Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Unter 5% Body Fat - erreichbar oder gefährlich?

Der Trend geht weiterhin immer mehr zum sehr niedrigen Körperfettanteil. Selbst wenn die Muskelmasse etwas darunter leidet, shredded durch die Gegend laufen ist gerade stark angesagt. Doch wie gesund ist es, wenn der Körper das ganze Jahr über einen extrem niedrigen Körperfettanteil aufweist?

Die Körperfettregulierung des Organismus!

Jeder Körper ist in seiner Konstellation individuell und einzigartig. Auch wenn sich im Durchschnitt viele Körper ähneln, sind sie doch an einigen Stellen sehr unterschiedlich. Genau dies gilt auch für die Zusammensetzung des Körpers und seinem Gewebe sowie allen anderen Bestandteilen. Auch dein Körperfettanteil ist genetisch teilweise vorbestimmt. Der Anteil an Körperfett wird dabei besonders von Hormonen wie beispielsweise Schilddrüsenhormonen, Sexualhormonen und anderen bestimmt. Der Körper besitzt ein „normales“ Level seiner Zusammensetzung, das gerne auch als eigene Wohlfühlzone bezeichnet wird. Aus dieser Zone bewegt sich dein Körper nur heraus wenn er es muss. Zum einen können hormonelle Veränderungen ein Zeichen für den Körper sein, beispielweise Körperfett ab- oder aufzubauen, aber auch ein zu Viel oder zu Wenig an Energie kann deinem Organismus als Signal dienen. Diese Prozesse haben wiederum etwas mit sämtlichen Stoffwechselaktivitäten zu tun, sodass auch diese Komponenten mit in die Regulierung einfließen. Alles in allem ist die Regulierung des Körperfettes eine komplexe Angelegenheit. Der Körper gewöhnt sich ebenfalls an Umstände, wie unterschiedliche Nahrungsbestandteile, Aktivitäten, Energieeinflüsse usw. welche von dir extern auf die Körperfettregulierung zugeführt werden. Je nach Impuls kann der Körper eine Aktion als „ich sollte Körperfett einspeichern“ oder auch als „ich sollte Körperfett verbrennen“ wahrnehmen, wobei er immer gegen die angesprochene Wohlfühlzone kämpft. Wir haben für dich in vielen Artikeln Tricks und Anregungen gesammelt, die beispielsweise deinen Körperfettanteil verringern können. Aus diesem Grund möchten wir an dieser Stelle nur die Komplexität der Fettregulierung darstellen, um das eigentliche Thema nicht aus den Augen zu verlieren.

Für viele Athleten ist ein Körperfettanteil unter 5% nicht realistisch!

Wie im ersten Abschnitt erläutert, ist deine Körperfettregulierung sehr komplex. Jetzt könnte man behaupten, wenn ein Mensch weniger Kalorien zuführt als er benötigt, dann wird er auch Körperfett verlieren und demnach einen sehr geringen Körperfettanteil erhalten können. Grundsätzlich ist diese Annahme richtig, doch bis zu welcher Grenze ist dies wirklich effektiv und auf natürlichem Wege noch möglich. Jeder von uns besitzt andere Voraussetzungen und die Zusammenstellung, der in Abschnitt eins genannten Komponenten, liegt unterschiedlich im Organismus vor. Genau das macht es für viele Athleten auch unmöglich, einen Körperfettanteil von unter 5% das ganze Jahr über zu halten und für manche überhaupt in diesen Körperfettbereich zu gelangen. Gehen wir von einem sehr simplen Beispiel aus. Du baust recht gut Muskulatur auf, doch warst du noch nie ein wirklich beeindruckend „shredded“ aussehender Athlet. Dies kann durch eine gewisse Veranlagung deines Körpers sein. Du besitzt evtl. einen nicht so hohen Testosteronspiegel, welcher den Körperfettanteil auf natürliche Art und Weise senkt. Ebenso sind andere Hormonsynthesen beispielsweise Schilddrüsenhormone, das Insulin usw. in solchen Mengen und Konstellationen vorhanden, dass deine Fettverbrennung nicht gerade gefördert wird. Du bist dazu noch veranlagt schnell Unterhautfett einzulagern und dieses verbrennst du auch erst im sehr niedrigen Körperfettbereich. Es gibt noch viele weitere Dinge, die auf diese Weise Einfluss auf dein Körperfett nehmen können. Schlussendlich bedeutet eine solche Konstellation, dass du es sehr schwer haben wirst, einen sehr geringen Körperfettanteil vorzuweisen. Es ist richtig, wenn man sagt, dass es keine wirklichen Hardgainer und Co. gibt, doch in extremen Körperfettbereichen, wie unter 5%, spielen die genetischen Voraussetzungen definitiv eine große Rolle. Unter 5% Körperfett ist für manche Athleten einfach fast unmöglich oder nur unter extremen Bedingungen erreichbar. Aus diesem Grund helfen einige Athleten ihren genetischen Voraussetzungen mit verbotenen Substanzen auf die Sprünge, doch zu welchem Preis?

Es kann gefährlich werden!

Für einen Athleten mit schlechter Veranlagung kann auch das natürliche Fasten unter 5% Körperfettanteil schon eine gefährliche Angelegenheit sein. Die Konzentration kann schwinden, Depressionen können entstehen, physische Schwäche, Abbau von Muskulatur usw. können die Folge sein. Es kommt schnell zu Unfällen im täglichen Leben durch Konzentrationsproblemen oder der Körper wird durch eine gleichzeitige Entwässerung so stark belastet, dass es zum Zusammenbruch des Organismus und Schlimmeren kommt. Auf der anderen Seite stehen die unzähligen Risiken, welche der Umgang mit verbotenen Substanzen mit sich bringt, die mindestens genauso schlimm sind! Wer keine geeignete Voraussetzung für einen Körperfettanteil unter 5% besitzt, der sollte sich oberhalb dieser Zahl bewegen, um fit zu bleiben und sich selbst nicht zu schaden. Ein Körper sieht auch mit 10% Körperfett beeindruckend aus und dieses Ziel werden fast alle Athleten erreichen können. Wir raten daher davon ab, utopische Ziele in solchen Bereichen zu setzen. Über jahrelanges Training wirst du selbst herausfinden, wie weit du mit deinem Körper gehen kannst.

Fazit

Du solltest nachhaltig denken und immer im Kopf haben, dass es bei extremen Sportarten auch immer um deine Gesundheit geht. Stelle deine Gesundheit in den Vordergrund und versuche nicht um jedem Preis einen extremen Körperfettanteil zu erhalten! Du brauchst keinen Körperfettanteil unter 5%, um beeindruckend zu wirken!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!