Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE


Low Carb - so bekommst du herausragende Ergebnisse!

Die Thematik des Low Carb Lifestyle und der ketogenen Ernährung ist derzeit wieder aktueller denn je. Keine Frage. Und es ist durchaus möglich, mit diesen Ernährungsformen herausragende Ergebnisse zu erzielen. Doch leider findet man genau in diesem Bereich mehr Pauschalisierungen als in vielen anderen heiß diskutierten Themen. Was bedeutet Low Carb? Ist Low Carb nur als Diät geeignet? Und viele Fragen mehr. Wir wollen uns nun einmal überlegen, wie wir Low Carb für uns nutzen können, um schnelle und wirklich herausragende Ergebnisse erzielen zu können.

Wie "low" muss Low Carb eigentlich wirklich sein?

Low Carb muss nicht unbedingt No Carb bedeuten. Aber insbesondere bei der Umstellung auf eine Low Carb Ernährung gilt es einige Dinge zu beachten oder zumindest gewisse mögliche Schwierigkeiten im Hinterkopf zu halten. Denn es gibt bei einer Low Carb Ernährung eine gewisse „kritische Kohlenhydratmenge“, die einem einen Strich durch die Rechnung machen kann. Es gibt einige Gewebe in unserem Körper, wie das Gehirn oder die roten Blutkörperchen, die kein Fett als Energielieferant verwenden können. Das Gehirn verbraucht daher täglich in etwa 150g Kohlenhydrate. Doch das Gehirn hat einen kleinen Ausweg parat, für Zeiten, wenn die Kohenhydratzufuhr knapp ist. Es kann so genannte Ketonkörper als „Ersatzkohlenhydrate“ verstoffwechseln. Das Problem ist, um einen signifikanten Anstieg der Ketonkörperproduktion im Körper zu erreichen, muss die Kohlenhydratzufuhr unter 50g am Tag reduziert werden. Die „kritische Kohlenhydratschwelle“ liegt entsprechend zwischen 50-150g Kohlenhydraten täglich. Führt man mehr als 50g aber weniger als 150g Kohlenhydrate zu, so ist die Ketonkörperproduktion im Körper nicht optimal, gleichzeitig hat man jedoch zu wenig Kohlenhydrate zur Verfügung, um das Gehirn ausreichend zu versorgen. Die Lösung: Mindestens 150g Kohlenhydrate oder maximal 50g zu Beginn der Umstellung.

Gib deinem Körper Zeit sich anzupassen

Es wird einige Zeit dauern, bis der Körper sich vom „Carb-Burner“ zum „Fat-Burner“ umgestellt hat. Je niedriger die Kohlenhydratzufuhr, desto schneller die Umstellung. Im Schnitt dauert dieser Prozess jedoch in der Regel zwischen zwei und vier Wochen. Wer sich nun in der „kritischen Kohlenhydratzone“ befindet, hat während dieser Zeit meist mit Leistungseinbußen, Konzentrationsschwächen und Heißhungerattacken, speziell auf Kohlenhydrate zu kämpfen. Viele Anwender werfen bereits hier wieder das Handtuch und stempeln eine Low Carb Ernährung als nicht praktikabel ab. Daher empfiehlt es sich in der Praxis, die Umstellung im Bereich von unter 50g Kohlenhydrate täglich zu absolvieren, für mindestens zwei Wochen und ohne Ladetag während dieser Zeit.

Wenn keine Kohlenhydrate mehr da sind, sind Fette umso wichtiger

Wer die Kohlenhydrate reduziert muss dieses Defizit irgendwie ausgleichen. Einfach nur mehr Protein zu essen ist hier der falsche Weg und wird auf Dauer nicht gut gehen. Der Schlüssel zum Erfolg ist das Nahrungsfett. Es empfiehlt sich zu Beginn die reduzierte Kohlenhydratenergie eins zu eins durch Fettkalorien zu ersetzen. Auch vor gesättigten Fettsäuren muss sich hier niemand fürchten. Diese werden als Energieträger verbrannt. Beim Protein ist es ratsam, nicht mehr als 1,8-2g Protein pro Kilogramm Körpergewicht zuzuführen, da Proteine anti-ketogen wirken können. Die Menge reicht locker aus, auch im Defizit und speziell bei einer Low Carb Ernährung, und die Umstellung wird erleichtert und beschleunigt.

Low Carb kann auch individualisiert werden!!!

Hat man die ersten zwei bis vier Wochen erfolgreich überstanden und die Umstellung ist bereits erfolgt, so kann man nun beginnen die Low Carb Ernährung zu personalisieren. Dies kann entweder durch gezieltes Einstreuen von Ladetagen erfolgen oder in dem man seinen persönlichen Set-Point sucht. Das ist der Punkt mit der niedrigsten Kohlenhydratzufuhr bei der man maximale Leistung erbringen kann. Ist die Umstellung auf den Fettstoffwechsel erfolgt, gibt es normalerweise auch keine Probleme mehr mit der „kritischen Kohlenhydratschwelle“.

Fazit

Die richtige Low Carb Ernährung ist nicht für jeden die gleiche Variante. Low Carb ist ein flexibles Thema und muss entsprechend aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden. Nicht für jeden ist Low Carb die beste Lösung, sich damit beschäftigen sollte man allerdings in jedem Fall!


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!