Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die 4 häufigsten Fehler bei der Planung und Umsetzung eines Ernährungsplans!

Einen Ernährungsplan zu erstellen und umzusetzen ist häufig nicht ganz so einfach. Je nachdem, wie detailliert die Planung und Umsetzung erfolgt, kann dabei einiges beachtet werden. Wir möchten dir die 4 häufigsten Fehler bei der Planung und Umsetzung von Ernährungsplänen aufzeigen und dir Tipps geben, wie es besser geht!

1. Zu hohe oder zu geringe Komplexität

Die Komplexität eines Ernährungsplans kann sehr unterschiedlich sein. Von der Planung von einzelnen Mahlzeiten, über eine nährstoffangepasste Leistungskost, bis hin zu extremen Ernährungsformen und sehr einfachen Planungsmethoden. Grundsätzlich haben viele Konzepte gute Ansätze, allerdings scheitert es häufig dann auch an zu einseitigen Sichtweisen auf das Essen und die damit verbundenen Probleme bei der Umsetzung. Wer seinen Plan sehr komplex gestaltet, also beispielsweise mit Nährstoffberechnungen, abwiegen und vor allem vielen kleinen Mahlzeiten, der wird häufig auf Dauer ein Zeitmanagementproblem bekommen. Je genauer du auf Nährstoffe und Grammangaben eingehst, desto mehr solltest du darauf achten, die Zubereitung und die Lagerung etc. zu vereinfachen. Häufig werden komplexe Systeme ausprobiert, jedoch nach wenigen Wochen wieder abgebrochen, weil es an der praktischen Umsetzung scheitert. Auch eine zu geringe Komplexität kann Probleme bereiten. Wer nur Vorgaben vom einzelnen Lebensmittel gibt, der wird ebenfalls oft mit wenig Disziplin an einen solchen Plan herantreten und schnell wieder in alte Muster verfallen. Versuche einen Mittelweg für dich zu finden, denn dann ist die Chance am größten dass der Aufwand sich lohnt und die Umsetzung auch realistisch ist.

2. Keine Individualität

Ein großer Fehler ist die Übernahme von Ernährungsplänen von anderen Personen, ohne sich mit seinem individuellen Bedarf auseinander zu setzen. Sicher kann man auch Pläne von anderen Athleten verwenden, allerdings sollten diese mit der Zeit auf die individuellen Bedürfnisse wie Nährstoffbedarf, deinen Geschmack, das Zeitmanagement usw. abgestimmt werden. Beachtest du solche Punkte nicht, wird es meist entweder zu einer Überversorgung kommen oder zu einer Unterversorgung. Außerdem hat man auch schnell die Nase von Lebensmitteln voll, welche man geschmacklich eigentlich nicht mag. Wir können dir nur empfehlen, deine Lebensmittel neben der Nährstoffbetrachtung auch immer als Ganzes zu sehen – wie schmecken sie dir und was kannst du eigentlich daraus herstellen?!

3. Der Weg zur Mangelernährung

Leider kommt es immer wieder vor, dass falsche Systeme für Ernährungspläne eingesetzt werden, diese zielen darauf, wenig Energie aufzunehmen und beinhalten eine sehr einseitige Ernährung mit wenig Lebensmittelauswahl. Zu Beginn sind solche Systeme für den Körper nicht unbedingt schädlich, dies kann sich jedoch nach kurzer Zeit ändern. Eine dauerhaft unterkalorische Ernährung, welche zu wenige Vitamine beinhaltet, ist wohl ein sehr häufiger Grund für eine Mangelernährung. Bedenke immer, dass der Körper durch sportliche Belastungen ein „Mehr“ an Nährstoffen benötigt und du auch besonders im Mikronährstoffbereich auf Zufuhrempfehlungen achten solltest. Eine sportive Ernährung sollte auch immer eine ausgewogene Ernährung sein, dessen solltest du dir unbedingt bewusst sein.

4. Zu wenig Spaß beim Essen

Wer strikt nach Plan isst, verliert durch einseitige Ernährung auch schnell den Spaß am Essen. Diesen solltest du dir aber beibehalten. Auch beim Umsetzen eines Ernährungsplanes können leckere Gerichte gekocht werden, wenn du die Zeit dafür hast oder durch Cheatmeals auch einmal andere Lebensmittel eingesetzt werden. Du solltest dir das Stück Lebensqualität vom Essen nicht nehmen lassen. Ein guter Trick sind beispielsweise Lebensmittel und Mahlzeiten, welche sich in einem Plan befinden so einzusetzen, dass du viele Variationsmöglichkeiten beim Kochen hast und so die Mahlzeiten schnell mit wenig Aufwand, aber auch mit etwas mehr Aufwand zubereiten kannst. Verliere nicht die Sicht auf Lebensmittel und das essen und habe trotz deines Planes auch immer noch Spaß beim Essen!

Fazit

Ein Ernährungsplan bringt viele falsche Ansätze mit sich, wenn man nicht einige Dinge beim Planen und auch Umsetzen beachtet. Versuche mögliche Fehler zu vermeiden und immer den Spaß beim Essen aufrecht zu erhalten, dann wirst du auch einen Plan über längere Zeit effektiv umsetzen können.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!