Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

4 Einsatzmöglichkeiten von Gemüse!

Typische Gerichte im Kraftsportbereich enthalten meist Hühnchen oder Fisch, Reis und Nudeln, aber leider wird trotz Empfehlungen von allen Seiten das Gemüse nicht verwendet. Wir möchten dir die einfachsten Zubereitungen von Gemüse nochmals aufzeigen, damit auch DU endlich anfängst Gemüse in deinen täglichen Plan aufzunehmen!

1. Gemüse kann meist roh verzehrt werden!

Wer eine Ausrede sucht Gemüse zu verzehren, der kann eigentlich kein wirkliches Argument bringen, was gegen Gemüse spricht. Schmeckt nicht gibt’s nicht, denn für jeden gibt es Gemüsesorten, welche den Geschmack treffen sollten. Vor allem als Sportler solltest du immer Gemüse in deinen täglichen Ernährungsplan einbauen, um die nötigen Nährstoffe aufzunehmen, die dein Körper für Gesundheit und Regeneration benötigt. Viele Gemüsesorten können ohne Probleme roh verzehrt werden und durch Rohkostsalate, wie Karottensalat, Gurkensalat, grüne Salate und sämtliche gemischte Salate, je nach Geschmack kombiniert werden. Dazu ein leckeres Dressing aus gesunden Ölen, wie Leinsamenöl, Rapsöl oder Olivenöl, gepaart mit frischen Kräutern und schon ist eine leckere Beilage oder sogar ein Hauptgang fertig. Dazu musst du noch nicht einmal eine Pfanne oder einen Topf benutzen und der Zeitaufwand ist ebenfalls sehr gering, denn wenn du dich ein wenig im Schnippeln von Gemüse übst, geht das sehr schnell. Auch zum Beispiel Gemüsesticks mit Joghurt sind eine Alternative.

2. Kurzes anbraten ist kein Teufelswerk

Wer sich vor großem Arbeitsaufwand mit Gemüse fürchtet, der kann eigentlich fast jedes Gemüse in die Pfanne werfen. Schnell geschnitten und kurz angebraten, können so Gewürze den letzten Pfiff geben und deine Gemüsepfanne abrunden oder deine Fleischkomponente als Gemüsebeilage ergänzen. Gemüse sollte aus nährstofftechnischen Gründen nie „totgekocht“ werden. Wer seine Paprika, Zucchini, Aubergine, Kohl, Karotten, Broccoli, Lauch usw. einfach klein schneidet und für 2 Minuten in eine heiße Pfanne wirft,  ist schnell mit der Zubereitung fertig und schont außerdem den Nährstoffgehalt.

3. Auch Tiefkühlkost ist gesund

Wer sich permanent dagegen wehrt frisches Gemüse zu kaufen, dem sei gesagt, dass auch tiefgefrorenes Gemüse vom Nährstoffgehalt optimal ist. Oft enthält dieses sogar mehr der ursprünglichen Nährstoffe, als frisches Gemüse. Dies hat den Grund, dass von der Ernte des Lebensmittels, bis hin zu Schockfrostung nur wenige Stunden vergehen, hingegen wird das frische Gemüse, welches nicht gerade aus der Region kommt, sehr lange durch die Welt transportiert und liegt dann evtl. einige Tage im Gemüseregal, die Wertschöpfungskette ist eine viel längere. Tiefkühlkost, kann auch sehr einfach zubereitet werden. Einfach das gefrorene Gemüse  in Wasser geben und kurz kochen, dämpfen oder in der Mikrowelle auftauen und evtl. nochmal mit ein paar Gewürzen, Öl oder Butter in eine Pfanne werfen und schon hat man einen bunten Mix von Gemüse auf dem Teller.

4. Suppen, Aufläufe und Pürees

Wer es sich nicht ganz so einfach machen will, kann natürlich auch sehr viel mehr aus seinem Gemüse machen. Leckere Suppen sind vor allem in der anstehenden Winterzeit ein willkommenes Aufwärmprogramm für deinen Körper. Auch Aufläufe sind sehr einfach und schnell zubereitet. Gemüse einfach fächern, in eine Auflaufform geben und evtl. eine Soße, Käse oder auch einfach nur Gewürze sowie Eimischungen darüber geben und ab in den Ofen. Neben dieser Möglichkeit gibt es auch noch Pürees, welche du zubereiten kannst und dessen Kombinationen keine Grenzen kennen. Sehr leckere Beispiele sind ein Kartoffel-Sellerie Püree oder Kartoffel-Kürbispüree, allerdings kannst du eigentlich aus jedem Gemüse Pürees machen. Einfach das Gemüse weichkochen, zerstampfen oder mit dem Zauberstab zerkleinern und mit Gewürzen und Kräutern abschmecken, fertig. Wem das nicht genug ist, der kann mit seinem Gemüse natürlich noch unzählige andere Kochideen und kreative Ansätze ausprobieren, zum Beispiel gefülltes Gemüse, Gemüselasagnen, heiße Gemüsekuchen usw.. Im Internet findest du unzählige Ideen, Rezepte und Anregungen.

Schlussfolgerung

Gemüse ist für dich als Sportler sehr wichtig und kann dir neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen, auch sekundäre Pflanzenstoffe, Ballaststoffe, Wasser uvm. bieten. Du solltest deinen Körper unbedingt ausreichend mit Gemüse versorgen, um deinen sportlichen Zielen und ebenfalls deine Gesundheit zu unterstützen. Die Zubereitung muss nicht kompliziert sein, weshalb eigentlich wirklich jeder Gemüse zubereiten kann.  Gemüse ist meist sehr preisgünstig und kann auch eine Alternative zu Fleisch darstellen.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!