Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Low Fat doch effektiver als Low Carb?

Diesen Streit gibt es gefühlt schon immer und wird es wohl auch immer weiterhin geben: Was ist effektiver für Fettabbau und Muskelaufbau? Low Fat oder Low Carb? Dass man mit beiden Varianten sein Ziel erreichen kann, das steht außer Frage. Denn die Vergangenheit hat gezeigt, dass Sportler mit allen möglichen Varianten der Ernährung ihre Bestform erreichen konnten. Sei es Low Fat, Low Carb, zyklisch ketogen oder mit einer proteinbetonten Mischkost. Die Frage ob Low Fat oder Low Carb ist also scheinbar nicht die einzige Variable. Jetzt gibt es sogar eine weitere Studie, die die beiden Varianten in Bezug auf Fettabbau verglichen haben, und die Ergebnisse dürften für viele überraschend sein. Doch starten wir mit ein paar Grundlagen…

Die Basics

Möchte man Körperfett reduzieren, benötigt man ein Kaloriendefizit. Egal ob Low Carb oder Low Fat. Denn wer zu viel Energie über die Nahrung aufnimmt, muss diesen Überschuss speichern. Proteinreiche Ernährungsformen haben dabei den Vorteil, dass diese die belastungsinduzierte Thermogenese stärker ankurbeln als Kohlenhydrate und Fette. Daher kann man in der Regel bei einer sehr proteinbetonten Ernährung ein klein wenig mehr Kalorien essen, da über die Thermogenese mehr verloren geht, verglichen zu den anderen beiden Makronährstoffen oder bei gleicher Energiebilanz nimmt man ggf. etwas leichter ab, wenn der Proteinanteil der Ernährung erhöht ist. Dennoch zählt am Ende die Energiezufuhr. Denn die Thermogenese muss schließlich auch einkalkuliert werden. Nur eben ähnlich wie Bewegung und Training, auf der „Output“-Seite. Und hier kommen wir auch schon zum ersten Problem. Vergleicht man diverse Low Carb vs Low Fat Studien, so fällt immer wieder auf, dass der Proteinanteil bei der Low Carb Gruppe verglichen zur Low Fat Gruppe in der Regel deutlich höher ausfällt. Das bedeutet, man hat natürlich auch eine höhere nahrungsinduzierte Thermogenese zu verzeichnen. Stellt sich nun also die Frage, hat die Low Carb Gruppe schneller und mehr an Gewicht verloren aufgrund der geringen Kohlenhydratzufuhr oder aufgrund des erhöhten Proteinanteils? Und würde die Low Fat Gruppe mit einem höheren Proteinanteil vielleicht ähnliche Ergebnisse erzielen? Diese Frage haben sich wohl auch ein paar weitere Wissenschaftler gestellt.

Die Studie

Bei dieser Studie wurden 19 übergewichtige Personen für sechs Tage komplett überwacht. Das bedeutet, ihnen wurden die Mahlzeiten zubereitet und verabreicht und die Aufnahme sowie die Bewegung wurden rund um die Uhr überwacht und kontrolliert. Eine Gruppe erhielt dabei eine kohlenhydratarme Ernährung, die andere Gruppe eine fettarme Ernährung. Am Ende des Testzeitraums verglich man die Ergebnisse der beiden Gruppen und die Low Fat Gruppe hatte sogar einen kleinen Vorteil und mehr an Körpergewicht und Körperfett verloren. Und das obwohl Low Carb „normalerweise“ im kurzfristigen Vergleich beim initialen Fettverlust fast immer die Nase vorne hat. Natürlich darf man jedoch auch die Schwächen dieser Studie nicht übersehen. Sechs Tage ist ein sehr kurzer Zeitraum, der maximal eine Tendenz hervorbringen kann, die Gruppenstärke von 19 Personen ist ebenfalls nicht überwältigend und von Übergewichtigen auf FitnessFreaks zu schließen, dass ist auch nur schwer möglich. Dennoch ist es interessant zu sehen, dass wenn Kalorienzufuhr, Defizit und Proteinanteil in der Nahrung konstant gleich gehalten werden, Low Carb nicht zwangsweise besser sein muss.

Fazit

Wir können also daraus schließen, dass Kaloriendefizit und ausreichend Protein die wichtigsten Parameter bei einem Fettabbau darstellen und die Wahl ob Low Carb oder Low Fat dann eher individuell und nach Vorlieben ausgewählt werden sollten. Wer sich also mit Low Carb schwer tut, kann ohne die Befürchtung „schlechter wegzukommen“ auch eine fettarme Diät durchziehen. Die Kohlenhydrate sind für Sportler also nicht grundsätzlich „böse“, wie man oftmals meinen könnte, laut einigen Medienberichten. Wer unter Low Fat an Heißhungerattacken leidet, kann auch problemlos eine Low Carb Ernährung durchziehen.

Ein paar Worte aus der Praxis

Nicht selten lasse ich meine Klienten Low Carb beginnen, solange der Körperfettanteil noch recht hoch und damit die Insulinsensibilität meist eher schlecht ist. Mit abnehmendem Körperfettanteil und einer Verbesserung der Insulinsensibilität wird es zunehmend schwieriger für die Sportler, mit wenigen Kohlenhydraten zurecht zu kommen. Nun ist es Zeit, die Kohlenhydrate wieder in die Diät einzupflegen und die Nahrungsfette zu reduzieren. Probiert diese Strategie einfach einmal aus!
Tags: AD, Fettabbau, fettarm
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!