Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Vitamin D-Mangel - Demotiviert in die kalte Jahreszeit

Die Monate Oktober bis Februar sind im Allgemeinen geprägt von einer kühlen und feuchten Witterung und wenig Sonnenstunden. Gerade jetzt sind die Tage kurz und noch seltener die Stunden und Minuten die wir draußen im Freien verbringen. Geht es Euch nicht auch so, dass einem diese Monate aufs Gemüt schlagen und ihr Euch teilweise richtig aufraffen müsst um das warme Nest zu verlassen um ins Studio zu fahren? Falls ja könnte der Auslöser dafür ein Mangel an Vitamin D sein.

Vitamin D – Das Sonnenvitamin

Vitamin D wird zwar als Vitamin bezeichnet, fungiert in unserem Körper in abgewandelter Form aber eher als hormonähnliche Substanz mit Auswirkungen auf etliche Einrichtungen, Organe, Drüsen und Gewebsarten. Es ist allgemein bekannt, dass es sich bei Vitaminen um essentielle Verbindungen handelt, d.h. wir sind hinsichtlich einer ausreichenden Versorgung auf die Zufuhr von außen angewiesen. Im Falle von Vitamin D findet die hauptsächliche Aufnahme bzw. Bildung im Körper nicht mit Hilfe der Nahrung sondern über das Sonnenlicht statt. Natürlich tragen auch bestimmte Mengen in Lebensmitteln zur Versorgung bei, um allerdings die Menge Vitamin D aus einem 15-minütigen Sonnenbad über die Nahrung aufzunehmen muss man eine Menge Vitamin-D-Träger verzehren. Für eine ausreichende Versorgung mit Vitamin-D wäre es eigentlich notwendig, täglich (je nach Hauttyp) ein etwa 15 minütiges Sonnenbad mit möglichst wenig Kleidung und um die Mittagszeit zu nehmen. Kleidung verschluckt die zur Vitamin D-Synthese benötigten UV-B-Strahlen, an Glas prallen Sie ab. Während man eine Versorgung theoretisch zumindest in den Sommermonaten gewährleisten könnte, hat man in Wintermonaten in unseren Längen- und Breitengraden eigentlich keine Chance, sich ausreichend zu versorgen. Vitamin-D-Mangel ist aus diesem Grund weit verbreitet und keinesfalls eine Seltenheit. Fazit Die Versorgung mit Vitamin D findet eigentlich über die Sonne, sprich mit der Aufnahme von UV-B-Strahlen über die Haut, statt. Zu wenig Zeit im Freien sowie ein langer Herbst und Winter machen eine Mangelsituation in unserer Region sehr  wahrscheinlich

Vitamin-D-Mangel und der Knochenstoffwechsel

Jeder weiß, dass Calcium wichtig für gesunde Knochen ist, die Wenigsten wissen jedoch, dass es Vitamin D ist, welches unabdingbar für die Einschleusung von Calcium in die Knochen verantwortlich ist. Ergo: Man kann so viel Calcium aufnehmen wie man möchte, mit einem Vitamin-D-Mangel wird die Versorgung der Knochen mit diesem Mineralstoff ebenfalls defizitär ausfallen. Bei Heranwachsenden kann dies den Knochenaufbau beeinflussen, beim Erwachsenen kann es sich negativ auf regenerative Vorgänge auswirken und besonders im Alter sogar zur Osteomalazie (Knochenerweichung) führen. Wer sich eine Knochenverletzung zuzieht muss bei einem Vitamin-D-Mangle mit verlängerten Heilungsprozessen rechnen. Fazit  Vitamin-D-Mangel beeinflusst direkt die Knochengesundheit

Vitamin-D-Mangel und  das Herz-Kreislaufsystem

Zu wenig Vitamin D beeinflusst auch unser Herz-Kreislaufsystem negativ. In diesem Zusammenhang wurde in Langzeituntersuchungen bei einem Blut-Status von weniger als 30ng/ml ein 2,4-fach erhöhtes Herzinfarktrisiko und eine um 67% höhere Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Bluthochdruck nachgewiesen. Fazit Vitamin-D-Mangel beeinflusst direkt das Herz-Kreislaufsystem

Vitamin D-Mangel, Gemüt und Leistungsfähigkeit

Wintermonate sind bestens dazu geeignet depressive Stimmung auszulösen. Die Zahl depressiv erkrankter Menschen  steigt jeden Winter an. In diesem Zusammenhang ist vielen die sog. Winterdepression als fest stehender Begriff bekannt. Was viele nicht wissen ist, dass Vitamin-D-Mangel eine der Hauptursachen für diese Erkrankung ist. Ein Mangel an Vitamin D steht zudem in Zusammenhang mit Kraftlosigkeit, Energiemangel, Niedergeschlagenheit und schneller Erschöpfbarkeit. Dem nicht genug, konnte man auch beim Testosteronaufkommen niedrige Werte in Verbindung mit einem schlechten Vitamin-D-Status bringen. Fazit Vitamin-D-Mangel beeinflusst das Gemüt, die Leistungsfähigkeit und das Auskommen an Sexualhormonen

Resümee

Jeder von uns sollte sich darum bemühen, seinen aktuellen Vitamin-D-Status zu bestimmen. Die Folgen eines Mangels sind weitreichend und betreffen neben der Gesundheit auch die sportliche Leistungsfähigkeit. Eine gute Alternative für ein Sonnenbad an der Natur ist übrigens das ach so verpönte Solarium! Wem beides nicht zu sagt, muss sich um eine Versorgung via Nahrungsmittel oder  Nahrungsergänzungen bemühen.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!