Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

5 Gründe warum die Steinzeiternährung das Beste für FitnessFreaks ist!

Die Steinzeiternährung ist ein stark diskutiertes Thema. Immer wieder flammen die Diskussionen auf, ob die Steinzeiternährung gut sei für FitnessFreaks oder kompletter Nonsens. Daher wollen wir heute einmal die Vorteile einer solchen Ernährungsform erörtern. Wichtig hierbei ist, dass es bei der Steinzeiternährung nicht nur um Fettaufbau und Fettabbau geht, wie das beispielsweise bei vielen Interpretationen der IIFYM-Bewegung der Fall ist. Die Steinzeiternährung ist weit mehr. Es geht um Gesundheit und um Qualität und vor allem auch um ein ganzheitliches Konzept. Doch überzeuge dich selbst!

Grund 1: Obst und Gemüse sind die Grundlage

Jede Ernährungsform die Obst und Gemüse als Grundlage auszeichnet ist positiv zu werten. Denn Obst und Gemüse liefern uns viele Nährstoffe. Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Sie sind voll mit Phytochemikalien, die unserem Körper dabei helfen optimal zu funktionieren. Ausreichend hiervon zu essen macht demnach in jedem Fall Sinn. Auch aufgrund des hohen Ballaststoffgehaltes, der unserer Verdauung und der Aufnahme der weiterhin konsumierten Nährstoffe zuträglich ist. Das Argument, Obst würde zu viel Zucker und vor allem zu viel Fruchtzucker enthalten und wäre dadurch ungesund oder würde fett und krank machen, hält leider nicht stand. Oder ist dir jemand bekannt der fett geworden ist weil er zu viel Äpfel und Heidelbeeren gegessen hat? Hier liegt das Problem wohl eher an anderen Ursachen.

Grund 2: Eine breite Spanne hochwertiger Proteine

Die Steinzeiternährung ist keineswegs eine reine Fleischfresser Ernährung, wie sie beispielsweise oftmals von Veganern verurteilt wird. Das ist vollkommener Quatsch. Eine reine Fleisch Diät die nur auf tierischen Produkten basiert ist genauso schwachsinnig wie eine rein pflanzliche Diät. Keine der beiden Diätformen entspricht unserer artgerechten Ernährung. Die Mischung macht’s. Und eben auch bei den Proteinen. Eine breite Mischung aus tierischen Protein aus Fleisch, Fisch und Eiern, kombiniert mit pflanzlicher Nahrung wie proteinhaltigem Gemüse, Nüssen und Samen sind die ideale Voraussetzung dafür, unseren Körper mit allen notwendigen Aminosäuren zu versorgen die wir für Gesundheit, Regeneration und Muskelwachstum benötigen.

Grund 3: Ausreichend Fette

Vergesst die Low Fat Hysterie. Fett ist wichtig für unseren Körper. Eine ausreichende Zufuhr der richtigen Fette hilft uns, eine gute hormonelle Balance zu erreichen, hält uns länger satt und kann sich positiv auf unsere Blutwerte auswirken. Das Problem ist nämlich nicht das Fett selbst, sondern vielmehr die zugesetzten Fette bei Fertiggerichten und stark verarbeiteten Lebensmitteln. Diese machen mit Sicherheit krank. Die Natur liefert uns jedoch einen guten Mix aus gesättigten Fettsäuren, wie etwa in Eiern, einfach-ungesättigten Fettsäuren aus beispielsweise Nüssen und mehrfach-ungesättigten Fettsäuren in Fisch und diversen Samen. All diese Quellen tragen zu unserer Erhaltung der Gesundheit bei und fördern darüber hinaus unsere Leistungsfähigkeit.

Grund 4: Steinzeiternährung ist nicht Low Carb Ernährung

Häufig wird davon ausgegangen, dass eine Steinzeiternährung automatisch eine kohlenhydratarme Ernährungsweise darstellen muss. Doch das ist vollkommen falsch. Eine Steinzeiternährung muss nicht Low Carb sein. Sie ist mit Sicherheit kohlenhydratreduzierter als die typische Ernährung, wie sie von einige Ernährungsgesellschaften empfohlen wird, allerdings kann die Steinzeiternährung eher im Bereich einer moderaten Kohlenhydratzufuhr angesiedelt werden. Viel Obst und Gemüse, kombiniert mit stärkehaltigen wurzeln, wie etwa der Yams oder der Süßkartoffel, führen zu einer ausreichend hohen kohlenhydratzufuhr für sportliche Leistungsfähigkeit.

Grund 5: Wenig Allergene und entzündungsfördernde Nährstoffe

Die Steinzeiternährung ist für die Meisten sehr verträglich, da sie sehr arm an Allergenen ist und durch den Verzicht von Getreideprodukten auch nur wenig Lektine und weitere „Giftstoffe“ enthält, die beispielsweise Entzündungen in unserem Körper fördern können und somit auch Gelenke oder unsere Darmschleimhaut angreifen können. Im Gegenzug enthält die Steinzeiternährung jedoch große Mengen an entzündungshemmenden Substanzen und Nährstoffen, wie etwa einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren oder diverse Polyphenole und Bioflavonoide aus pflanzlicher Nahrung, Gewürzen und frischen Kräutern.

Fazit:

Die Steinzeiternährung ist nicht nur etwas für Esoteriker, wie sie gerne hin und wieder dargestellt wird, sondern hat deutlich mehr Vor- als Nachteile für FitnessFreaks, die einen gesunden und leistungsfähigen Körper aufbauen möchten mit viel Muskeln und wenig Körperfett.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!