Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

"Schnelle" Kohlenhydrate machen dick und krank?

Die Ernährung sollte für jeden Athleten eine große Rolle in seinem Alltag spielen. Das vermehrt viele komplexe Kohlenhydrate über den Tag aufgenommen werde sollten, anstatt zu einfach strukturierten zu greifen, sollte schon fast jeder mitbekommen haben. Aber sind dann schnelle Kohlenhydrate grundsätzlich schlecht und sollten ganz gemieden werden? Wir möchten dir den Mythos „schlechte Kohlenhydrate“ etwas erläutern.

Sind schnelle Kohlenhydrate schlechte Kohlenhydrate?

Nein, denn warum sollte ein Nährstoff an sich schlecht sein, wenn er auch meist so in der Natur vorkommt und von Lebewesen zur Energiegewinnung genutzt wird? Es kommt ganz darauf an, wie du die Kohlenhydrate einsetzt und was dein Ziel ist. Wegen bestimmten negativen Ansätzen hat man versucht, Empfehlungen zu vereinfachen. Schnelle Kohlenhydrate mit einfachen Strukturen wie beispielsweise unseren Haushaltszucker, (die Saccharose) wird dabei oft von vielen als negativer Zucker deklariert. Das liegt einfach nur daran, dass er schnell verdaut wird, den Insulinspiegel ansteigen lässt und somit viele Zahnräder in Bewegung setzt, um den Körper in eine anabole Phase zu befördern. Allerdings geschieht dies auch einfach nur bei einem übermäßigen Konsum von Kohlenhydraten, denn auch Stärke, welche in großen Anteilen in Backwaren vorhanden ist, wird gerne als „schlecht“ hingestellt, dabei ist die Stärke an sich kein schneller Einfachzucker. Dieses Beispiel soll nur zeigen, dass gerne Nährstoffe und Lebensmittel dann als „schlecht“ deklariert werden, wenn sie von der Bevölkerung viel und gerne konsumiert werden und ihnen die Schuld für den schlechten Umgang und Verzehr in die Schuhe geschoben werden kann sowie dessen Folgen.

Aber schnelle Kohlenhydrate machen doch dick?

Schnelle Kohlenhydrate haben, wie schon erwähnt, die Eigenschaft, den Körper in eine anabole Lage zu bringen, weshalb schneller Körpermasse aufgebaut und der Blutzucker stärker ins Schwanken gebracht wird, sowie viele weitere Einflüsse die darauf folgen. Das Problem der heutigen Generation ist es, dass der Konsum von Einfachzuckern einfach wesentlich zu hoch ist. Der Einfachzucker an sich kann in der Ernährung eingesetzt werden und auch zum Muskelaufbau und Sport wird er bewusst für „Leistung“ eingesetzt. Allerdings kann man bei einem „zu viel“ natürlich auch krank werden. Wie bei jedem „zu viel“ hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper.

Die Dosis macht das Gift!

Leider muss man aber allgemein zugeben, dass heute sämtliche Produkte so verarbeitet sind, dass überall  mit viel zu viel Einfachzucker gearbeitet wird. Zucker wird von der Industrie massenwiese verarbeitet und Süßigkeiten und süße Speisen werden in großen Mengen konsumiert, was auf Dauer natürlich auch krank und hungrig machen kann. Da wir über unsere Muttermilch schon auf süß getrimmt werden, ist die Folge einer sehr zuckerhaltigen Ernährung oft eine gewisse Abhängigkeit. Man bekommt durch zu viel Einfachzucker beispielsweise Probleme das Hungergefühl einzuordnen, Heißhunger, Diabetes, Insulinresistenz, Kohlenhydratsucht usw.. Jedoch sind es nicht die schnellen Kohlenhydrate, welche uns dick machen, sondern wir sind es, die zu jeder Tageszeit Kohlenhydrate konsumieren und in jedes Lebensmittel Haushaltszucker werfen. Vergleichen kann man dies, auch wenn es sich etwas weit her geholt anhört, damit, dass die beliebtesten Lebensmittel und Naschereien jetzt nur noch mit Alkohol angeboten werden, die Folgen wären katastrophal, ebenso macht es der Zuckereinsatz mit der Bevölkerung. Teilweise sind auch andere Nährstoffe auf dem Weg dem Einfachzucker Konkurrenz zu werden – beispielsweise unser Kochsalz (Natriumchlorid). Es wird ebenfalls immer weiter in Lebensmittel verarbeitet, ebenso wie versteckte Fette und Geschmacksverstärker. Alle besitzen in großen Mengen und bei einer hohen Dosis ihre gesundheitlich negativen Auswirkungen, so auch bei Zucker.

Also machen schnelle Kohlenhydrate jetzt dick oder nicht?

Nicht die Kohlenhydrate an sich machen dich dick, sondern deine positive Energiebilanz über den Tag. Schnelle Kohlenhydrate können durch ihren anabolen Effekt auf den Körper das Ansetzen von Körperfett fördern, sind jedoch nicht grundsätzlich für ein Übergewicht verantwortlich.

Kann man empfehlen wenige schnelle Kohlenhydrate zu konsumieren?

Ja, denn wie auch bei anderen Nährstoffen, welche in größeren Massen schlechte Auswirkungen auf den Körper haben, kann man einen übermäßigen Verzehr nicht empfehlen. Genau da ist aber das Problem, denn bei einer relativ industrienahen Ernährung des normalen Bürgers, wird er automatisch zu viele Kohlenhydrate und vor allem zu viele schnelle Kohlenhydrate aufnehmen.

Schlussfolgerung

Kohlenhydrate an sich sind nicht schlecht. Schnelle Kohlenhydrate mit einem hohen GI sollten allerdings nicht zu häufig und unter den richtigen Aspekten eingesetzt werden. Als Sportler bietet es sich an, den anabolen Effekt rund um den Sport zu nutzen. Wer jedoch Gewicht verlieren möchte, sollte diesen Effekt auch nicht unbedingt in Anspruch nehmen. Komplexe Kohlenhydrate sind für die Gesundheit förderlich, allerdings können sie natürlich bei einem übermäßigen Konsum ebenso zu Übergewicht führen, dafür ist einzig und alleine deine Energiebilanz verantwortlich. Das kann jedoch ebenso bei zu viel Protein oder Fett passieren. Das Thema ist grundlegend sehr weitläufig und kann aus allen verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Wer das ganze jedoch mit einem neutralen Blick ansieht, wird auch zu dem Entschluss kommen, dass es nicht die schnellen Kohlenhydrate an sich sind, die uns krank und dick machen, sondern die Menschen selbst und ihr Konsumverhalten.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Die Frage ist wo sind welche KHD

    Die Frage ist wo sind welche KHD?
    Wann sollte man schnelle wann kurze essen?

    Ich kann sagen, ich esse ziemlich gesund und "richtig" nur ich habe es noch nicht raus, wann ich welche essen sollte!

    Ich esse zum Beispiel gerne Dinkelwaffeln. (360 kcal, 16gr eiweiß, 56 gr khd 8 gr balaststoffe)

    1-2 täglich so eine Packung meistens gleich nach dem aufstehen und vor dem schlafen gehen..

    restliche KHd beim mitag essen bzw. vor und nach dem Training.

    Woher weiß ich jetzt ob in meinen Waffeln kurze oder lange Khd sind?

    Lg

Newsletter bestellen und informiert sein!