Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Fertig mit der Diät, und jetzt?

Wenn die Diät richtig umgesetzt wurde und du die richtigen Methoden für deinen Körper angewandt hast, wirst du an einen Punkt ankommen, wo du wieder an Masse zulegen möchtest. Diese Masse sollte natürlich möglichst wenig Fett beinhalten, denn eigentlich gefällt dir dein Körper mit dem niedrigen Körperfettanteil. Es macht durchaus Sinn nach einer konkreten Definitionsphase eine Übergangsphase einzurichten, wo bestimmte Dinge beachtet werden sollten, um deinen Körper beim Umstellen auf die vermehrte Nahrungsaufnahme zu helfen. Vor allem bei extremen Diäten, um zum Beispiel bei einem Fotoshooting besonders gut auszusehen oder weil man auf der Bühne steht, ist es wichtig, den Körper nach so einer anstrengenden Phase, richtig zu entlasten.

Was ist am Ende einer Diät passiert?

Je extremer eine Diät ist, desto stärker werden die folgenden Aspekte ausgeprägt sein, wenn du allerdings nur ein bisschen deine Kalorienzufuhr veränderst, werden die negativen Einflüsse natürlich nicht so groß sein. Eine Übergangsphase von Diät- zu Aufbauphase ist dann auch meist nicht unbedingt ausschlaggebend.

Insulinausschüttung am Ende der Diätphase

Die Insulinausschüttung ist erhöht, da Diäten meist kohlenhydratarm gestaltet werden. Der Körper wird also dagegen steuern und bei kleinen Mengen an Kohlenhydraten sofort große Mengen an Insulin ausschütten, um möglichst schnell und viel an Kohlenhydraten aufzunehmen. Dies kann nach der Diät ein Nachteil sein, denn wenn du wieder sehr schnell große Mengen Kohlenhydrate zu dir nimmst, kann der Körper diese evtl. nicht so schnell verstoffwechseln wie sonst, es kommt zur Fettsynthese. Die ersten Tage kannst du so natürlich auch schneller dein Glykogen auffüllen, jedoch braucht dein Körper natürlich mehrere Tage, um die Insulinsensibilität wieder herzustellen.

Schilddrüsenhormone und anabole Hormone werden weniger produziert

Durch eine Energiereduktion, bis hin zur negativen Energiebilanz, wird dein Hormonhaushalt absinken. Dies kann sogar sehr stark passieren, was natürlich auch deinem Muskelerhalt oder Aufbau entgegenwirkt. Dies ist wohl einer der Gründe, weshalb das Aufbauen von Muskelmasse während einer Diät, neben der verminderten Insulinausschüttung, nur sehr schwierig zu bewältigen ist. Meist ist es gar nicht umsetzbar, jedoch meint der Betroffene, wegen des geringeren Körperfettanteils, dass er muskulöser wirkt. Solche falschen Wahrnehmungen lassen viele ihre Aufbauphase falsch gestalten.

Du musst deinen Hunger unter Kontrolle halten

Wie schon gesagt, können große Essensmengen die Glykogenspeicher auffüllen und deinen Hunger eventuell stillen, allerdings kann es auch sein, dass du durch die großen Mengen an Wasser, Salz und Kohlenhydraten einfach aufschwemmst. Nicht nur das du dann einfach sehr schlecht aussiehst, du wirst durch eine sehr schnelle Formverschlechterung auch einen negativen psychologischen Aspekt erhalten und so neben dem unkontrollierten Essen evtl. auch noch dein Training nicht richtig ausführen können.

Unsere Tipps für dich

Neben den genannten 3 Problemen nach einer Diät gibt es weitere wie die reduzierte Stoffwechselrate, Wasserreduzierung in deinem Körper usw.. Wir möchten dir ein paar Tipps geben, damit du nach deiner Diät nicht überhastet in eine Aufbauphase gehst und so deine Form komplett verlierst. - Trinke viel, um größere Mengen an Glykogen zu speichern - Erhöhe deine Kalorien stufenweise z.B. 100-200 kcal alle 5 Tage, je nach Schwere der Diät, um nicht außer Form zu geraten. - Wenn sich deine Form massiv verschlechtert, gehe einen Schritt zurück oder halte das Kalorienlevel erst einmal. - Überanstrenge deinen Stoffwechsel nicht, denn dieser ist in einer Diätphase meist runtergefahren und sollte langsam wieder angepasst werden. - Führe ebenso wie die Kalorienmenge auch Kohlenhydrate erst langsam wieder zu, um deinen Blutzucker- und Insulinspiegel nicht durcheinander zu bringen - Zeige Disziplin, indem du dich an deinen Übergangsplan hältst und nicht in eine Fressorgie verfällst. Auch dein Trainingsplan sollte nicht von extremen Schwankungen geprägt sein, natürlich kann er sich verändern, jedoch empfehlen wir dir in dieser Phase nicht von 4 Mal die Woche Cardiotraining, auf 3 Mal die Woche schweres Heben zu wechseln. Durch eine gut konzipierte Übergangsphase von 1-2 Wochen, kannst du deiner Form und deiner Psyche etwas Gutes tun und so mit guten Voraussetzungen in deine Massephase starten.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!