Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die 6 wichtigsten Ernährungstipps von Arnold!

Arnold Schwarzenegger ist die Legende im Bodybuilding. Immer wieder wird nur über das Training und seine Motivationstipps gesprochen. Wir möchten dir einmal Ernährungstipps von Arnold präsentieren, die natürlich schon Jahre alt sind, aber immer noch ihre Richtigkeit haben. Arnold wusste schon früh was für seinen Körper gut ist. Natürlich war die Ernährungswissenschaft zu seiner Trainingszeit noch lange nicht so weit, wie sie es heute ist. Durch Arnolds Erfahrung schaffte er es jedoch allgemeingültige Tipps aufzustellen, welche selbst heute noch als richtig empfunden werden können.

1. Erweitere dein Wissen ständig!

Das Ernährungswissen ist für einen Athleten sehr wichtig. Wenn du nicht nur das essen möchtest, was du von anderen hörst und wirklich die Nährstoffe aufnehmen willst, die dein Körper benötigt, wirst du nicht um ein gewisses Grundwissen im Ernährungsbereich herum kommen. Wichtig ist es, dass du ein Interesse dafür entwickelst, wie die Ernährung und das Training zusammen funktionieren. Durch diese Verbindung wirst du automatisch immer tiefer in die Materie einsteigen wollen. Arnold gibt den Tipp, dass du dir im Klaren sein solltest, dass dein Körper ohne die richtige Nahrung nicht funktionieren und wachsen wird. Wer Wissen mitbringt, wird als Bodybuilder viele Vorteile haben – Wissen ist Macht!

2. Priorisiere bei der Ernährung Proteine!

Arnold aß zu seiner Zeit sehr viele Proteine und dies solltest du auch tun. Die Devise ist auch heute noch, lieber etwas zu viele Proteine zuführen, als zu wenige. Ernährungswissenschaftler deutscher Gesellschaften würden dies nicht gerne hören, doch es ist Fakt, dass bei adäquater Trinkmenge keine Nachteile durch hohen Proteinkonsum entstehen. Ab einer Aufnahme von über 2,5 – 3 Gramm Protein ist der Verzehr jedoch nicht mehr wirklich sinngemäß. Wer dann dauerhaft zu wenig Flüssigkeit aufnimmt, wird seinem Körper nichts Gutes tun. Arnold kannte diese Fakten noch nicht, allerdings war für ihn schon damals klar, das Protein einer der wichtigsten Nährstoffe ist, um Muskulatur aufzubauen!

3. Kalkuliere deine Nährstoffzufuhr!

Viele essen einfach drauflos und machen es sich doch etwas zu einfach. Arnold rät dazu Nährstoffe zu kalkulieren. Dies bedeutet nicht, dass du jedes Gramm zählen musst, dir aber einen Überblick verschaffen solltest, was du aufnimmst. Wer zu wenig oder zu viel isst, der wird sein Ziel evtl. nicht in dem Ausmaß erreichen, wie er es gerne hätte und der Weg wird unnötig erschwert.

4. Iss nicht fettfrei!

Fett ist ein sehr wichtiger Nährstoff, dies war auch schon damals klar. Der Hype um das „böse“ Fett begann zu Arnolds Zeiten und trotz dieser Flut an „esst weniger Fett“ wusste Arnold schon um die Bedeutung von Fett für einen Sportler. Heutzutage ist ohnehin klar, Nahrungsfett ist sehr wichtig und gewisse Fettsäuren essentiell für den Körper. Die richtige Aufnahme von Nahrungsfetten können einen großen Einfluss auf deine Leistung haben.

5. Vermeide Zucker!

Dieser Tipp ist für dich nichts Neues, doch ist er auch heute noch sehr aktuell. Wenn du Fertiggerichte zu dir nimmst, wirst du meist in der Zutatenliste auf Zucker stoßen, abgesehen von sämtlichen Süßigkeiten, die heutzutage konsumiert werden, gibt es auch viele versteckte Zucker und Lebensmittel, wo du sie vielleicht nicht erwarten würdest. Du solltest gezielt darauf achten, wie viel Zucker du zuführst!

6. Iss mehr für Masse!

Arnold war sich damals sicher, der Körper benötigt große Mengen an Nahrung um Masse aufzubauen und so ist es auch! Wer effektiv Muskulatur aufbauen möchte, der muss viele Nährstoffe zuführen. Aus diesem Grund können wir dir nur empfehlen, das Ziel „definiert und muskulös durch die Gegend zu laufen“, erst einmal zu vergessen. Die Nahrungsaufnahme sollte natürlich kontrolliert stattfinden und es sollten nicht Unmengen über dem Bedarf gegessen werden. Doch Muskulatur aufzubauen und Fett zu verlieren ist nicht nur wenig effizient, sondern ab einem gewissen Trainingslevel auch nicht mehr wirklich realisierbar, ohne dein eigenes Potential zu verschenken.

Fazit!

Arnold wusste schon damals nicht nur wie man trainiert, sondern ebenso wie er sich zu ernähren hatte. Natürlich gab es auch gewisse Ernährungsansichten von Arnold, die heute nicht mehr unterstützt werden würden. Doch wird es ebenso in den nächsten 50 Jahren wahrscheinlich große Veränderungen durch die Wissenschaft geben, was unser Essverhalten etc. angeht und wieder verändern wird. Die genannten Punkte von Arnold können wir nur unterstreichen!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!