Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

4 typische Fehler bei der Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln

Lebensmittel sind teilweise sehr empfindlich. Egal ob es sich um die Zubereitung oder Lagerung handelt, es sollte bei Lebensmitteln immer auf den richtigen Umgang geachtet werden. Wir möchten dir 4 grundlegende Fehler bei Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln aufzeigen, damit du diese vermeiden kannst.

1. Zu langes oder kurzes Erhitzen

Je nach Lebensmittel und dessen Inhaltsstoffen, sind Lebensmittel mehr oder weniger stark anfällig gegenüber Verderb oder auch Zerstörung der enthaltenen Nährwerte. Vor allem beim Erhitzen der Lebensmittel, solltest du gewisse Regeln beachten. Die häufigsten Fehler sind in diesem Zusammenhang zum einen das zu kurze, aber auch das zu lange Erhitzen. Grundsätzlich solltest du dir merken, dass Lebensmittel, die anfällig für Salmonellen sind oder tierischem Ursprung entstammen, lieber etwas länger erhitzt werden sollten, vor allem Fisch und Meeresfrüchte verderben sehr schnell. Natürlich ist das gegenüber dem Genuss eines rosanen Rinderfilets etwas widersprüchlich, allerdings sollte man sich auch sicher sein, wo man Fleisch kauft, welches nicht komplett durcherhitzt wird. Versuche dir zu merken, dass solche Produkte auch im Inneren mindestens 70 Grad haben sollten oder du dir ganz sicher sein kannst, dass das Produkt eine hohe Qualität hat. Bei rohen oder halbrohen Fleischgerichten solltest du auf einen schnellen Verzehr achten. Im Gegensatz dazu solltest du pflanzliche Lebensmittel möglichst kurz erhitzen. Am besten wäre es natürlich sie gar nicht zu erhitzen, um alle Nährstoffe zu erhalten. Wenn du beispielsweise Gemüsebeilagen essen möchtest, dann achte auf eine kurze sehr große Hitze, wie es beim Anbraten in der Pfanne möglich ist. Die beste Alternative danach ist das Dämpfen, denn dort verliert, beispielsweise Gemüse nicht so viele Nährstoffe wie beim Kochen im Wasser. Wenn du wirklich mit Wasser arbeiten musst, was sich oft nicht verhindern lässt, dann achte auf die Garzeit und verkoche nicht dein Gemüse. Du solltest immer versuchen, eine dem Produkt entsprechend schonende Garmethode zu wählen, um das Produkt in hoher Qualität zu genießen und die Nährstoffe zu erhalten, vor allem Vitamine sind sehr hitzeempfindlich!

2. Fehlender Einsatz von Ölen

Ein anderer häufig anzutreffender Fehler bei der Zubereitung von Speisen ist ein gesundes Öl und dessen Einsatz. Auch als Sportler sind Öle eine sehr wichtige Fettquelle für dich! Ohne den Einsatz von Ölen und anderen Fettquellen, ist es deinem Körper außerdem nicht möglich, fettlösliche Vitamine aufzunehmen. Bei Salaten und rohen Gemüsegerichten sollte immer etwas Öl dazu gegeben werden. Auch beim Einsatz von gebratenem Gemüse sollte das Öl nicht fehlen. Der Trend geht immer weiter weg vom Einsatz des Öls beim Kochen, allerdings ist dies der falsche Weg. Achte auf den Einsatz des richtigen Öls und gib es erst kurz vor Einsatz des Gargutes in deine Pfanne, um die Struktur und Inhaltsstoffe nicht zu zerstören – achte auch auf den Rauchpunkt.

3. Der Einsatz von zu viel Kochsalz

Ein häufiger Einsatz von Kochsalz, in der Großzahl aller Fertigprodukte, führt zu einem Überschuss an Natrium, welches für den Körper negative gesundheitliche Folgen hat. Allerdings ist Natrium für den Körper sehr wichtig und vor allem für den Sportler eines der wichtigsten Mikronährstoffe überhaupt. Aus diesem Grund solltest du bewusst salzen, sodass du 2-3 Gramm am Tag zuführst, dabei lohnt es sich auch, das Aktionsgetränk mit Kochsalz auszustatten. Achte jedoch über den Tag auf deinen Salzkonsum, die ausgesprochene Empfehlung ist nur für Sportler geeignet!

4. Falsches Lagern von Lebensmitteln

Neben der Zubereitung gibt es natürlich viele Fehler, die man bei der Lagerung von Lebensmitteln machen kann. Beispielsweise die Lagerung von Brot im Kühlschrank ist völlig falsch – so gibt es sehr viele Fehler. Wir möchten dir ein paar Tipps bei der Lagerung geben. Versuche Gemüse kalt und feucht zu lagern, dabei solltest du auf eine gewisse Luftzirkulation achten. Auch sollte gereiftes Gemüse möglichst kein Licht mehr erhalten. Backwaren sollten hingegen bei Zimmertemperatur gelagert werden und nicht zu kühl. Ölen und Trockenlagerprodukten reicht die Raumtemperatur, allerdings ist auch hier ein dunkler Raum empfehlenswert, vor allem Öle sind lichtempfindlich. Fleisch, Fisch und tierische Produkte sind ebenso wie verarbeitete Produkte möglichst kühl bei 2 - 6 Grad zu lagern, dies ist aber auch stark produktabhängig. Die Produkte sollten am besten Vakuum oder einzeln in Dosen in den Kühlschrank gegeben werden. Achte auf ein Verfallsdatum. Produkte mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum kannst du je nach Produkt, oft noch 1-2 Wochen lange ohne Probleme essen. Natürlich gibt es genaue Angaben für Lebensmittel und auch HACCP (Hygienevorgaben) allerdings würde dies zu sehr ins Detail gehen.

Fazit

Bei der Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln sollte man einige Dinge beachten, jedoch erklärt sich auch vieles bei einem gewissen fachlichen Grundkenntnis, was jeder mitbringen sollte, von ganz alleine. Versuche hochwertige Lebensmittel zu verwenden und beachte eine gute Zubereitung sowie eine möglichst passende Lagerung, um auch alles aus den Lebensmitteln für deinen Körper herauszuholen. Natürlich gibt es noch unzählige Tipps, welche sich mit dem Umgang von Lebensmitteln beschäftigen. Wir werden immer mal wieder versuchen, dir neue Tipps und Tricks rund um das Thema Lebensmittel zu geben.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!