Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Wissenschaftler bestätigen: Sport fördert Fettaufbau im Unterhautfettgewebe!

Keine Angst! Du wirst durch Sport nicht zum "Kampfkoloss"! Dennoch ist die Aussage aus der Überschrift jedoch auch nicht falsch! Und auch wenn das vielleicht komisch klingen mag für einen FitnessFreak, die in der Überschrift getätigte Behauptung kann durchaus auch etwas Positives haben! Auch wenn das auf den ersten Blick nicht so erscheinen mag. Schließlich wollen wir in erster Linie Muskeln aufbauen und überschüssiges Fett loswerden - und nicht umgekehrt. Und auch hier keine Angst...auch daran wird sich nichts ändern. Interessant sind die folgenden Fakten allerdings trotzdem!

Wie ist das eigentlich mit dem Fettaufbau?

Wir können natürlich nur dann Körperfett aufbauen, wenn wir mehr Kalorien essen als dass wir verbrauchen. Unabhängig davon, ob wir nun Sport machen oder nicht. Es ist, war und bleibt demnach schon immer eine Sache der Energiebilanz. Denn unser Körperfett ist ein Speicherort für überschüssige Energie. Doch Fett ist nicht gleich Fett. Und genau darauf kommt es an! Das Unterhautfettgewebe hat in aller erster Linie die Funktion, überschüssige Energie zu speichern. Doch anders als man lange dachte, ist es daher kein „totes Gewebe“. Ganz im Gegenteil. Im Körperfett werden unterschiedliche Hormone und Stoffwechselprodukte gebildet und in die Körperperipherie entlassen, wo sie dann entsprechend Einfluss auf die Gesundheit und den Stoffwechsel ausüben können. Daher sollte man das Körperfett auch aus dieser Sicht heraus nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Insulinresistenz: Nicht nur die Muskeln sind betroffen!

Wenn wir viel Kalorien konsumieren und insbesondere viel Kohlenhydrate und uns gleichzeitig nicht ausreichend bewegen, sind die Speicher unseres Körpers recht schnell gefüllt. Die Muskeln können dann nicht mehr Kohlenhydrate aufnehmen. Es kommt langsam aber sicher zu einer gewissen Insulinresistenz. Und dies bezieht sich nicht nur auf Muskelzellen sondern nach und nach auch auf Fettzellen des Unterhautfettgewebes. Sprich, die Zellen des Unterhautfettgewebes, dem wichtigsten Speicherort für Fette, nehmen immer weniger Fett auf. Das Problem ist nun aber, dass die Energie ja trotzdem überschüssig ist und irgendwo aufgenommen werden muss. Bleibt nur ein Ausweg. Das viszerale Körperfett.

Subkutanes Fettgewebe vs. Viszerales Fett

Subkutan bedeutet, dass das Fett unter der Haut gespeichert wird. Also dort, wo es eigentlich auch hin soll, wenn zu viel Energie zur Verfügung steht. Das viszerale Fettgewebe ist das Fett, welches sich im Innenraum des Körpers, zwischen und an den Organen anheftet. Und dieses Fettgewebe ist äußerst stoffwechselaktiv und für uns sehr gefährlich. Es steht in engem Zusammenhang mit diversen Stoffwechselerkrankungen. Je mehr viszerales Fett eine Person besitzt, umso gefährlicher wird es und umso höher das Risiko, derartige Krankheiten zu bekommen. Außerdem lagert sich entsprechend Fett in und an wichtigen Stoffwechselorganen wie der Leber oder der Schilddrüse an, die dadurch in ihren Funktionen gestört sind oder sogar unterbunden. Das führt schnell zu negativen Stoffwechselentgleisungen, die sich vielleicht nicht direkt bemerkbar machen, über die Jahre hin jedoch zu einer echten Gefahr werden können. Daher ist es wünschenswert, möglichst wenig viszerales Fett aufzubauen.

Wenn der Aufbau von subkutanem Fett etwas Positives ist!

Sport kann dazu führen, dass die Insulinresistenz der Muskeln und Fettzellen deutlich geringer ausgeprägt ist. Sportler sind in der Regel inslulinsensitiv. Und je niedriger der Körperfettanteil und je aktiver und besser durchtrainiert eine Person ist, desto stärker ist dieser Effekt ausgeprägt. Ernährt sich diese Person nun jedoch über einen gewissen Zeitraum überkalorisch, kann die überschüssige Energie nun besser im Unterhautfettgewebe gespeichert werden und wird nicht im viszeralen Fettgewebe eingelagert. Das bedeutet, ein Sportler hat durch die überkalorische Ernährung möglicherweise vorrübergehend ein kleines kosmetisches „Problem“, muss sich jedoch nicht vor den negativen gesundheitlichen Auswirkungen durch die Anhäufung viszeralen Fettgewebes fürchten. Sport fördert entsprechend bei überkalorischer Ernährung die Einlagerung der überschüssigen Energie im Unterhautfettgewebe - dort wo es auch hingehört - und unterstützt damit die Gesundheit, selbst bei vorrübergehend zu hohem Kalorienkonsum!
Tags: Diät, Fettabbau, HIT
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!