Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Das Minimax-Prinzip: Innerhalb kürzester Zeit das Maximale herausholen!

Nun, es ist kein Geheimnis, dass immer mehr Menschen immer weniger Zeit haben. Häufig müssen viele Dinge unter einen Hut bekommen werden. Beruf, Familie, Freunde…und eben auch das eigene Fitnesstraining und die dazu passende Ernährung. Dieses Vorhaben ist nicht immer ganz einfach. Denn vor allem Personen mit einem sehr fordernden Job, haben oftmals nur kurze Phasen des Tages, während denen sie die Möglichkeit haben, etwas für ihre Gesundheit, Fitness und ihr Aussehen zu tun. Doch ist es unmöglich in Form zu kommen und zu bleiben und gleichzeitig erfolgreich im Beruf zu sein und die eigene Familie zu managen? Nicht im Geringsten! Man muss nur wissen wie es anzustellen ist!

Nicht mehr ist besser, sondern besser werden ist besser!

Es geht gar nicht in erster Linie darum, so oft, so lange und so viel wie möglich zu trainieren. Es geht darum, das Beste aus der zur Verfügung stehenden Zeit herauszuholen. Und seien wir mal ehrlich…ein Großteil derer, die die Zeit aufbringen können um sechsmal die Woche für zwei Stunden im Gym zu verbringen, könnten die gleichen – wenn nicht sogar noch bessere Ergebnisse – in weniger als einem Drittel der Zeit herausholen! Wie kann ich also meine Zeit produktiv nutzen? Indem man sich im Training auf wenige Grundübungen konzentriert und versucht in diesen Übungen kontinuierlich stärker zu werden. Wir reden dabei nicht über eine Zeitspanne von vier Wochen oder zwei Monaten. Wir reden über langfristige Ergebnisse! Wer also im Sommer 2014 eine gute Figur machen möchte, der/die sollte jetzt schon damit beginnen! Dabei kommt es weniger darauf an, ob man nun eine bestimmte Übung oder Muskelgruppe einmal, zweimal oder dreimal pro Woche trainiert, sondern langfristig ist es in erster Linie einfach wichtig, sich kontinuierlich zu verbessern. Und das klappt auch mit einem Minimum an Zeit.

Die Intensität richtig steuern lernen!

Das bezieht sich in erster Linie auf die Intensität! Intensives Training ist wichtig. Keine Frage. Es ist aber nicht nur „nicht wichtig“, sondern sogar teilweise kontraproduktiv, zu versuchen sich jedes Mal bis ans eigene Limit oder darüber hinaus zu bringen. Intensive Einheiten sollten sich stets mit extensiven Einheiten abwechseln. Ein Wellentraining ist sozusagen das Optimum. Auf diese Weise setzt man ausreichend produktive Trainingsreize, verhindert mittel- und langfristig jedoch ein „ausbrennen“, welches sich auch negativ auf die Leistungsfähigkeit in anderen Lebensbereichen auswirken kann!

Die Ernährung an den Alltag angleichen

Ja…die guten alten Zeiten, als wir noch täglich trainieren konnten, uns von Brokkoli, Pute und Reis ernährt haben und täglich massenhaft Shakes verschlungen haben, um unsere Bodybuilding-Ziele zu erreichen. Ohne Rücksicht auf Verluste überall unser Essen mitgenommen haben um unserem Körper in vorbestimmten Zeitintervallen Nährstoffe zuzuführen. Ja…diese Zeiten sind…vorbei!? Ja, das Leben ändert sich. Neben dem Training sind nun Beruf und Familie, Freund oder Freundin auf dem Tagesplan. Und auch wir müssen uns anpassen. Denn nicht jeder kann für und geschweige denn von Bodybuilding leben. Also müssen wir eine Lösung finden, die alles unter einen Hut bekommt. Und geht es nun um Muskelaufbau und Fettabbau, dann spielt die Ernährung eine maßgebliche Rolle. Das Training sollte nur einer einzigen Sache dienen: Dem Setzen eines Hypertrophiereizes! Der Rest wird über die Ernährung gesteuert. Wer damit beginnt langsam nach und nach einzelne Gewohnheiten zu ändern und zu integrieren, kann dies auch langfristig einfach und sozialverträglich in seinen Plan integrieren. Ohne dass Familie, Umfeld oder Fortschritte leiden.

Kontinuierlich das Prinzip verfolgen

Der wohl Entscheidenste Schritt. Keep it simple! Höre auf damit, ständig alles in Frage zu stellen oder verbessern zu wollen! Verlasse den Pfad des Perfektionismus. Denn „perfekt“ wird es nie geben. Denn wann immer man einen neuen Ansatz verfolgt, kommen einem sofort Gedanken, wie man diesen vielleicht noch besser machen könnte. Wirklich produktiver wird man dadurch allerdings nicht. Also…ruhig bleiben, eins nach dem anderen und profitieren!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!