Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE


Die 4 vernichtendsten Fehler beim Umstieg auf eine Low Carb Diät

Das neue Jahr ist angebrochen und damit neigt sich für die meisten FitnessFreaks auch die Zeit des Aufbaus dem Ende zu. Stattdessen macht man sich in der Regel wieder die ersten Gedanken über die anstehende Diät-Phase, um im Sommer eine entsprechend gute Form vorweisen zu können. Schließlich möchte man im kommenden Sommer besser aussehen als im Sommer zuvor. Das Mittel der Wahl um dies zu erreichen, ist für viele FitnessFreaks der Umstieg auf eine Low Carb Ernährung. Und das mit gutem Grund. Denn eine Low Carb Ernährung kann wirklich für hervorragende Resultate in ziemlich kurzer Zeit sorgen. Doch nur dann, wenn man es auch richtig macht. Denn eine Low Carb Ernährung birgt auch viele Gefahren, mit denen man sich selbst im Weg steht, versucht man diese nicht zu vermeiden.

Fehler 1: Man isst zu wenig Fett

Einfach nur damit zu beginnen die Kohlenhydrate drastisch zu reduzieren, den Rest der Ernährung jedoch gleich zu behalten, das geht in den meisten Fällen schief. Denn plötzlich hat man kein wirkliches Energiesubstrat mehr. Ganz problematisch wird es, wenn man Fehler 2 dann auch noch begeht. Doch dazu gleich mehr. Wenn die Kohlenhydrate reduziert werden, sollten die Nahrungsfette angehoben werden. Je niedriger der Kohlenhydratanteil, desto drastischer die Erhöhung der Fett in der Ernährung. Von sehr großer Bedeutung ist das vor allem dann, wenn man einen Zustand der diätetischen Ketose erreichen möchte, was für viele ein erstrebenswertes Ziel darstellen kann und sollte. Nicht etwa, weil es sich hierbei um eine magische Diätform handelt, sondern weil durch den angestiegenen Ketonkörperwert im Blut, das Gehirn versorgt wird und man sich auch mental fitter fühlt und Ketonkörper zudem einen leicht appetitreduzierenden Effekt haben, was für viele Diäthaltende den größten Segen darstellen dürfte.

Fehler 2: Zu viel Protein konsumieren

Immer wird überall erzählt und beschrieben, man solle möglichst viel Protein konsumieren. Zumindest für eine ketogene Ernährungsform gilt dies jedoch nicht. Denn Protein hat ein anti-ketogenes Potential, was bedeutet, es verhindert den Eintritt in die diätetische Ketose. Die entsprechend positiv damit verbundenen Effekte wären somit auch Geschichte. Nichts was wir unbedingt anstreben wollten oder sollten. Daher wäre es wichtig, den Proteingehalt im moderaten Bereich zu halten, wenn eine ketogene Low Carb Ernährung angestrebt werden soll. Ist dies nicht der Fall, kann der Proteingehalt in der Ernährung auch nach oben gezogen werden, allerdings muss damit gerechnet werden, dass Leistungsfähigkeit und mentale Fitness dadurch möglicherweise zu leiden beginnen.

Fehler 3: Salz wird gemieden

Insulin ist dafür zuständig, die Natriumausscheidung im Körper zu reduzieren. Doch gerade das Insulin ist natürlich sehr niedrig bei einer Low Carb Ernährung. Das führt dazu, dass verstärkt Natrium ausgeschieden wird. Was letztlich auch für den anfänglichen Wasserverlust bei einer Low Carb Ernährung steht und verantwortlich ist. Wer sich demnach für eine Low Carb Ernährung entscheidet, der sollte darauf achten, seine Nahrung in ausreichendem Maße zu salzen.

Fehler 4: Man ist nicht geduldig genug

Wenn man sich auf eine Low Carb Ernährung einlässt, dann sollte man unbedingt darauf achten, sich ausreichend Zeit zu nehmen. Denn die Umstellung von Kohlenhydrat- auf Fettstoffwechsel passiert nicht über Nacht. Das erfordert eine gewisse Umstellungsphase und Zeit. Mindestens 2-4 Wochen sollte man einplanen, um ein erster, ehrliches Fazit ziehen zu können. Ist dies jedoch erfolgt, kann man von einer Low Carb Ernährung extrem profitieren!
Tags: AD, ckd, keto


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!