Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die 4 größten Frühstücksfehler eines Fitnessfreaks!

Der Spruch „Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages“ – lässt sich nicht zu 100% bestätigen. Das Frühstück sollte für einen Fitnessfreak eine große Bedeutung haben, denn es kann einen großen Einfluss auf dein Training, deine Leistungsfähig und deinen Alltag haben. Wir möchten dir die größten Frühstücksfehler vorstellen!

1. Du frühstückst zu süß!

Leider wird morgens sehr gerne süß gefrühstückt. Von der Industrie erzogen, empfinden wir ein süßes Frühstück, beispielsweise mit Croissant und Marmelade als besonders lecker. Wer zu viele süße Lebensmittel frühstückt, der wird sich selbst in einen schlechten Tagesstart manövrieren. Dies liegt vor allem daran, dass du durch viele schnelle Kohlenhydrate deinen Blutzuckerspiegel stark ansteigen lässt – für einen Moment fühlst du dich leistungsfähig, doch nach einer Zeit fällt dieser Blutzuckerspiegel dann auch schnell unter den Normalwert, was dich müde, träge und alles andere als leistungsfähig macht. Durch häufige starke Peaks deines Blutzuckers, wirst du dich über den Tag nicht gut fühlen und deine Insulinsensibilität kann negativ beeinflusst werden. Versuche dein Frühstück ausgewogen zu gestalten, sodass gewisse Anteile an Gemüse, komplexe Kohlenhydrate und Proteine enthalten sind, um fit in den Tag zu starten und eine starke Blutzuckerschwankung zu vermeiden!

2. Dein Frühstück besitzt zu wenige Nährstoffe!

Wer gerne süß frühstückt, wird ebenso wie Personen, die sehr wenig frühstücken, den Tag mit wenigen Nährstoffen starten. Oft werden recht viele Kalorien zugeführt, allerdings besonders wenige Mikronährstoffe. Eine einseitige Ernährung begünstigt diesen Prozess. Für den Muskelaufbau ist dieses Verhalten extrem schlecht, denn durch die nächtliche „Diätphase“ solltest du morgens besonders auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Wer meint, als Sportler morgens nur einen Kaffee zum Frühstück zu trinken, der wird sich auf Dauer definitiv keinen Gefallen tun!

3. Es fehlt an Flüssigkeit!

Morgens einen kleinen Kaffee und dann ein gutes Frühstück – an sich nichts Falsches und so machen es viele Menschen in Deutschland, wenn da nicht der große Fehler gemacht werden würde, dass die Flüssigkeitszufuhr vergessen wird. Du solltest dir angewöhnen nach dem Aufstehen ca. 400 ml Mineralwasser zu trinken. Wenn du deinen Wasserhaushalt schon morgens optimal einstellst, dann wirst du erholt in den Tag starten und die regeneratorischen Prozesse deines Körpers effektiv unterstützen. Unterschätze die Auswirkungen von Flüssigkeit auf deinen Körper nicht, denn dies tun leider sehr viele Menschen und darunter auch Sportler!

4. Du frühstückst zu spät!

Wer gut frühstücken möchte, der sollte dies auch nicht zu spät am Tag tun, bzw. Mahlzeiten nicht zu dicht aneinander legen. In einer Diät kann eine längere Diätphase über die Nacht sinnvoll sein, im Aufbau wirst du dich so selbst einschränken, indem du deinem Körper längere Zeit kein Material für einen effizienten Aufbau lieferst. Natürlich werden gewisse Prozesse unabhängig von einer zeitnahen Zufuhr ablaufen, doch ist hier die Frage der Effizienz die entscheidende. Nutrition-Timing ist sollte ein wichtiger Bestandteil deiner Planung sein, wenn es um Muskelaufbau geht. Natürlich ist auch dein Trainingszeitpunkt davon abhängig, wann und wie groß dein Frühstück ausfallen sollte.

Fazit!

Du solltest die genannten Frühstücksfehler vermeiden! Leider essen sehr viele Sportler morgens schlecht und dieser Startschuss in den Tag kann sich negativ auf den Alltag und somit auch auf deine Leistung auswirken. Sei dir bewusst, wie wichtig ein gutes Frühstück ist und nutze es als Sprungbrett in einen leistungsstarken Tag!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!