Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

„Shredded as Fuck“ - das SINNLOSESTE Ziel für Athleten!

Der Modetrend, das ganze Jahr über ripped durch die Gegend zu laufen ist lange nichts Neues mehr. Durch die diesjährige Fibo 2015 wurde der Trend noch einmal weiter gefördert. Doch gibt es viele Gründe, die gegen diesen Trend sprechen – wir möchten dir mit diesem Artikel von diesem Trend abraten.

1. Für viele unerreichbar!

Ohne die anderen Punkte vorweg zu nehmen, ist das, was viele als Shredded bezeichnen als Ziel vollkommen unrealistisch. Schon Anfänger setzen sich das Ziel, ihren Körper im Sommer mit einem Körperfettanteil unterhalb der 8% zu präsentieren und dabei muskulös zu sein. Vor allem der genetische Aspekt lässt dieses Ziel oft nicht zu. Wer von Haus aus recht schnell Körperfett ansetzt und hält sowie das Unterhautfett die Muskulatur gerne etwas abschirmt, der wird mit einer solchen Wunschvorstellung nicht weit kommen. Oft werden nur Athleten mit sehr hohen Testosteronspiegeln und guten anderen Hormonellen- und Stoffwechselveranlagungen, die auf ein solches Ziel ausgerichtet sind, wirklich eine Chance haben, ein solches Ziel zu erreichen und selbst diese können die Form meist nicht das ganze Jahr über halten. Wer denkt, dass ein Athlet mit papierdünner Haut und sehr hohem Muskelanteil, der das ganze Jahr über zu wachsen scheint, allerdings nie dicker wirkt, natural ist, der irrt sich leider. Sicherlich gibt es genetische Monster, die anscheinend von der Natur für diesen Sport gemacht wurden, ob ein Athlet am Ende natural ist oder nicht, ist eigentlich vollkommen uninteressant für dich, wichtig ist, dass du dir ein wirklich realistisches Ziel setzt und dich nicht in einer Utopie verrennst!

2. Ein dauerhaft sehr niedriger Körperfettanteil kann gefährlich sein!

Wer das „Shredded-Ziel“ dann doch sucht, der sollte wissen, dass ein dauerhaft sehr niedriger Körperfettanteil auch einiges an Gefahren birgt. Neben den oft zu gering aufgenommenen Nährstoffen, kann es zu Hormonproblemen kommen und vielem mehr. Der Körper der meisten Athleten kann einen extrem niedrigen Körperfettanteil auf Dauer nicht gut verkraften. Dies bedeutet nicht, dass du nicht auch mit einem Sixpack durchs Schwimmbad laufen kannst, doch erwarte nicht, dass man auf deinem Bauch Adern sehen wird oder die Teilung deiner Schultermuskulatur. Wer lange Zeit in einer extremen Diät ist, wenig Flüssigkeit zu sich nimmt oder durch Medikamente Flüssigkeiten aus seinem Körper befördert, um noch „härter“ auszusehen, der geht ein hohes Risiko ein.

3. Du verschenkst höchstwahrscheinlich einiges an Potential!

Das Streben nach dem „Shredded Look“ hat außerdem noch einen großen Nachteil. Als naturaler Athlet wirst du bei einer Diät meist wohl kaum Muskulatur aufbauen, denn Muskeln aufzubauen und gleichzeitig Körperfett zu reduzieren, scheint als Anfänger noch teilweise zu funktionieren, als fortgeschrittener Sportler ist es allerdings ein Mythos. Du wirst also genau das versuchen, was dir erzählt wird, abnehmen und Muskulatur aufbauen. Meist wird empfohlen, knapp unter seinem Tagesbedarf zu bleiben und viel Protein zu sich zu nehmen oder ähnliches, am besten noch mit hauseigenen Supplementen, denn diese werden dir sicher zum Erfolg verhelfen können... Leider bleibt dein Ziel trotzdem nur ein Traum, denn du wirst beides nicht richtig machen. Vielleicht baust du etwas Muskulatur auf und vielleicht baust du auch ein bisschen Fett ab, doch es dauert viel zu lange und du verschwendest Zeit und Potential. Wer einen höheren Körperfettanteil hat, dem würden wir immer erst zur Diät raten, wenn du diese erfolgreich absolviert hast, startest du mit einer guten Aufbauphase, bei welcher du versuchst, so wenig wie möglich Körperfett anzusetzen, dieser Weg ist wesentlich sinnvoller. Wer komplett Neuling im Sport ist, der wird ohnehin anfänglich Körperfett verlieren und Muskeln aufbauen, wenn er nicht gerade Unmengen an Nahrung in sich schaufelt – nutze dein Potential und konzentriere dich immer möglichst auf ein Ziel, denn dann kannst du dieses auch ernsthaft verfolgen und das Potential nutzen.

Fazit

Shredded sollte für dich kein Ziel sein. Nutze ordentliche Ziele und setze diese realistisch um, dann wirst du auch die besten Erfolge feiern können! Wir empfehlen immer ein Ziel zu setzen, falls du dabei zusätzlich einen anderen positiven Effekt erhältst – super, allerdings sollte deine Konzentration auf einem Ziel liegen und dieses sollte für deinen Körper realistisch sein!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!