Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Verdauungsenzyme zur besseren Proteinaufnahme?

An einem mangelt es im Kraftsport- und Ernährungsbereich nicht: Mythen. Eine der beliebtesten Behauptungen im Bodybuilding ist vermutlich jene, wonach der Körper nur eine bestimmte Menge an Protein pro Mahlzeit – sagen wir spaßeshalber einfach mal 30 Gramm - zu verdauen imstande ist. Dass es sich hierbei um Broscience handelt, habe ich bereits an anderer Stelle ausdiskutiert (siehe: „Der 30 Gramm-Mythos“) Gerade wenn es um das liebe Protein geht, also den Baustoff aus dem sämtliche Muskelträume geformt sind, setzen die meisten Athleten lieber auf die „Mehr-bringt-mehr“-Mentalität. Zwar wissen wir nun, dass der Körper auch wunderbar größere Mengen an Protein problemlos verdauen kann, dennoch werden (Elite-)Sportler, Bodybuilder und Fitnessfreaks nicht müde, wenn es um eine weitere Optimierung der Proteinaufnahme geht. Das Stichwort lautet in diesem Fall Enzyme.

Verdauungsenzyme: Worin liegt ihre Aufgabe?

Bei Enzymen handelt es sich um Katalysatoren die dazu in der Lage sind eine (oder auch mehrere) biochemische Reaktionen im Körper zu beschleunigen. Der menschliche Körper stellt zum einen sein eigenes Set an Enzymen her (aus Proteinen), aber zum anderen finden sich auch Enzyme in der Nahrung, die wir tagtäglich aufnehmen (z.B. in Obst). Das Aufgabenspektrum dieser Substanzen ist mannigfaltiger Natur und erstreckt sich von der Verdauung bis hin zur DNA-Synthese. Für heute soll es uns ausreichen, wenn wir uns näher mit dem Verdauungsprozess beschäftigen. Ein Großteil der Nahrung, die wir konsumieren, landet in komplexer Form (d.h. als Makromoleküle) in unserem Magen, wo sie zuerst einmal zersetzt werden müssen. Zersetzt heißt in dem Fall, dass die Makronährstoffe erst in ihre elementaren Bestandteile zerlegt werden müssen, damit sie überhaupt für den Körper nutzbar gemacht werden können.
  • - Proteine und Polypeptide werden zu Aminosäuren zerlegt
  • - Kohlenhydrate werden in einzelne Glukose- oder Fructose-Bausteine zerlegt
  • - Fette werden dementsprechend in Fettsäuren aufgespalten
Erst nach diesem Prozess der Zerlegung wird ein Großteil der Bausteine über den Dünndarm in den Blutkreislauf und das Lymphsystem überführt und zum Bestimmungsort transportiert.

Nährstoffaufnahme & Supplementation von Enzymen

Es steht allerdings die Besorgnis vieler Bodybuilder im Raume, dass die Nährstoffe, die von außen zugeführt werden, nicht vollständig (oder nicht in ausreichender Menge) vom Körper aufgenommen werden. Dies kann zum einen pathologische (z.B. bei Durchfall) oder auch genetische & stoffwechselbedingt Ursachen (z.B. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und allergische Reaktionen) haben. Es ist bekannt, dass Nährstoffe z.T. unverbraucht ausgeschieden werden, weil der Körper an seiner Leistungskapazität zur Aufnahme angelangt ist (wo diese Grenzen allerdings liegen, bleibt indes im Dunkeln verborgen). Mittlerweile gibt es viele Sportler, die einen nähren Blick auf Supplemente geworfen haben, die dazu in der Lage sein sollen den Körper bei seiner Verdauungsarbeit zu unterstützen, nämlich indem sie zu Produkten greifen, die Enzyme in konzentrierter Form liefern. Die Idee dahinter ist simpel und nachvollziehbar: Den Nutzen der zugeführten Nahrung maximieren, indem z.B. die Proteinverdauung verbessert wird. Erfolgversprechend ist dies insbesondere überall dort, wo viel rotes Fleisch konsumiert wird.

Actinidain und Proteinabsorbtion

Forscher der Riddet Institute aus Neu Seeland analysierten die Bestandteile der grünen Kiwifrucht, welche u.a. ein proteolytisches (d.h. Protein aufspaltendes) Enzym namens Actinidain [2] in nennenswerter Menge enthält (es findet sich auch in Ananas, Mango, Bananen und Papaya). Es zeigte sich, dass die Gegenwart dieses Enzyms die Proteinaufnahme zu unterstützen vermag und so die Ausbeute – im Gegensatz zur Verdauung ohne Enzym – verbessern kann. Hierzu testen Kaur und Kollegen in einem In Vitro Messverfahren, bei der das menschliche Verdauungssystem simuliert wurde, die Verlustrate unterschiedlicher Proteinarten, darunter Casein, Whey Isolat, Soja Isolat und Rindfleischprotein.
Kiwifruit extract influenced the digestion patterns of all of the proteins to various extents. For some proteins, actinidin had little impact on digestion. However, for other proteins, the presence of kiwifruit extract resulted in a substantially greater loss of intact protein and different peptide patterns from those seen after digestion with pepsin and pancreatin alone.“ – [1]
Das Ergebnis: Die Wissenschaftler zeigten, dass der Kiwi-Extrakt eine stärkere Reduktion der Verlustrate bei Protein Isolat, Zein, Gluten und Gliadin herbeiführte (während sich bei anderen Sorten keine oder höhere Verluste, z.B. Casein, einstellten). Das Actinidain verbesserte insbesondere die Aufnahme von Whey Isolat und eignet sich nach aktuellem Wissensstand hervorragend zur Zerlegung von Kollagen und Zellzwischengewebe, wie es oft bei rotem Fleisch vorgefunden wird. [3]

Bromelain und Proteinabsorbtion

Ein weiteres populäres „Helfs“-Enzym bei der Aufnahme von Protein ist das Bromelain, welches einfach ausgedrückt einen Mix aus proteinspaltenden Enzymen darstellt. Bromelain findet sich beispielsweise in Ananas und wird bereits seit mehr als 100 Jahren aus der Frucht extrahiert. Bromelain steht in dem Ruf entzündungshemmend (anti-inflammatorisch) zu wirken (und bei Arthritis zu helfen [5]), das Blut zu verdünnen und das Wachstum von Krebszellen zu behindern. [6][7] Zusammen mit einem weiteren Enzym namens Papain wird Bromelain in der Küche gerne als Weich-v & Zartmacher für Fleisch verwendet. (z.B. als Marinade.) Forscher haben überdies herausgefunden, dass das proteinspaltende Enzym auch einige positive Eigenschaften besitzt, die explizit für Sportler von Interesse sein dürften, da es in der Lage ist vor Kraftverlusten zu schützen sowie den Muskelkater nach stark exzentrischer Belastung zu reduzieren. [4] (vermutlich aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften [8])

Abschließende Worte

Die Frage aller Fragen lautet nun wie folgt: Machen Nahrungsergänzungsmittel mit Enzym-Extrakten Sinn oder kann man sich das Geld sparen? Wie so oft lässt sich eine solche Frage nicht pauschal beantworten. Ein hochdosiertes Supplement könnte sich insbesondere dann als nützlich erweisen, wenn ihr euch in einer harten Diät befindet und die Nährstoffaufnahme beschränken müsst. Erfahrungsgemäß stellt die Proteinzufuhr bei den meisten Sportlern, die einen Wert auf Muskelerhalt und –aufbau legen, keinen Engpassfaktor dar. Durch eine bessere Aufnahme könnte der Athlet jedoch auch dazu übergehen die absolute Menge an Protein zu reduzieren – fraglich bleibt nur, wie effektiv sich die Hinzunahme von Verdauungsenzymen auswirkt, daher der Tipp von mir: Esst einfach öfters enzymreiches Obst wie Kiwi, Mango, Ananas, Bananen und Papaya und spart euch das Geld für richtige, natürliche Nahrung auf.

Quellen

[1] Kaur, L., et al. (2010): Actinidin Enhances Protein Digestion in the Small Intestine As Assessed Using an in Vitro Digestion Model. In: J Agric Food Chem. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20232891. [2] Boland, M. (2013): Kiwifruit proteins and enzymes: actinidin and other significant proteins. In: Adv Food Nutr Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23394982. [3] Mostafaie, A., et al. (2008): Kiwifruit actinidin: a proper new collagenase for isolation of cells from different tissues. In: Appl Biochem Biotechnol. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18456944?dopt=Abstract. [4] Buford, TW., et al. (2009): Protease Supplementation Improves Muscle Function after Eccentric Exercise. Med Sci Sports Exerc. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19727022. [5] Brien, S., et al. (2004): Bromelain as a Treatment for Osteoarthritis: a Review of Clinical Studies. In: Evid Based Compl Alt Med. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC538506/. [6] MedlinePlus: Bromelain. URL: http://www.nlm.nih.gov/medlineplus/druginfo/natural/895.html. [7] Hale, LP. et al. (2010): Dietary supplementation with fresh pineapple juice decreases inflammation and colonic neoplasia in IL-10-deficient mice with colitis. In: Inflamm Bowel Dis. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20848493. [8] Beck, TW., et al. (2007): Effects of a protease supplement on eccentric exercise-induced markers of delayed-onset muscle soreness and muscle damage. In: J Strength Cond Res. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17685720
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!