Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Creatinarten: Warum Creatinmonohydrat die richtige Wahl ist!

Es gibt derzeit auf dem Markt schon einige Arten von Creatin-Supplementen. Wir möchten euch aufzeigen, warum das gute alte Creatinmonohydrat die beste Wahl ist.

Was ist Creatin?

Creatin ist eine organische Säure, welche vom Körper selbst synthetisiert wird. Sie dient dem Organismus als Creatinphosphat bei der Versorgung der Skelettmuskulatur mit Energie. Creatin wird im Körper jedoch nicht nur für Muskelkontraktionen bzw. Arbeit benötigt, sondern ebenso für Hirn- und Nervenfunktionen. Bei der Muskelkontraktion wird aus ATP (Adenosintriphosphat) ADP (Adenosindiphsophat). Durch die Phosphorylgruppe von Creatinphosphat, ist es möglich das Phosphat wieder „aufzufüllen“. Die Folge ist ein neues ATP, welches erneut zur Energiegewinnung genutzt wird, worauf wieder ADP entsteht. Creatin wird als Creatinin abgebaut und über die Niere ausgeschieden.

Warum überhaupt Creatin supplementieren?

Durch die oben genannten Funktionen zur Generierung von Energie, kann eine Auffüllung von Creatin dazu führen, dass ein Mehr an Creatin zu einer längeren Muskelausdauer und somit zu einer Leistungssteigerung führt. Dies bestätigen auch Health Claims, welche für eine bessere Leistungsfähigkeit und ein Muskelwachstum existieren. Creatin ist somit eines der „wirkungsvollsten“ legalen Substanzen. Die früher empfohlene Aufladephase von Creatin ist längst überholt. Es wird empfohlenen, ca. 5 - 15 g Creatin einzunehmen. Meist sind nicht mehr als 5 - 10 Gramm nötig, um einen guten Effekt zu erhalten. Die Einnahme von mehr als 15 Gramm Creatin führt zu einer Ausscheidung von Creatin und der Nicht-Aufnahme, weshalb eine sehr hohe Dosis reine Geldverschwendung ist. Die aktuellsten Studien sprechen von einem leistungssteigernden Effekt ab 3 Gramm Creatin. Bei diesen Studien wurde fast ausschließlich Creatin Monohydrat verwendet.

Was sollen andere Creatinarten bringen?

Creatin ist in unterschiedlichsten Formen bzw. Arten auf dem Supplementemarkt zu finden. Durch die bestätigte „Wirkung“ der Substanz, versuchen Nahrungsergänzungsmittelfirmen mit noch besser aufnahmefähigem Creatin zu werben. Zu Beginn wurde Creatin mit zuckerhaltigen Getränken als Matrix empfohlen, auch dies ist schon eine überholte Empfehlung. Produkte wie Cre-alkalyn, werden von einigen Athleten als sehr effektiv beschrieben, jedoch führt die Pufferwirkung gegen die Magensäure nicht wirklich zu einer verbesserten Aufnahme. Auch die Aufnahme von Creatin HCL verbessert den Effekt von Creatin nicht wirklich. Es kann evtl. zu einer besseren Aufnahme als Salzform kommen, dies ist jedoch auch noch nicht 100% geklärt. Doch auch wenn man von diesem Creatin evtl. eine kleinere Dosis für einen Effekt einnehmen bräuchte, ändert dies nichts an der Wirkung. Produkte welche versprechen, dass der Effekt des „Wasserziehens“ von Creatin minimiert wird, versuchen ebenfalls nur durch Marketing Geld mit ihrem Produkt zu verdienen. Denn jedes Creatin führt zu einer Wassereinlagerung, dies lässt sich durch die Wirkungsweise nicht verhindern. Auch Creatin Ethyl Ester, Creatin-Pyruvat usw. haben keine bessere Bioverfügbarkeit, Aufnahmerate, Wirkungsweise usw., denn am Ende ist es wieder das ganz normale Creatin, welches den Effekt vollbringt. Keines der Produkte konnte mit ausschlaggebenden Studien eine Verbesserung des Effektes von Creatin Monohydrat aufzeigen.

Warum Creatin Monohydrat die erste Wahl sein sollte!

Durch die genannten Gründe gegen die anderen Arten von Creatin, wirst du mit einem reinen und guten Creatin Monohydrat immer den richtigen Weg gehen, denn auf dem Monohydrat bauen auch die meisten und aussagekräftigsten Studien auf. Hinzu kommt, dass Produkte mit angeblichen Pufferfunktionen etc. das 3 - 6 fache von Monohydratprodukten kosten. Ob Creatin-Monohydrat in Pulver oder Kapselform bleibt dir überlassen. Möchtest du den Effekt von Creatin nutzen, dann reicht das altbekannte Monohydrat vollkommen aus, um gute Erfolge zu erzielen. Wer durch andere Produkte bessere Erfolge wahrnimmt, kann diese natürlich gerne einnehmen, doch meist wird dieser Effekt sicherlich ein Placebo sein. Ob die Aufnahme einer Creatin-Matrix, aus 4 - 8 verschiedenen Sorten bzw. Arten Creatin einen Effekt optimiert, ist ebenfalls zu bezweifeln. Weitere Studien werden in diesem Bereich sicher Aufschluss geben.

Fazit

Creatin ist Creatin. Ob gepuffert, mit Matrix, als Salz oder wie auch immer. Der derzeitige Stand der Wissenschaft zeigt eindeutig, dass der Effekt des Creatins immer der gleiche ist und somit auch die Wirkung durch eine evtl. verbesserte Aufnahme optimiert wird. Wenn du deinem Geldbeutel etwas Gutes tun möchtest, solltest du dich immer für reines Monohydrat entscheiden. Ob es vielleicht wirklich nochmal eine Creatin-Kreation gibt, welche die Wirkungsweise verbessern kann, werden wir in Zukunft erfahren.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!