Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Wie baue ich am effektivsten Körperfett auf?

In Artikeln zu Reduktionsdiäten dreht sich in Verbindung mit Körperfett alles um die Fettverbrennung, die Lipolyse und das Ausschleusen von Fettsäuren aus den Adipozyten. Wie geht es am Schnellsten und am Effektivsten das sind die Fragen die in einer solchen Zeit beschäftigen. So gut wie nie beschäftigt sich jemand mit der Frage was unseren Körper eigentlich dazu bewegt, Fettdepots aufzubauen, warum auch denn diese Frage ist ja völlig eindeutig zu beantworten: KALORIENÜBERSCHUSS Wer denkt damit ist es getan und man hat bis auf das Einstellen des kalorischen Niveaus keinerlei Einfluss auf die sog. Lipogenese ist auf dem Holzweg!

Was sind Adipozyten?

Adipozyten sind Fettzellen! Wenn ich hier von Adipozyten schreibe, beschränke ich mich heute nur auf die weiße Unterart. Wie der Name schon sagt, besteht deren Aufgabe darin, wasserunlösliche Fetttropfen anzusammeln. Eine weiße Adipozyte hat hierzu eine mit Lipiden gefüllte Kammer zur Verfügung. Die Speicherform von Fetten nennt sich Triglycerid, eine Verbindung aus 3 Fettsäuremolekülen und einem Glyzerinmolekül. Fazit Adipozyten haben mitunter die Aufgabe Fettsäuren als Energiedepot abzuspeichern

Stoffwechsel der Adipozyten – Was passiert in unseren Fettzellen

Lipogenese und Lipolyse Lipogenese kennzeichnet die Fettsäuresynthese, also den Aufbau von Fettdepots und stellt damit das Gegenstück zur Lipolyse dar, bei der es zur Ausschleusung von Fettsäuren aus den Adipozyten kommt. Umgang mit Glucose – De-novo-Lipogenese Neben Fettsäuren können Adipozyten auch Glucose aufnehmen und Sie entweder dort abspeichern, zur eigenen Energieversorgung verwenden oder zu Glyzerol-3-Phosphat umwandeln, welches essentiell für die Lipogenese ist. Im Rahmen der sog. De-novo-Lipogenese kann in den Adipozyten, unter zu Hilfenahme von  bestimmten Enzymen auch die Umwandlung von Glukose in Fettsäuren stattfinden. Fazit In unseren Fettzellen laufen fortwährend Auf- und Abbauprozesse ab, die von etlichen Faktoren beeinflusst werden

Einfluss von  Ernährung auf die Lipogenese

Kalorienbilanz Unser Ernährungsverhalten beeinflusst den Aufbau von Fettdepots enorm. Mit an oberster Stelle steht hier natürlich der klassische Kalorienüberschuss der zwangsläufig zum Aufbau von Fettdepots führt. Unser Körper ist evolutionär noch immer darauf programmiert, sich in Zeiten eines Überschusses auf eine darauf folgende Nahrungsknappheit vorzubereiten und heißt überschüssige Energie so bis zu einem Grad bereitwillig willkommen. Fazit Über seinen Bedarf zu essen fördert den Aufbau von Fettspeichern Einfluss bestimmter Nährstoffe Eine vermehrte Aufnahme mehrfach ungesättigter Fettsäuren verringert die Lipogenese über eine Unterdrückung der Genexpression in der Leber und eine Hemmung des Enzyms Fettsäuresynthase. Eine Ernährung reich an Kohlenhydraten stimuliert dagegen die Lipogenese sowohl in der Leber als auch im Fettgewebe. Erhöhte Blutzuckerspiegel stimulieren die Lipogenese auf mehrere Arten. Zunächst stellt Glucose selbst ein Substrat zur Lipogenese dar. Glucose induziert zudem die Expression Lipogenese fördernder Gene und stimuliert den Anabolismus in den Adipozyten letztlich auch über die Freisetzung von Insulin und die Hemmung von Glucagon. Interessant Auch der Vorgang der De-novo-Lipogenese wird durch eine kohlenhydratreiche Ernährung und ein hohes Aufkommen an Insulin gefördert, während Glucagon und die Aufnahme vorrangig ungesättigter Fettsäuren den Vorgang eher hemmen. Fazit Eine Ernährung reich an Kohlenhydraten und arm an mehrfach ungesättigten Fettsäuren fördert nicht nur die Lipogenese sondern darüber hinaus auch die De-novo-Lipogenese Fasten Fasten reduziert die Lipogenese-Aktivität der Adipozyten und führt zu einer erhöhten Lipolyseaktivität was einen Nettoverlust an Triglyceriden aus den Fettzellen bedeutet. Die Anhäufung von Fettsäuren aus den Adipozyten führt in der Leber jedoch zur vermehrten Synthese von Triglyceriden. So kann Fasten eine leichte Form der Fettleber begünstigen und das trotz einer verminderten Expression von Genen welche die Lipogenese fördern. Komplett zu fasten stellt also in punkto „gesundes Abnehmen“ eher nicht die richtige Option dar. Fazit Fasten reduziert die Lipogenese in den Adipozyten, fördert die Lipolyse hier aber so stark, dass es durch ein Überaufkommen an Fettsäuren im Blut zur Lipogenese in der Leber kommt

Resümee

Auch in unseren Fettzellen findet ein gewisser Metabolismus statt. Abhängig von bestimmten Einflüssen dominiert entweder der Aufbau oder der Abbau von Fettreserven. Eine kohlenhydratreiche Ernährung, die fortwährende Anwesenheit von Insulin und eine niedrige Aufnahme mehrfach ungesättigter Fettsäuren zählen zu den Maßnahmen die neben einem Kalorienüberschuss einen Aufbau von Fettdepots fördern. Fasten muss aus Sicht der Lipogenese als zweischneidiges Schwert angesehen werden.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!