Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Ein Körperfettanteil unter 10%, sinnvoll oder nicht?

Wer wünscht ihn sich nicht, seinen Traumkörper. Doch ist es wirklich sinnvoll für diesen unterhalb des 10% Körperfetts zu gehen oder kann ein zu geringer Körperfettanteil sogar gefährlich sein? Wir möchten dir in diesem Artikel verschiedene Sichtweisen zu diesem Thema erläutern.

Wann wird ein geringer Körperfettanteil grundsätzlich gefährlich?

Der Körperfettanteil ist so eine Sache, welche natürlich bis zu einem gewissen Maß beeinflusst werden kann. Das übliche Szenario ist immer das gleiche. Der Athlet möchte Körperfett abbauen und Muskulatur aufbauen, dass dies nicht immer so einfach ist, sollte klar sein. Der größte Einflussfaktor für die Fettreduktion unseres Organismus sind unsere genetischen Voraussetzungen. Dabei spielt dein Stoffwechsel und somit die Verwertung von Nahrung eine große Rolle, aber auch deine Wachstumshormonsynthese, sowie einzelne Stoffwechselfunktionen, bei der Verwertung von körpereigenen Substanzen und natürlich noch weitere Hormone der Schilddrüse sowie Enzymaktivitäten, Wärmeregulation usw.. Du siehst, es hängen viele Funktionen und Regulatoren am Fettabbau und deiner Form. Dazu kommen ebenfalls genetische Veranlagungen zur Muskel- und Fettverteilungen sowie des Unterhautfettes, Wassereinlagerung und Reaktionen des Körpers auf psychische Belastung und…. und… und. Alles in allem, kann man sagen, dass der Fettabbau und die vielen Faktoren, welche ebenfalls Wechselbeziehungen untereinander haben, sehr komplex sind und daher auch unterschiedlich reagieren und miteinander fungieren, was einen sehr geringen Körperfettanteil nicht immer möglich macht. Genau aus diesem Grund ist die Frage „Wann wird ein geringer Körperfettanteil grundsätzlich gefährlich?“ auch nur schwierig zu beantworten, denn jeder Körper reagiert sehr verschieden auf einen sehr geringen Fettanteil. Es gibt jedoch eine durchschnittliche Grenze, welche besagt, dass ein Fettanteil von unter 4% über einen längeren Zeitraum lebensbedrohlich werden kann, da viele Stoffwechselfunktionen, Enzymaktivitäten usw. ausfallen oder nicht mehr ordentlich ablaufen können. Natürlich hängt auch dies wieder von den gegebenen Voraussetzungen ab.

Fitnessmodels und der geringe Körperfettanteil

Auf der anderen Seite sieht man häufig Fitnessmodels, welche sich an dieser Grenze anscheinend dauerhaft bewegen – wie kann das sein? Der Schein trübt jedoch meist nur, denn auch diese laufen nur in den seltensten Fällen das ganze Jahr mit einem sehr niedrigen Körperfettanteil durch die Gegend. Meist wird sich auf ein Fotoshooting gut vorbereitet, indem die Muskulatur geladen und der Körper entwässert wird. Dabei werden viele Tricks angewandt, um den Körper möglichst trocken wirken zu lassen. Außerdem solltest du ebenfalls bedenken, dass die wirklich „extremen“ Formen auch meist nur auf Fotos diesen Effekt erhalten, denn diese werden nochmals stark überarbeitet. Auf der anderen Seite wird sicherlich bei manchen Athleten auch gerne mit verbotenen Substanzen gearbeitet, welche den Körperfettanteil ebenfalls senken und so evtl. genetische Voraussetzungen umgangen werden. Daher solltest du immer acht geben, wie dein Ziel aussieht und deine Veranlagung dazu steht und in keinem Fall zu Substanzen greifen, welche deine Gesundheit aufs Spiel setzen!

Was heißt das für die Ausgangsfrage der Überschrift?

Ein Körperfettanteil von unter 10% ist an sich meist nicht gefährlich, jedoch genetisch nicht für jeden leicht zu erreichen. Wer leicht Körperfett ansetzt und relativ viel Wasser unter der Haut einlagert, der wird es sichtlich schwer haben in den einstelligen Körperfettanteil zu kommen. Schafft er es doch, kann dies ebenfalls einen Teil an Muskulatur kosten, weshalb man sich immer klar sein sollte, wie weit man selbst gehen kann. Wir empfehlen dir, auch mit einer guten genetischen Auslegung, im besten Fall nicht unter die 5% Körperfettmarke zu gehen, um deinem Körper noch genügend Material für Stoffwechselprozesse, Hormonbildungen, Gewebebauprozesse usw. liefern zu können, falls einmal nicht genügend Fett zugeführt wird. Auch ein Körper über der 10% Körperfetthürde kann sehr definiert und muskulös aussehen. Dabei kommt es natürlich wieder auf die eigene Fettverteilung des Körpers  und dessen Erscheinungsbild an.

Fazit

Es ist immer möglich, den Körperfettanteil weiter zu senken, doch mit dem Ziel eines muskulösen Körpers, solltest du  auch deine genetischen Voraussetzungen miteinbeziehen, um später nicht enttäuscht zu sein. Häufig wird früh eine Diät angesetzt, obwohl noch nicht viel Muskulatur aufgebaut wurde, was bei bestimmten Voraussetzungen schnell auch zum Kraft- und Muskelverlust führt. Du solltest darauf achten, wie dein Körper reagiert, wenn du dich unterhalb von 10% Körperfett befindest und ob du so noch leistungsfähig und gesundheitlich fit bist, denn nur dann macht es Sinn, sich in diesem Bereich aufzuhalten.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Ich denke

    Ich denke, ein Körperfettanteil
    unter 10 % ist immer sinnvoll,
    weil insbesondere das viszerale
    Körperfett schädliche Hormone
    produziert, die zu Entzündung,
    Diabetes und Arteriosklerose
    führen können.
    Erreichen kann es jeder,
    die Frage ist doch nur, ob
    man seinen Lifestyle umstellen
    möchte oder nicht.
    Vor 10000 Jahren gab es keinen
    Menschen mit 20 % Körperfett,
    da können die Gene ja wohl nicht schuld sein......

  • @Bleibgesundmann: 1) Vorher weiss..

    @Bleibgesundmann:
    1) Vorher weisst du das es vor 10,000 Jahren keine menschen mit 20% Körperfett gab?
    2) Falls es so ist (^).. Schon mal von Evolution gehört? Gene verändern sich ständig, deshalb ist jeder Mensch anders. Würden Gene sich nicht verändern, würden alle Menschen gleich sein. Deshalb, könnte es doch sein dass die Genetik sich verändert hat, und deshalb gibt es jetzt Menschen, die aus Genetischen Gründen weniger als 10% Körperfett haben.
    3) Diabetes (Sprechen von Type 2): Diese Krankheit ist sehr selten, wenn Leute nicht Übergewicht haben (Wir reden von Fett, nicht Muskeln.) Übergewicht (wenn mann über Fett spricht) heisst, das eine Person circa. 30% Körperfett hat, also ist die Chance Diabetes (Type 2) zukriegen, wenn mann weniger als 10% Körperfett hat, so gut wie 0. Natürlich ist ungesundes Essen auch ein Faktor Diabetes zukriegen, aber über dass reden wir gerade nicht.
    4) Ursachen für Arteriosklerose:
    Bluthochdruck, weil dadurch die Gefäße stärkeren Druckbelastungen ausgesetzt sind
    Diabetes mellitus
    Bewegungsmangel, Übergewicht
    Fettreiche, unausgewogene Ernährung
    Stress
    Rauchen, da Nikotin die Blutgefäße verengt
    Hoher Harnsäurespiegel
    Erhöhter Fibrinogenspiegel (verstärkte Blutgerinnung)
    Hoher Homocysteinspiegel
    Vitaminmangelzustände
    Zu hoher Cholesterinspiegel, weil Cholesterin sich in den Gefäßen ablagert.
    Wiedermal Übergewich (30% KF.)

    Ich bin mir ziemlich sicher dass die Chance die 2 Krankheiten zukriegen, wenn mann unter >10% KF hat, so gut wie 0 ist.

    Ich bin mir nicht sicher ob Fett wirklich mit den Entzündungen zutun hat, aber ich weiss 100% dass der Körper, Fett braucht um zu überleben, was glaubst du warum Bodybuilder so schnell wie möglich wieder das KF nach einer Show hochtreiben?

Newsletter bestellen und informiert sein!