Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

4 typische Fehler im Umgang mit Supplementen!

Immer mehr Nahrungsergänzungsmittel werden an den Mann gebracht und mit dem wachsenden Bedarf gibt es auch immer wieder neue der „Wundermittelchen“ von den Herstellern. Wir möchten dir 4 typische Fehler im Umgang mit Supplementen aufzeigen.

1. Zu wenig Beachtung von Qualität und Preis

Bei Lebensmitteln ist in den letzten Jahren ein großer Hype um gesunde, regionale und vertrauensvolle Nahrungsmittel entstanden. Dabei hat dies viele Vorteile für uns als Konsumenten, da die Lieferketten und auch die Lebensmittel an sich besser überwacht werden und die Qualität dadurch ansteigt. Nahrungsergänzungsmittel zählen unter die Rubrik Nahrungsmittel und eben genauso solltest du diese behandeln und über eine Einnahme und den Kauf nachdenken. Die Qualität sollte auch hier der wichtigste Faktor sein. Das Produkt sollte rein sein und möglichst genau das enthalten, was du zu dir nehmen möchtest, ohne große Zusatzstoffe, Farbstoffe usw., eben genau das was du auch bei einem Lebensmittel an Qualität erwartest. Aus diesem Grund solltest du darauf achten, nicht nur das günstigste Produkt zu kaufen, sondern auch das hochwertigste oder einen Kompromiss für dich finden. Dabei ist auch hier nicht immer teuer = gut! Informiere dich über die Produkte und die Inhaltsstoffe.

2. Über- oder Unterdosierung

Viel hilft viel! Oder etwa nicht? Jeder kennt wohl diese Aussagen, leider natürlich meist von Personen getroffen, denen ihre Gesundheit nicht ganz so wichtig ist. Achte unbedingt auf eine adäquate Dosierung, denn wie immer macht auch hier die Dosis das Gift. Vor allem bei Boostern, aber auch Nährstoffkonzentraten solltest du unbedingt darauf achten, nicht zu viel einzunehmen, um mögliche Schäden an deinem Körper zu vermeiden. Wer eine Unterdosierung durchführt, wird natürlich dem Körper keine Schäden zumuten, allerdings wirst du so auch oft keinen Effekt von Nahrungsergänzungsmitteln erzielen und somit dein investiertes Geld in den Sand setzen. Informiere dich über die optimale Einnahme und variiere diese möglichst gering, außer das Produkt ist auch ohne mögliche Nebenwirkungen individuell dosierbar.

3. Fehlendes Wissen über die Substanzen und Produkte

Du solltest niemals irgendwelche Nahrungsergänzungsmittel in dich kippen, ohne zu wissen was sie enthalten oder welche Wirkungen sie auf deinen Organismus haben könnten. Neben der Gefahr, dass du durch eine vorhandene Schwäche deinen Organismus in Lebensgefahr bringen könntest,  beispielsweise durch eine hohe Dosierung von Boostern und einem hohen Coffeinanteil, in Verbindung mit einem Herzleiden, kann auch schon eine falsche Einnahme schlecht sein. Oft wird das Timing bei einer Einnahme ebenfalls stark unterschätzt. Informiere dich richtig und lass dir nichts andrehen, wenn du nicht überzeugt bist. Natürlich kann man vieles an Ergänzungen ausprobieren, um zu schauen, wie der Körper auf die Substanzen reagiert, allerdings solltest du dies immer bewusst und mit Hintergrundwissen tun.

4. Mehr Supplementation und zu wenig sportive Ernährung

Nahrungsergänzungsmittel versprechen oft utopische Dinge, glücklicherweise wurden solche direkten Marketingaussagen durch die Health Claims unterbunden, allerdings wird trotzdem noch viel Unfug über Produkte verbreitet. Es handelt sich immer um Lebensmittel und Nährstoffe, nicht um medizinische Produkte, weshalb eine direkte Wirkung und dessen Aussage auch nicht zulässig sind. Ergänzungen können deinen Körper sicherlich unterstützen und für das Training und die Regeneration auch ihre Vorteile haben, allerdings musst du dafür immer eine gute Ernährungsbasis aufweisen, denn ohne diese werden meist auch die Ergebnisse der Produkte nicht so ausfallen wie du dir diese vorstellst. Benutze Nahrungsergänzungsmittel als „Ergänzung“.

Schlussfolgerung

Nahrungsergänzungsmittel können mit einem verantwortungsvollen Umgang teilweise sicher zum Erfolg deiner sportlichen Leistung beitragen. Dabei solltest du die Qualität, Inhaltsstoffe und auch die Einnahme immer beachten und abwägen können. Denke immer daran deine Ernährung in den Vordergrund zu stellen und versuche Über- und Unterdosierungen zu vermeiden.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!