kcal oder mehr. Und anfänglich war auch alles gut. Doch plötzlich passiert von jetzt auf nachher nichts mehr. Was tun? Kalorien noch weiter runter? Intensiveres Training? Mehr Cardio? Das könnte die Situation vielleicht sogar verschlimmern. Die folgenden Abschnitte werden dir verraten warum und was du tun kannst!

Mehr Training + weniger Kalorien = geringerer Gewichtsverlust!?

Natürlich, das klingt jetzt erstmal seltsam. Warum soll ein höherer Kalorienverbrauch zu einem verminderten Fettabbau führen? Denn was ist denn nun mit dieser „Calories in vs Calories out“ Sache? Muss man nicht einfach nur in einem Kaloriendefizit sein, um Fett abzubauen - und je größer desto besser? Grundsätzlich ist das schon richtig. Nur muss man hier unterscheiden zwischen Fettabbau und Gewichtsverlust. Denn es ist durchaus möglich, weiter Fett abzubauen, ohne dass sich etwas an der Waage tut - und nein, das liegt nicht daran, dass man eine dieser „ganz speziellen Schneeflocken“ ist, die selbst in einem massiven Kaloriendefizit noch Muskelmasse aufbauen. Es liegt auf der anderen Seite aber auch nicht daran, dass der Stoffwechsel sich innerhalb kurzer Zeit so dramatisch anpasst und verlangsamt, dass ein 750kcal Defizit nicht mehr wirksam wäre. Vielmehr liegt es in den allermeisten Fällen daran, dass der Fettabbau „maskiert“ wird. Und zwar ausgelöst durch ein Hormon, welches uns sehr gut bekannt sein dürfte: Cortisol. Eine erhöhte Cortisolausschüttung kann dazu führen, dass der Körper verstärkt Wasser zurückhält. Sowohl unter der Haut, als auch möglicherweise als „Ausgleich“ im Fettgewebe zum verlorenen Fett (hier muss jedoch noch genauer geforscht werden). Dadurch kommt es zu einer Stagnation auf der Waage und auch im Spiegel tut sich nicht all zu viel. Und das obwohl „in Wahrheit“ Fett abgebaut wurde. Das Problem ist nur, wir wollen das Fett ja abbauen um besser auszusehen. Was können wir also tun? Fangen wir damit an, was man auf keinen Fall tun sollte: Mehr trainieren oder noch weniger Kalorien und Kohlenhydrate essen! Denn das kann dazu führen, dass der Stresshormonspiegel noch weiter ansteigt, das Problem noch gravierender wird und es letztlich dann tatsächlich zu einer rascheren Anpassung der Stoffwechselrate kommen MUSS. Keine gute Situation für uns, wenn wir weiter abnehmen möchten.

Die Lösung

Die Lösung ist eigentlich recht simpel. Wir müssen versuchen, unseren Cortisolspiegel nach unten zu regulieren und abzusenken. Denn wenn dies geschieht, dann kommt es in aller Regel nach etwa 4-7 Tagen zu einem Verlust des gespeicherten Wassers im Körper. Plötzlich sieht man nicht nur deutlich definierter aus, sondern wiegt auch noch von heute auf morgen meist deutlich weniger. Damit wir diesen Effekt „provozieren“ können, sollten wir die Kalorien für 1-3 Tage erhöhen und mit ihnen die Kohlenhydrate. Einer dieser drei Tage darf gerne etwas überkalorisch ausfallen, die anderen beiden Tage sollten zumindest einem Erhaltungsniveau entsprechen. Gleichzeitig sollte man seine Cardioeinheiten und Trainingseinheiten deutlich reduzieren. Das Cardiotraining am besten komplett aussetzen und pausieren, die Krafttrainingseinheiten auf 2-3 Ganzkörpereinheiten pro Woche reduzieren. Auf diese Weise kann sich das hormonelle System wieder etwas erholen, die Stresshormonspiegel sinken und mit ihnen das Gewicht auf der Waage und die Optik im Spiegle verbessert sich dann meist drastisch. Eine Win-Win-Situation in allen Bereichen. Und schon kann es wieder weiter gehen mit dem Fettabbau!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!